Addenda und Corrigenda zu LIV²

 

Html-Version: http://www.martinkuemmel.de/liv2add.html

Pdf-Version: http://www.indogermanistik.uni-jena.de/dokumente/PDF/liv2add.pdf

 

Lexikon der Indogermanischen Verben. Lexikon der indogermanischen Verben. Die Wurzeln und ihre Pri­mär­stamm­bildungen. Un­ter der Lei­tung von Helmut Rix und der Mitarbeit vieler anderer bearbeitet von Martin Kümmel, Thomas Zehnder, Reiner Lipp, Brigitte Schirmer. Zweite, erweiterte und verbesserte Auflage bearbeitet von Martin Kümmel und Helmut Rix. Wiesbaden: Reichert 2001.

 

Die wichtigsten Ergänzungen und Korrekturen, die bei Vorarbeiten für ein geplantes
Online-Lexikon der Indogermanischen Verben anfallen, sollen der Fachwelt nicht vorenthalten werden und werden daher hier schon mitgeteilt. Fragen und Hinweise bitte an Martin Kümmel.

Letzte Änderung: 04.07.2014 16:01

 

*Für die korrekte Anzeige muss wahrscheinlich die Zeichencodierung Westlich (ISO 8859-1) eingestellt und ein Unicode-Font mit den entsprechenden Sonderzeichen installiert sein, z.B. Cambria.

Übersicht


Neue Stammbildungstypen

Neue Literatur

*bʰ-

*bʰag-

1.*bʰeh₂-

*bʰend-

*bʰer-

*bʰerg̑-

*bʰergʰ-

*bʰerH-

Neu: ?*bʰers- ‘eilen?’

*bʰeru̯-

*bʰes-

2.*bʰeu̯g-

*bʰled-

Neu: *bʰleh₂- ‘rufen, anrufen’1

*bʰreg-

Neu: *bʰreHg- ‘stinken, furzen’

Neu: *bʰrei̯g- ‘braten, rösten’1       IEW 137

*breiH-

*bʰreu̯s-

*bʰu̯eh₂-

*d

*dʰebh- *debʰ-

?2.*déh₁-

Neu: *deh₁u̯- ‘zusammenfügen, ordnen’1

*deh₂i̯-

*deh₂u̯-

*deh₃-

*deh₃u̯-

Neu: ?2.*dei̯h₁- ‘schlagen, zerstören’¹

*dei̯h₂-

1.*dei̯k̑-

Neu: ?*dekʷ- ‘erscheinen’

*dekʷs-

Neu: *del(H)- ‘ziehen, anziehen’1

*delg̑ʰ-

Neu: ?2.*delh₁- ‘verlängern’1       IEW 194‑6

1.*demh₂- oder *dem-?

2.*demh₂-

*der-

*derbʰ-

*derk̑-

*deu̯h₂-

*deu̯k-

*deu̯s-

*dregʰ-

*drep-

*dreu̯H-

Neu: *du̯eh₂- ‘entfernen, abtrennen’1

*du̯ei̯-

*dʰ

*dʰebʰ- s. *debʰ-

*dʰalh₁- s. *dʰelh₁-

*dʰegʷʰ-

*dʰeh₁-

*dʰei̯g̑ʰ-

*dʰalh₁-*dʰelh₁-

1.*dʰembʰ-

Neu: *dʰengʰ- ‚sich erheben, wachsen‘1       IEW 250

Neu: *dʰengʷʰ- ‘bedecken; verdunkeln’1        IEW 250

*dʰer-

Neu: ?*dʰerh₂- ‘zerbrechen’¹

Neu: ?*dʰeu̯bʰ- ‚einsinken, sich vertiefen‘1

Neu: ?*dʰlegʰ- ‚berechtigt/verpflichtet sein‘1

*dʰrebʰ-

Neu: ?*dʰu̯eg-/*dʰu̯egʷ-  ‘flattern’1

*dʰu̯enH-

*g̑-

Neu: *g̑emH- ‘zahlen, vergelten’¹

*g̑enh₁-

*g̑neh₃-

*g̑ʰ-

*gʰan- *g̑ʰeh₂-1

*g̑ʰeh₁(i̯)- *g̑ʰeh₂(i̯)-1

*g̑ʰei̯

1.*g̑ʰer-*gʰer-

*g-

*gem-

*g(w)erdʰ-*gʷerdʰ-

Neu: ?*ges- ‚aufwerfen‘1

*gʰ-

*gʰan- s. *g̑ʰeh₂-

*gʰed-

?*gʰer- ‘träufeln’

Neu: ?*gʰeu̯- ‘fehlen, mangeln’1       IEW –

Neu: ?*gʰeu̯- ‘begünstigen’1       IEW 453

Neu: ?*gʰreh₁- ‘wachsen, sprießen’

?*gʰreh₁d-1 ‘stürzen’1a

*gʰreh₁u̯-

*gʷ-

*gʷeh₂-

2.*gʷelH-

*gʷerH-

*gʷerh₃-

*gʷg̑ʰer-

*gʷʰ-

*gʷʰen-

*gʷʰreh₁-

*H-

*Hi̯ag̑- *h₁i̯ag̑-¹ ‚opfern, verehren‘¹a

*Hi̯eu̯dʰ-

*Hmelk̑-

*Hnedʰ-

*Hu̯er-

*h₁-

*h₁egʷʰ-1

*h₁ei̯-.

*h₁ep-

*h₁er-

*h₁eu̯s-

*h₁ger-

*h₁leu̯dʰ-

*h₁rem-

*h₁u̯eh₂-0 ‘leer sein/werden’1

*u̯enh₁-*h₁u̯en- ‘hinschütten, ausstreuen’1

*h₁u̯enH-? s. *u̯enH-

*h₂u̯ers-*h₁u̯ers-

Neu: *h₁u̯es-1 ‘gut werden/sein’       IEW 1174-5

*h₂-

*h₂egʰ-

*h₂ei̯dʱ-

*h₂ei̯s-

*h₂emg̑ʰ-

Neu: ?*h₂eu̯dʰ- ‚gewähren, verleihen‘¹       IEW 76

*h₂eu̯g-

*h₂g̑er-

*h₂leh₁-

Neu: *h₂lei̯t- ‚Leid zufügen?‘¹      IEW 672

*h₂mei̯gʷ-

*h₂merg̑-

(*redʰ- →) *h₂redʰ- ‘hervorkommen, herauskommen’1

Neu: ?*h₂rei̯H- ‚zählen, rechnen‘1

*h₂res-

Neu: *h₂reu̯- ‘scheinen, wärmen’¹

*h₂seu̯s-

*u̯ebʰ- *h₂u̯ebʰh₁- ‘werfen (?); weben’1

*h₂u̯er- ‘heben, aufhängen’

*h₂u̯erg-

*h₂u̯ers- s. *h₁u̯ers-

*h₃-

Neu: ?*h₃bʰel- ‚vermehren, vergrößern‘1

Neu: ?*h₃bʰelh₁- ‘in Schuld geraten, verpflichtet werden‘1

1.*h₃ed-

2.*h₃ed-

*h₃elh₁-

?2.*h₃ep- ‚wünschen, wählen‘

*h₃er-

Neu: ?*h₃erbʰ- ‚die Seite wechseln‘1

*i̯ebʰ-*h₃i̯ebʰ-0  ‘eingehen, eindringen; begatten’¹

*lemH-*h₃lemH- ‚sich mühen; brechen‘1

*h₃mei̯g̑ʰ-

*h₃peu̯s- siehe *peu̯s-

*h₃reg̑-

*i̯-

*i̯ebʰ- siehe *h₃i̯ebʰ-

*i̯em-

*i̯et-

*i̯eu̯g-

*k̑-

Neu: ?*k̑at- ‚zerreißen, zerschlagen‘1

*k̑eHs-

*k̑eh₂d- ‚verletzen, beschädigen‘

1.*keh₂u̯- *k̑eh₂u̯-1      ‚anzünden, verbrennen‘ IEW 595

*k̑eh₃(i̯)-*k̑eH(i̯)-

2.*k̑ei̯- ‚fallen‘

*k̑ep-

Neu: (2.)*k̑erH- ‘binden, flechten’1       IEW 577-8

2.*k̑erh₂-

*k̑erh₃-  ‘sättige, füttern’¹

*k̑lei̯-

*k̑leu̯-

*k̑leu̯s-

Neu: *k̑reh₁- ‘wachsen’¹      IEW 577

*k-

*keh₂p-

1.*keh₂u̯-*k̑eh₂u̯-

2.*keh₂u̯-*keh₂u̯-

*kel- → 1.*kelh₁-¹

*kelH- *kelh₃- ‘(sich) erheben’¹

*kelh₁- → 2. *kelh₁-/*k̑elh₁-

*kelh₂-

*kreh₂-

*ku̯eh₂- entfällt, s. *peh₂-

*kʷerpH-*ku̯erp-

*kʷ-

3.*kʷei̯-

*kʷei̯t-

*kʷek̑-

*kʷelh₁-

*kʷels-*kʷles-?0

*kʷer-

*kʷerpH- s. *ku̯erpH-

*kʷi̯eh₁-

*l-

*legʰ-

*leh₁g̑ʰ-

?2.*leh₂- ‘gießen’ entfällt, s. *leh₃u̯-

Neu: *leh₃u̯- ‘gießen, waschen’¹

*lei̯g̑ʰ-

*lei̯k-1 ‘zur Verfügung stehen/stellen’

*lei̯kʷ-

*lei̯p-

?*lembH-

*lembʰ-

*lemH- siehe  *h₃lemH-

*leu̯bʰ-

*leu̯dʰ-

*leu̯H-

*leu̯h₃- ‘waschen’ siehe *leh₃u̯- (s. d.)

*leu̯k-

*leu̯t-

*m-

*magʰ-

2.*med-

?Neu: *meg̑- ‘groß werden’1

Neu: *meh₂k̑- ‘lang werden/machen’1        IEW 699

1.*mei̯-*Hmei̯-

2.*mei̯-h₂mei̯-

*mei̯gʰ- ‘(die Augen) schließen, blinzeln’0

*mei̯kh₂-0

*melh₁-¹        ‚Sorge bereiten‘ IEW 718

1.*men-

2.*men-

*n-

Neu: ?*neHd-¹ ‘binden’      IEW 758f.

*nei̯gʷ-

*nei̯k-

*negʷ-*nekʷ-1

*nek̑-

1.*nem-*nemh₁-

*neu̯-

*neu̯d-

*neu̯H-

*p-

*ped-

?*peHs-

*peh₂(i̯)-*peh₂-

*peh₃(i̯)-

*peh₃lH- entfällt, siehe *h₃elh₁-

*pei̯k̑-

Neu: ?*pei̯k(ʷ)- ‘kneifen, drücken’

1.*pekʷ-

?2.*pekʷ-

Neu: ?2.*pel-¹  ‘schlagen’

*pelh₂-

*perd- 'explodieren; furzen'0

*perh₃-

?*perkʷ-¹ ‘reinigen’

Neu: *pers-¹ ‘brechen’

Neu: *pes- ‘reiben’

Neu: *pet- ‘fliegen, stürzen, fallen’¹       IEW 825-6

*peth₁-, 2.*peth₂- entfallen, s. *pet-

1.*peth₂-*(s)peth-

Neu: ?*peuk̑- ‘stechen’¹      IEW 828

?*h₃peu̯s- → ?*peu̯s-

*pi̯eh₂-

Neu: *pleh₂- ‘breit, flach werden/machen’1        IEW 805-7

*pleu̯-

*pteh₂k- siehe *teh₂k-

*r-

1.*rebʰ-

*Red-

?*redʰ- siehe *h₂redʰ-

?*reg̑- entfällt

Neu: ?*regʷ- ‚dunkeln, dämmern‘¹

?*reh₁t-

*rei̯g̑- ‘(sich) strecken, recken’

*rei̯g- ‘binden’

*(h₁)rei̯k̑-

Neu: *renH- ‚laufen, rennen‘¹

*ret-*reth₂-?

2.*reu̯dʰ-

*s

*sed-

*seg-

Neu: *segʷʰ- ‚ertragen‘¹

*seh₂g-

Neu: *seh₂p- ‚stoßen‘1

1.*sekʷ-

*selk-

*sep-

1.*sel-

3.*sel- siehe *tsel-

*selh₂-

*seu̯h₁-  *su̯eh₁-

*sh₂ei̯-

Neu: *sk̑ek- ‘vorübergehen’1

*(s)kedh₂-

*skek-

1.*(s)ker-

*(s)keu̯d-.

Neu: *sleHdʰ-  ‘schlagen’¹

*sleh₁b-*(s)leb- ‘schlaff werden’¹      IEW 656

3.*sper- 'ausstreuen'

*spʰeh₁-*speh₁-

1.*peth₂-*(s)peth-

*spʰerH-*(t)sperH- '(mit dem Fuß) stoßen, treten'

*srebʰ-

*(s)reg-

*sreu̯-

*(s)tei̯g-

*stei̯gʰ-*(s)tei̯gʰ-

*steu̯p-

?*strebʰ- → ?*stregʷʰ-1 ‘drehen, wenden’

*su̯eh₁(i̯)-  *su̯eh₁-1 'in Bewegung setzen, antreiben'         IEW 914; 1041

*su̯eh₂d-

*su̯enh₂-

1.*su̯er-

2.*su̯er-

*t-

2.*teh₂-

(*pteh₂k- →) *teh₂k- ‘sich verbergen’

*tei̯h₁-*ti̯eh₁-

*tek-

*tekʷ-

*temH-

?2.*teng-

*tʰengʰ- *tengʰ-

1. *tep-

*terh₁-

*terh₂-

*terkʷ-

?*tetk̑-

*trem-

1./2.*trep-

Neu: (3.*sel- →) *tsel-0

*tu̯enk-*tu̯engʰ- ‚bedrängen’¹       IEW 1099-1100

*tʰ- entfällt

*tʰengʰ- s. *tengʰ-

*u̯-

*u̯ebʰ- ‘weben’ siehe *h₂u̯ebʰh₁-

Neu: *u̯ebʰ-/*Heu̯bʰ-  ‘binden, fesseln’1       IEW 1114

*u̯edʰ-

?*u̯edʰh₁- → 2.*u̯edʰ-?

*u̯eg̑-

*u̯eg̑ʰ-

*u̯ei̯d-

Neu: *u̯elh₂-1 ‘rupfen, reißen’       IEW 1144-5

*u̯elh₃-1 ‘sterben’

*u̯enH-*h₁u̯enH-?

*u̯enh₁- s. *h₁u̯en-

*u̯ep- ‘schmücken, rituell vorbereiten’1

2.*u̯erg̑-

*u̯ergʷ-

*u̯erH-

*u̯reh₁-

?*u̯reh₂- → ?*u̯erh₂-¹ ‘ziehen, reißen’

?*u̯reh₃d- ‚nagen, wühlen‘¹

 


Neue Stammbildungstypen

Bei den Wurzelbildungen ist mit Jasanoff, HIEV; Kümmel (2004) und anderen ein weiterer „akrostatischer“ Typ zu ergänzen, und zwar sowohl im Präsens als auch im Aorist: Dieser Typ entsprach den „akrostatischen“ Wurzelnomina (vgl.  Schindler 1972) und hatte also betonte o-Stufe im starken Stamm und wohl ursprünglich generell betonte e-Stufe im schwachen Stamm. Dieses Verhältnis blieb jedoch nur bei Wurzeln der Strukturen *CeT- und *CReT- erhalten, bei *CeR(T)- wurde die R(e) wohl schon grundsprachlich durch unbetonte Nullstufe ersetzt:

*C(R)óT-  ~ *C(R)éT- bzw. *CóRC-  ~ *CR̥C-´

Die durch die Rekonstruktion dieses Typs erforderliche Neuüberprüfung aller betroffenen Ansätze kann in den Addenda noch nicht generell durchgeführt werden; sie wird aber bei aus anderen Gründen betroffenen Fällen schon berücksichtigt.

Neue Literatur

22nd UCLA Conference = Stephanie W. Jamison, H. Craig Melchert, Brent Vine (eds.),  Proceedings of the 22nd UCLA Indo-European Conference. Bremen: Hempen 2011.

Ackermann         Katsiaryna Ackermann, Die Vorgeschichte des slavischen Aoristsystems, mit der kommentierten Belegsammlung der Aoristformen und Formen des präteritalen passiven Partizipiums im Altkirchenslavi­schen. (Brill’s Studies in Indo-European Languages and Linguistics, 10). Leiden / Boston: Brill 2014.

ALEW = Altlitauisches etymologisches Wörterbuch. Vorläufige Ergebnisse des von W. Hock geleiteten Projekts an der HU Berlin, bereitgestellt unter http://www2.hu-berlin.de/indogermanistik/alew.php.

AT Los Angeles = H. Craig Melchert (ed.), The Indo-European Verb. Proceedings of the Conference of the Society for Indo-European Studies, Los Angeles 13–15 September 2010, Wiesbaden: Reichert 2012.

Beekes,  EDG = R. S. P. Beekes, Etymological dictionary of Greek. 2 vols. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 10). Leiden / Boston: Brill 2010.

Bjorvand/Lindeman = Harald Bjorvand & Fredrik Otto Lindeman, Våre arveord. Etymologisk ordbok. Oslo: Novus 2000.

Cheung, Vocalism = Studies in the historical development of the Ossetic vocalism. Wiesbaden: Reichert 2002.

Cheung, EDIV = Etymological dictionary of the Iranian verb. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 2). Leiden / Boston: Brill 2007.

DMMPP = Desmond Durkin-Meisterernst, Dictionary of Manichaean Middle Persian and Parthian. (Corpus Fontum Manichaeorum, Dictionary of Manichaean Texts, Vol. III Texts from Central Asia and China, Part 1). Turnhout: Brepols.

Derksen = Rick Derksen, Etymological dictionary of the Slavic inherited lexicon. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 4). Leiden / Boston: Brill 2008.

ESIJ = Rastorgueva, Vera S. & Ėdel'man, Džoj Iosifovna (2000, 2003): Etimologičeskij slovar' iranskix jazykov. Tom 1: a-ā. Tom 2: b-d. Moskva: Vostočnaja Literatura.

FS Eichner = *h2nr. Festschrift für Heiner Eichner, ed. R. Nedoma und D. Stifter, (Die Sprache 48), Wiesbaden: Harrassowitz.

FS Forssman = Gering und doch von Herzen. 25 indogermanistische Beiträge Bernhard Forssman zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Jürgen Habisreitinger, Robert Plath, Sabine Ziegler. Wiesbaden: Reichert 1999.

FS Klingenberg = Germanisches Altertum und christliches Mittelalter. Festschrift für Heinz Klingenberg zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Bela Brogyanyi unter Mitwirkung von Thomas Krömmelbein. [Schriften zur Mediä­vistik, Bd.1]. Hamburg: Dr. Kovač 2001.

FS Koch = Dar sloves'ny. Festschrift für Christoph Koch zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Wolfgang Hock et al. München: Sagner 2007.

FS Košak = Tabularia Hethaeorum. Hethitologische Beiträge Silvon Košak zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Detlev Groddek und Marina Zorman. (Dresdner Beiträge zur Hethitologie, 25). Wiesbaden: Harrassowitz 2007.

FS Morpurgo = Indo-European Perspectives. Studies in Honour of Anna Morpurgo Davies. Ed. J. H. W. Penney, Oxford: OUP 2004.

FS Singer = Pax Hethitica. Studies in the Hittites and their neighbours in honour of Itamar Singer. Ed. by Yoram Cohen, Amir Gilan, and Jared L. Miller. (StBoT, 51). Wiesbaden : Harrassowitz 2010.

FS Winter = Studia Linguistica, Diachronica et Synchronica. Werner Winter sexagenario anno MCMLXXXIII gratis animis ab eius collegis, amicis discipulisque oblata. Ed. Ursula Pieper, Gerhard Stickel. Berlin / New York / Amsterdam: Mouton de Gruyter 1985.

FT Halle = Sprachkontakt und Sprachwandel: Akten der XI. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Halle an der Saale, 17. - 23. September 2000, ed. G. Meiser, O. Hackstein, Wiesbaden: Reichert 2005.

GS Elizarenkova = Indologica. T. Ya. Elizarenkova Memorial Volume. Edd. L. I. Kulikov, M. Rusanov. Moskau: RGGU 2008.

GS Neu = Investigationes Anatolicae. Gedenkschrift für Erich Neu. Hrsg. von Jörg Klinger, Elisabeth Rieken und Christel Rüster. (StBoT, 52). Wiesbaden: Harrassowitz 2010.

GS Schindler = Compositiones indogermanicae in memoriam Jochem Schindler. Hrsg. von Heiner Eichner und Hans Christian Luschützky unter redaktioneller Mitwirkung von Velizar Sadovski. Praha: enigma corporation 1999.

Hackstein, Untersuchungen = Hackstein in LIV²

Hackstein, Sprachform = Olav Hackstein, Die Sprachform der homerischen Epen. Faktoren morphologischer Variabilität in literarischen Frühformen: Traditionen, Sprachwandel, sprachliche Anachronismen. (Serta Graeca, 15). Wiesbaden: Reichert 2002.

Heidermanns = Frank Heidermanns, Etymologisches Wörterbuch der germanischen Primäradjektive. (Studia Germanica, 33). Berlin / New York: de Gruyter 1993.

Hintze, Zamyād = Almut Hintze, Der Zamyād-Yašt. Edition, Übersetzung, Kommentar. (Beiträge zur Iranistik, 15). Wiesbaden: Reichert 1994.

Hintze, Liturgy = Almut Hintze, A Zoroastrian liturgy: the worship in seven chapters (Yasna 35 - 41). (Iranica, 12). Wiesbaden: Harrassowitz 2007.

Hoffmann-Forssman = Karl Hoffmann, Bernhard Forssman: Avestische Laut- und Flexionslehre. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft der Universität 1996.

IESB = Indo-European Studies Bulletin. Los Angeles.

IEWF = James Clackson, Birigt Anette Olsen (eds.), Indo-European Word Formation. Proceedings of the Conference held at the University of Copenhagen, October 20th - 22nd 2000, (Copenhagen Studies in Indo-European, 2), Copenhagen: Museum Tusculanum 2004.

Irslinger = Britta Sofie Irslinger, Abstrakta mit Dentalsuffixen im Altirischen. Heidelberg: Winter 2002.

Jasanoff, HIEV = Jay H. Jasanoff, Hittite and the Indo-European Verb. Oxford: Oxford University Press.

Kloekhorst = Alwin Kloekhorst, Etymological dictionary of the Hittite inherited lexicon. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 5). Leiden / Boston: Brill 2008.

Korn, Bal. = Agnes Korn, Towards a Historical Grammar of Balochi. Studies in Balochi Historical Phonology and Vocabulary. (Beiträge zur Iranistik, 26). Wiesbaden: Reichert 2005.

Kortlandt, Armeniaca = F. H. H. Kortlandt, Armeniaca. Comparative Notes. With an appendix on the historical phonology by Robert S. P. Beekes. Ann Arbor: Caravan Books.

Kroonen, EDPG = Guus Kroonen, Etymological Dictionary of Proto-Germanic. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 11). Leiden / Boston: Brill 2013.

Kulikov = Leonid Kulikov, The Vedic -ya-presents. Passives and intransitivity in Old Indo-Aryan. (Leiden Studies in Indo-European, 19). Amsterdam / New York: Rodopi 2012.

Lipp, Palatale = Reiner Lipp, Die indogermanischen und einzelsprachlichen Palatale im Indoirani­schen. Band I: Neurekonstruktion, Nuristan-Sprachen, Genese der indoarischen Retroflexe, Indoarisch von Mitanni. Band II: Thorn-Problem, indoiranische Laryn­galvokalisation. Heidelberg: Winter 2009.

Machek = Václav Machek, Etymologický slovník jazyka českého. 2., opravené a doplněné vyd. Prag: Academia 1968.

Malzahn = Melanie Malzahn, The Tocharian verbal system. (Brill's studies in Indo-European Languages & Linguistics, 3). Leiden / Boston: Brill 2010.

Martirosyan = Hrach K. Martirosyan, Etymological dictionary of the Armenian inherited lexicon. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 8). Leiden / Boston: Brill 2010.

Matasović, EDPC = Ranko Matasović, Etymological Dictionary of Proto-Celtic. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 9). Leiden / Boston: Brill 2009.

Matzinger, Mbsuame = Joachim Matzinger, Der altalbanische Text Mbsuame e krështerë (Dottrina cristiana) des Lekë Matrënga von 1592: eine Einführung in die albanische Sprachwissenschaft. (Jenaer indogermanistische Textbearbeitungen, ??) (Jenaer indogermanistische Text­bearbeitungen, 3). Dettelbach: Röll 2004.

Matzinger, Nomen = Joachim Matzinger, Untersuchungen zum altarmenischen Nomen: Die Flexion des Substantivs. (Beihefte zu MSS, 22). Dettelbach: Röll 2005.

Meiser, Perfekt = Gerhard Meiser, Veni, Vidi, Vici. Die Vorgeschichte des lateinischen Perfektsystems. (Zetemata, 113). München: C. H. Beck 2003.

Morgenstierne, EVS = Georg Morgenstierne, Etymological Vocabulary of the Shughni Group. (Beiträge zur Iranistik, 6). Wiesbaden: Reichert 1974.

Morgenstierne, NEVP = Georg Morgenstierne, A new etymological vocabulary of Pashto. Compiled and edited by J. Elfenbein, D. N. MacKenzie and Nicholas Sims-Williams. (Beiträge zur Iranistik, 23). Wiesbaden: Reichert 2003.

Neri = Sergio Neri, I sostantivi in -u del gotico: morfologia e preistoria. (IBS 108). Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck 2003.

Neri, Diss. = Sergio Neri, Wetter: Etymologie und Lautgesetz. Dissertation Jena 2011.

Neri/Ziegler = Sergio Neri & Sabine Ziegler, „Horde Nöss“. Etymologische Studien zu den Thüringer Dialekten. (Münchner Forschungen zur historischen Sprachwissenschaft, 13). Bremen: Hempen 2012.

Olander = Thomas Olander, Balto-Slavic Accentual Mobility. (Trends in Linguistics, Studies and Monographs, 199). Berlin / New York: Mouton de Gruyter 2009.

OUWP = Oxford University Working Papers in Linguistics, Philology & Phonetics. Oxford.

Remmer = Ulla Remmer, Frauennamen im Rigveda und im Avesta, Studien zur Onomastik des ältesten Indischen und Iranischen. (ÖAW, Sitzungsberichte der Phil.-Hist. Klasse, 745 / Iranische Onomastik, 3). Wien, Österreichische Akademie der Wissenschaften 2006.

Samadi = Mahlagha Samadi, Das chwaresmische Verbum. Wiesbaden: Harrassowitz 1986.

Schmitt, WapK = R. Schmitt, Wörterbuch der altpersischen Königsinschriften. Wiesbaden: Reichert 2014.

Schumacher, VN = Schumacher (in LIV2)

Schumacher, KPV = Stefan Schumacher, Die keltischen Primärverben: ein vergleichendes, etymo­lo­gisches und morphologisches Lexikon. Unter Mit­ar­beit von Britta Schulze-Thulin und Caroline aan de Wiel. Innsbruck: Institut für Spra­chen und Literaturen der Universität 2004.

Schumacher/Matzinger = Stefan Schumacher & Joachim Matzinger, Die Verben des Altalbanischen. Belegwörter­buch, Vorgeschichte und Etymologie (Albanische Forschungen, 33). Wiesbaden: Harrassowitz 2013.

Sims-Williams, BD = Nicholas Sims-Williams, Bactrian Documents from Northern Afghanistan. Vol. I Legal and Economic Documents. Vol. II Letters and Buddhist Texts. (Studies in the Khalili Collection, Vol. III; Corpus Inscriptionum Iranicarum, Part II Inscriptions of the Seleucid and Parthian Periods and of Eastern Iran and Central Asia, Vol. VI: Bactrian), Oxford: Oxford University Press 2000, 2007.

Sims-Williams, C2 = Nicholas Sims-Williams, The Christian Sogdian manuscript C2. (Berliner Turfantexte, 12). Berlin: Akademie-Verlag 2005.

Sound of IE = Benedicte Nielsen Whitehead, Thomas Olander, Birgit Anette Olsen & Jens Elmegård Rasmussen (eds.), The Sound of Indo-European: Phonetics, Phonemics and Morphophonemics (= Copenhagen Studies in Indo-European, 4). Copenhagen: Museum Tusculanum 2012.

Steblin-Kamenskij = I. M. Steblin-Kamenskij, Ėtimologičeskij slovar’ vaxanskogo jazyka. Sankt Petersburg 1999.

Tanaka = Toshiya Tanaka, A Morphological Conflation Approach to the Historical Development of Preterite-Present Verbs: Old English, Proto-Germanic, and Proto-Indo-European. (Kyushu University, The Faculty of Languages and Cultures Library, No.2). Fukuoka: Hana-Shoin 2011.

de Vaan, Vowels = Michiel de Vaan, The Avestan vowels. (Leiden studies in Indo-European, 12). Amsterdam / Atlanta: Rodopi 2003.

de Vaan, EDL = Michiel de Vaan, Etymological dictionary of Latin and the other Italic languages. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 7). Leiden / Boston: Brill 2008.

Vijūnas = Aurelijus Vijūnas, The Indo-European primary t-stems. Innsbruck 2009.

Weiss, HCGL = Michael Weiss, Outline of the Historical and Comparative Grammar of Latin. Ann Arbor: Beech Stave Press 2009.

Weiss, Ritual = Michael Weiss,  Language and Ritual in Sabellic Italy. The Ritual complex of the third and fourth Tabulae iguvinae. (Brill’s Studies in Indo-European Languages & Linguistics, 1). Leiden / Boston: Brill 2010.

Werba, Diss.        C. H. Werba, Die arischen Personennamen und ihre Träger bei den Alexander­hi­sto­­ri­kern (Studien zur iranischen Anthroponomastik). Maschinenschr. Diss. Wien 1982.

Werba, VIA = Chlodwig H. Werba, Verba Indoarica. Die primären und sekundären Wurzeln der Sanskrit-Sprache. Pars I: Radices Primariae. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1997.

Yakubovich = Ilya Yakubovich, Sociolinguistics of the Luvian Language. (Brill's studies in Indo-European Languages & Linguistics, 2). Leiden / Boston: Brill 2009.

 

*bʰ-

*bʰag-

Für einen Ansatz *bʰeh₂g- spricht nach Cheung, EDIV 2 ap. -bigna- in PN wie Bagābigna-, wenn als *bʰh₂g-no- hierher; dies kann jedoch nicht gesichert werden, s. Mayrhofer, Die altiranischen Namen, Wien 1979, II/15-6.

Aorist oder Präsens wohl auch fortgesetzt in hluw. pa- ‘zuteilen’, hluw. u-pai ‘weiht, stiftet’: Ebenso kluw. ú-pa- (zu trennen von u-up-pa- ‘bringen’); *bʰag- > *baɣ- > luw. (-)ba- mit regulärem Schwund des einfachen *g, Übergang zur hi-Flexion unklar. Bedeu­tungsbestimmung und Analyse nach Melchert, FS Morpur­go 370-9; zu pa- auch Iterativ pa-za-.

Dagegen beim Präsens zu streichen: jav. bažat̰, besser < Passiv *bajyat mit ž < *ǰy, s. Martínez, IF 104, 1999, 128-30; Kümmel, IIJ 50/3, 2007, 276.

1.*bʰeh₂-

Präsens     ?*bʰi-bʰéh₂-/bʰh₂-          spätkhot. vīv(a)- ‘scheinen’

vīv- < *wi-bibā- (Emmerick 124); aus *bibā- wohl erweitert *bibā-sa- > *β(ə)βās- > fās- in sogd. b. prβ’s-, c. prf’(s)- ‘die Farbe wechseln’, s. Cheung, EDIV 1 mit Lit.; vielleicht auch chwar. bβ’s- ‘bleich werden’ (Samadi 13) mit Synkope aus *apa-bibā-sa- oder unredupliziert *apa-bāsa-?

*bʰend-

Möglich wäre auch ein Ansatz ohne Nasal, wenn der nur vedisch belegte Nasal auf einem Nasalpräsens und Neo-Vollstufe beruht; dann könnte germ. bat- etc. verbunden werden, und die Wurzel wäre als *bʰed- anzusetzen.

*bʰer-

Zum Präsens *bʰer-e- gehören noch

                   messap. Opt. berain ‘sollen bringen’
alb. bjerr ‘verliert, büßt ein’9c
mkymr. (+) beryt ‘fließt, ergießt sich’8a

Zum Iterativ vielleicht auch alb. bart ‘tragen’, allerdings mit unklarer Umbildung, Schumacher/Matzinger 965; zu streichen hingegen alb. mban ‘halten’, s. ibid. 982.

Anm. 9c Daneben auch djerr aus aalb. bdier/vdierr/dvierr/zbier, alle aus *dzb° aus *di/es-bʱer-e/o- mit sekundärem rr, s. Schumacher/Matzinger 966-7.

Anm. 8a Schumacher, KPV 218-23

*bʰerg̑-

Präsens     ?*bʰr̥(g̑)-sg̑ó-      ved. bhr̥jjáti ‘röstet’2

Anm. 2 Nach KEWA II 520 volkstümlich für *bhr̥jyá-; nach IEW 137 altes sk-Präs., wofür jetzt wieder Milizia, Sound of IE 371f. [Wäre dann aber nicht als Wurzelauslaut vielleicht auch *‑gʰ möglich, da alle ved. Formen auf bhr̥jj- beruhen könnten, wo regulär deaspiriert wäre (vgl. majján- < *mozgʰén-)? M. K.]

*bʰergʰ-

Präsens ?*bʰḗrgʰ-/bʰérgʰ-    [germ. *berga-: got. (+) bairgan ‘bergen, verwahren’
[aksl. (+) ne-brěgǫ, (-brěšti) ‘vernachlässigen’
[toch.B perkenträ ‘schauen, spähen’3a

Anm. 3a Dazu noch Impf. perśīyanträ, was auf thematisches *perk-’ə/ë- hinweist, vgl. Pinault, Koll. Berlin 114-7; dieser Stamm könnte aus *bʰērgʰ- thematisiert sei (Pinault bevorzugt asllerdings eine Rückführung auf *bʰórgʰ-).

*bʰerH-

Zum Nasalpräsens wohl noch mp. np. (+) burr- ‘schneiden’ < *bər-n°, wenn nicht völlig sekundär zu *brī- (vgl. Cheung, EDIV 22)

Als Neubildung dazu j-Präsens in spätkhot. bīriṃda ‘werden gebrochen’, Emmerick 100?

Neu: ?*bʰers- ‘eilen?’

Verbal nur anatol. vgl. aber *bʰersti-/bʰr̥sti- in lat. festīnāre, kymr. brys, vgl. Kloekhorst 640f. mit Lit.

Präsens *bʰérs-/bʰr̥s-           heth. paraszi ‘flieht’

*bʰeru̯-

Präsens auch in iran. *barwa- > *warba- > shughni (+) wārv- ‘sieden, wallen’, Morgenstierne, EVS 92a mit Lit.; Cheung, EDIV 12.

*bʰes-

Präsens auch thematisiert in chwar. wz-βh- ‘überdrüssig werden’ < *uz-baha- ‘sich überessen’, Samadi 228, dazu Kausativ wz-β’hȳ- ‘verdrießen’ < *uz-bāhaya-, ibid. (<  ?*bʰos-éi̯e-).

Anm. 1 … Bei Grundbedeutung ‘reiben’ könnte auch heth. pess- ‘reiben’ hierhergehören, wenn nicht zu *pes-.

2.*bʰeu̯g-

Nasalpräsens auch in mkymr. diwung ‘greift an’ ← ‘bricht hervor’, Schumacher, KPV 239-40 mit Lit.

*bʰled-

Hierher nach Adams, DTB 427 toch.B plätk- ‘schwellen, überfließen, sich entwickeln’ aus einem Präsens *bʰled-sk°*bʰl̥d-sk̑é-

Neu: *bʰleh₂- ‘rufen, anrufen’1

Aorist/Präsens                     ?*bʰlóh₂-/bʰleh₂-                   heth. palāhta ‘rief (an)’2

Anm. 1 Verbal nur anat. und mit wurzelerweiterndem *-d- in germ. *blōt-i/a- > got. (+) blotan ‘verehren’, *blōt-i/ja- > got. -blotjan ‘anflehen’, dazu der lat. Priestertitel flāmen und vielleicht messap. βλαμινι, blasit, s. insgesamt Schaffner, Graeco-Latina Brunensia 15,2010/1, 87-105.-

Anm. 2 Vgl. Schaffner, l.c. 98-9. Wegen der Plene-Schreibung dürfte wohl eher uranat. *blóH- vorliegen als *bláH-, weshalb eine Zuordnung zur hi-Konjugation wahrscheinlicher ist.

*bʰreg-

Air. braigim ist besser zu trennen, s. neue Wurzel *bʰreHg-

Dazu khot. Kausativ tca-baljätä ‘zerstreut’ < *barǰaya- mit analog. „Vollstufe I“ anstelle von *braǰ-? Vgl. auch tumsh. tsa-b=arg-, Emmerick 40.

Neugebildetes sk̑e-Präsens auch in khot. tca-brīśtä ‘wird zerstreut’< *‑braxsa-, ibid.

Neu: *bʰreHg- ‘stinken, furzen’

Wurzelansatz nach Schumacher, KPV 232-3 mit Lit., außerkelt. vgl. noch lat. fragrāre ‘duften’, ahd. bracko ‘Spürhund’; unsicher ist dagegen mhd. bræhen ‘riechen’, s. *gʷʰreh₁-.

Präsens ?*bʰr̥Hg̑-i̯ó-  [air. braigim ‘furze’

Perfekt ?*bʰe-bʰróHg̑/bʰr̥Hg̑-          mir. ro-bebraig ‘hat gefurzt’

Neu: *bʰrei̯g- ‘braten, rösten’1     IEW 137

Präsens ?*bʰri-né/n-g- [iran. *brinǰ- in mp. (> parth.) brynz- ‘rösten, braten’2

*bʰrég-e-   khot. (+) brījs- ‘rösten, braten’3
lat.
frīgō, -ere ‘rösten, braten’

Aorist ?*bʰrḗi̯g-/bʰréi̯g-s-     lat. frīxī ‘röstete, briet’4

Anm. 1 Zusammenhang mit ähnlichem und synonymem *bʰerg̑- (s.o.) unklar (vgl. EWAia II 278 mit Lit.). Im Iran. neben *braiǰ- vielleicht auch *braiz- (mit Palatal), jedoch unsicher: mp. brēz- ist mehrdeutig, Inf. brištan usw. spricht zwar für *z, kann aber analogisch sein; np. biryān wohl besser mit Hübschmann, Persische Studien, Strassburg 1895, 248 < *briyān < *brigāna- (und nicht mit Bailey 314a < *bridāna-); formal identisch mit parth. bry’n (Ptz. Präs.), das entweder mp. Lehnwort oder (mit Yagnobi viráy-) zu trennen sein müsste.

Anm. 2 Von DMMPP wird das Lemma als Pa[rthisch] angesetzt, die Belegstelle jedoch als MP, muss wegen z jedenfalls primär mp. sein, wenn nicht die Palatalvariante vorliegt.

Anm. 3 Emmerick 107 mit Lit., Samadi 41.

Anm. 4 Neubildung möglich, vgl. Meiser, Perfekt 119 §110.

*breiH-

Präsens     *bʰréi̯H-e-           [alb. bren ‘(zer)nagt, zerfrisst’3a

Anm. 3a Spät umgebildet aus *brej-e/o-, Schumacher/Matzinger 967.

*bʰreu̯s-

Ein Präsens iran. *bruša- anscheinend in Shughni (+) viraɣ̌- ‘brechen (tr.)’, 3s virīɣ̌d, vielleicht eher *bruš-a-; daneben auch intrans. (3s virōɣ̌d), wohl aus dem alten Med.; jedenfalls gegen Morgenstierne, EVS 85; Cheung, EDIV 24 kaum *braša- oder *braǰa-: Konsonantismus und Vokalismus wie bei kaɣ̌-/kaw- ‘töten’ < *kuša-.

*bʰu̯eh₂-

Zum Keltischen s. Schumacher, KPV 247-54

Aorist: Air. boí usw. vielmehr zum Perfekt

Perfekt: zu ergänzen präsamn. fυf(υ)ϝοδ Ps 20 ‘waren’

Anm. 7 Air. boí <  *buwe, wie mkymr. bu < *bube [buβe]*bu-b(u)u̯-e, s. Schumacher , KPV 251-4; dagegen nach McCone 131-3 < *bʰuwe-, thematisiert aus *bʰū-/bʰuu̯-. Air. -bátar setzt offenbar einen Stamm *bā- voraus, dessen Erklärung unsicher ist, vgl. ibid. 255 mit Lit.

Anm. 8: … Nach Schumacher, KPV 247-50 setzt gall. bue- wohl altes *buu̯-o- fort, das im Inselkelt. nach dem Präs. *bu̯ii̯o- zu *be- umgestaltet wurde, dort auch zu weiteren Formen.

Anm. 17 Gegen Lühr, Koll. Freiburg 1981, 31, 56³6 mit Lit. wegen kymr. bydd-, bret. beth- aus *bĭi̯-, das man mit McCone 122 auf kelt. *bwiye- zurückführen kann, s. auch Schumacher, KPV 246-7 (< *bʰu̯ich- mit Metathese aus *bʰuHi̯-?). Oder direkt *bʰuHi̯° > *bʰui̯° > *bui̯° > *bii̯° (Hill, Vortrag Opava 2010).

*d

*dʰebh- *debʰ-

Zum Kausativ auch
an. tefia ‘verhindern, verzögern’

Anm.1 Wegen germ. *tabja- besser so anzusetzen und nicht als *dʰebʰ; dann muss umbr. fefure getrennt bleiben.

Anm. < germ. *tabja-, hierher nach Kroonen, EDPG 504; semantische Verknüpfung wäre noch genauer zu untersuchen.

?2.*déh₁-

Zum Desiderativ auch alb. do ‘will, wünscht; liebt’, vgl. 1s ageg. duo, also kontrahiert < *dā̊(h)- < *dē-so/e-, s. Matzinger, Sprache 45 (2005) 89-91; Schumacher/Matzinger 970; suppletiv zu Aorist desh- (s. *g̑eu̯s-).

Neu: *deh₁u̯- ‘zusammenfügen, ordnen’1

Aorist         ?*déh₁u̯-/duh₁-   [toch.B tsuwa ‘fügte sich’, A tswānt ‘fügten sich’2

Präsens     *du-né/n-h₁-       toch.A 3p Konj. (?) Med. tsnāntr- ‘setzen zusammen (?)’3

Neubildungen           ?Essiv toch.B tswetär ‘fügt sich’4

Anm. 1 Ansatz nach Harðarson (2001: 35 Anm. 34); Neri, Diss. 144 mit Fn. 288 wegen got. tewa ‘Ordnung’; besser auch für die Erklärung von germ. *tōwija- ‘Werk’, *tōwula- ‘Werkzeug’, die ein *tōwa- < *dohu̯o- voraussetzen; got. taujan usw. dann < *doh₁u-i̯o-, womit das Problem der fehlenden Gemination entfiele. Dazu auch *duh₁enó- > *duu̯enó- > *du̯eno- > frühlat. duenos > bonus ‘gut’ (Neri ibid.); air. den ‘fest’ (Zair, Diss. 178-9).

Anm. 2 Vielleicht entpalatalisiert aus *ts’ǝwa- < *deu̯h₁-  mit analogisch neugebildeter R(e).

Anm. 3 tsəna- < *du-n-h-, vgl. Seržant, HS 120, 2007: 105-109; Malzahn 984. Die in LIV² referierte Vermutung Hollifields, JIES 6 (1978) 181, daß idg. *dʰenh₂‑ vorliegen könnte, muss nun aus lautlichen wie semantischen Gründen abgelehnt werden.

Anm. 4 Neubildung zum Prät., dazu auch Konj. A tswātär.

*deh₂i̯-

Anm. 1 … Nach Peters apud Nikolaev, Issledovanija po praindoevropejskoj imennoj morfologii, St. Petersburg 2010, 168⁵²  hierher auch gr. hom. δαΐ ‘in der Schlacht’ < *‘beim Austeilen’ (vgl. auch die neuiran. Verben für ‘schlagen’). Weiterer Anschluss von heth. zahh- ‘schlagen’ als *di̯eh₂- ist jedoch wegen heth. z < *di̯ lautlich problematisch.

*deh₂u̯-

Hierher auch iran. *θaw-/θū- ‘brennen’ (auch für das Sogdische ist gesichert durch die Brahmi-Schreibung thau-, vgl. ESIJ 387-91; Cheung, EDIV 67f. mit Lit.) mit *θ° vielleicht aus *tʰ° < *dʰ° < *d(V)h₂° wie bei *θaiwar- ‘Schwager’ < *dah₂iu̯ér-.

Kausativ *θāwaya- in chwar. (+) θ’wȳ- ‘verbrennen’, dazu wohl Rückbildung von Präsens *θawa- in chwar. (+) θw- ‘brennen’ bzw. *θaw-ya- in pamir. rosh. (+) θīw- ‘brennen’ und *θū-sa- in khot. thūs- ‘brennen’. Parth. h’w- ‘versengen, verbrennen’ kann ebenfalls auf *θāwaya- zurückgehen, wenn mp. h’w- ‘id.’ daraus entlehnt ist oder intervokalische Vertretung von (nach dem Augment?) zeigt, s. Cheung, EDIV 134-5, so dass die Wurzel damit auch für das westliche Iranische bezeugt sein könnte. Auch in diesem Fall muss aber die Zugehörigkeit von ap. aθavā ‘brannte ab/aus’ A²Sa 2,4 unsicher bleiben, das vielleicht zu +aθavca zu korrigieren ist, s. Werba in Eichner et al. (Hrsgg.), Iranistik in Europa - gestern, heute morgen, Wien 2006, 263-286.

*deh₃-

Zum Aorist:   (statt zum Präsens) [air. do·rat(a)i ‘kann geben’16b
                        [toch. B Ipv. petso ‘gebt!’12a

Anm. 10 Nicht auszuschließen ist auch Zugehörigkeit zu *dʰeh₁- (oder Zusammenfall damit), vgl. Schumacher, KPV 721-3.

Anm. 12 … MSS 40 (1981) 97, 1236;  Schumacher, IJDL 4, 2007, 221-5 mit Lit., dort auch zum lenierten Anlaut (vermutlich aus dem Sandhi nach dem Vokal eines proklitischen Pronomens verschleppt). Präsens suppl. (j)ep (s. *h₁ep‑).

Anm. 12a Mit erneuerter Endung -s(o) zu pe-ts- <*pó-dh₃‑, reanalysiert als pe-t-so, weshalb 2. Sg. *pó-do(h₃) > *pete -> pete, s. Hackstein, HS 114, 2001, 17-30, unsicher ist die Zugehörigkeit der osttoch. Entsprechungen paṣ, pac; s. ibid. 30-1; die alte Form der 2. Sg. *déh₃ > *dó(h₃) > toch. *tsa (mit *o > a im absoluten Auslaut von urtoch. Einsilblern) ist zur Affirmativ­partikel toch.B ‑tsa, A -a-ts geworden, s. ibid. 32-38.

Anm. 16a …; der genaue Weg der Umbildung ist unklar, ebenso die Zuordnung zu *döh₃- oder *dʰeh₁-, Schumacher, KPV 721-3.

Anm. 16b … Nach Schumacher, KPV 266 sekundär zu einem Ipv. Aor. *dā.

*deh₃u̯-

Zum Aorist auch

umbr. Fut.ex. purtiius (Stamm pur-di- zu dī- < *dū-, Meiser, Perfekt 183)

Neu: ?2.*dei̯h₁- ‘schlagen, zerstören’¹

Präsens     *déi̯h₁-e-  ved. dayate ‚zerstört‘; ?pamir. yzg. (+) δay-~day- ‘schlagen’, rosh.(+) δay- ‘schlagen (intr.), hinfallen’²

Anm. 1 Verbal nur iir., vgl. ved. dīná- ‘gering, schwach’ und viellleicht gr. δεινός, EWAia I 699-700 mit Lit.; Werba in Eichner et al. (Hrsgg.), Iranistik in Europa - gestern, heute morgen, Wien 2006, 286-297. *h₁ nur wegen des Gr.

Anm. 4b Wahrscheinlich auch ap. in mā vi[daya(n)tā] ‘soll(en) nicht zerstören’ A²Sa, s. Werba, l.c. 296-7. Die pamirischen Verben (vgl. Morgenstierne, EVS 32-3, Cheung, EDIV 48) haben offenbar einen Präsensstamm *dVya- mit unklarer Anlautvariation δ° ~ d°. Das Prät. shu. δōd, yzg. δed setzt allerdings ein *dāta- voraus, das wohl durch Kontamination mit yzg. (+) δaδ- < *dā-, dad- ‘setzen’ zu erklären ist, das ebenfalls ‘schlagen’ bedeuten kann. Das h in chwar. dh-, yagn. dĕh- ‘schlagen’ ist problematisch; im Chwar. ist ein Hiattilger denkbar wie in xh- ‘herrschen’ < *xšaya-, aber anderswo ist diese Annahme schwieriger.

*dei̯h₂-

Präsens ?*di-né/n-h₂-          [parth. (+) pdyn- ‘anzünden’3a

Anm. 1 … Dazu nach Schumacher/Matzinger 969 auch alb. din ‘tagen’, aalb. dihet ‘es wird Tag’, ursprüngliche Stammbildung unklar.

Anm. 3a Kaum mit Ghilain 84 < *pati-id-n-; ebenso chwar. pzn- < *pa-δina-, Samadi 166-7, und shughni (+) piδin-, vgl. Morgenstierne, EVS 55a mit Lit.; Cheung, EDIV 50-1.

1.*dei̯k̑-

Aorist *dḗi̯k̑/déi̯k̑-s-   aav. 2s Inj. dāiš ‘zeige!’
gr.
ἔδειξα ‘zeigte’
lat.
dīxī ‘sagte’

Wohl doch schon uridg., vielleicht sekundär zum reduplizierten Präsens?

Zum them. Präs.
?chwar. n-δys- ‘ein Zeichen geben’ (< *ni-dai̯sa-, vgl. Samadi 68)

Neu: ?*dekʷ- ‘erscheinen’

Nach Schumacher p.c. vielleicht Basis von *dekʷs- in *wi-dokʷ-éi̯e- > alb. vdes­ ‘sterben’ (mit generalisiertem Umlaut wie bei ndez ‘anzünden’).

*dekʷs-

Anm. 1            … Für Anschluss von heth. tekkussie-, tekkusnu- jetzt wieder Kloekhorst 864-5.

Neu: *del(H)- ‘ziehen, anziehen’1

Präsens     *del(H)-e-            alb. n-djell ‘lullt ein, redet gut zu, lockt an’2

                   *dl̥(H)-i̯é- heth. talliyazi ‘lockt (an), zieht (an)’
                ?germ. *tulja- > ae. -tyllan ‘locken, verführen’3

Anm. 1 Zum Ansatz und besonders zum Heth. siehe Melchert, FS Singer 226-232. Vgl. nominal an. tál ‘Falle, Täuschung’ und vielleicht auch gr. δόλος ‘Täuschung,  Betrug’, lat. dolus ‘böse Absicht’, ibid. 231.

Anm. 2 Wohl noch besser hierher als mit Schumacher, FT Halle 612 zu *telH- ‘still werden’ (ll /ł/ steht für einfaches intervokalisches l).

Anm. 3 S. Melchert l.c. 226-30 (gegen Oettinger 346).

Anm. 4 Me. auch Simplex tillen; daneben auch me. tollen/tullen ‘ziehen, anziehen’, vgl. Melchert l.c. 230-1.

*delg̑ʰ-

Präsens *dl̥g̑ʰ-sk̑é-     [mkymr. deily ‘ergreift, hält (fest)’, abret. delch ‘hält’4a

Anm. 4a Stamm jeweils *dalɣe- < *dalge-*dalke- < *dalske- nach Schumacher, KPV 272-3 (a) mit Lit., nicht *dalgī- (*delgʰē-, Klingenschmitt 1976). *dalge- kann aber wohl auch direkt *dalsge- < *dl̥(g̑ʰ)sg̑ʰé- fortsetzen (progressive Assimilation bei *-sk̑é- ist auch sonst belegbar).

Neu: ?2.*delh₁- ‘verlängern’1       IEW 194‑6

Präsens ?*dh₁-éi̯o-   aksl. (+) pro-dьľǫ, -dьliti ‘verlängern’

Anm. 1 Verbal nur slav. (primär?), Basis vieler Nomina, z.B. aruss. dьlja ‘Länge’ und v.a. die Adj. *dh₁-gʰó- in ved. dīrghá- = av. darəga-, aksl. (+) dlъgъ sowie *dolh₁-i-gʰo- > gr. δολιχός neben *dolh₁-u-Ki- > heth. daluki-, alle ‘lang’; *h₁ wegen gr. ἐν-δελεχής zu einem neugebildeten *δέλεχος n. < *délh₁gʰos, vgl. Stüber 172-4 mit Lit.

1.*demh₂- oder *dem-?

Anm. 1 … Gegen Ansatz mit Laryngal jetzt Nikolaev, 18th UCLA Conf.; HS 123, 2010[2011], 56-96 unter Hinweis auf u.a. myk. /demehontes/, kelt. *danto- in mir. dét ‘Art, Gewohnheit’, mkymr. deint ‘Verhalten’, heth. dametar- ‘Überfluss’. Konkrete Belege für *h₂ seien auf griechische Formen beschränkt und könnten sekundär sein: Gr. δέμας enthalte suffixales *h₂ (von *dem-h₂- ~ *dmḗ-h₂-, weitergebildet in  heth. dame-tar-, hluv. tamih-it- ‘Gedeihen’, aav. dəmāna- ‘Haus’, lat. māteriēs usw.; zum Typ vgl. σέβας) und -dmā- im medialen Perfekt und danach auch im Adjektiv sei analogisch erklärbar (altes  δέδα- wäre wohl tatsächlich kaum erhalten geblieben).

[Stefan Schumacher weist mich darauf hin, dass mir. dét, mkymr. dant nach Beleglage, Semantik und Wortbildung nicht als sichere Erbwörter zu dieser Wurzel gelten können und in jedem Fall analogische Neubildungen nach Anit-Mustern sein könnten.]

2.*demh₂-

Neubildungen:          ske-Präsens   chwar. (+) δms- ‘gezähmt werden’16a

Anm. 16a Samadi 66; Cheung, EDIV 55.

*der-

Zum Präsens auch
?chwar. bδr- ‘herausreißen, -schütteln’ (wenn < apa-dara-, Samadi 16-7)

Zu streichen: alb. djerr (sekundäre Variante von bjerr < *dzbier-, Schumacher/Matzinger 966-7)

Anm. 1 … Iran. und bsl. könnte Vermischung mit Reflexen von *dʰerh₂- vorliegen.

*derbʰ-

Zum Präsens  auch 
[iran. *dr̥ba- in waxi (+) drəv- ‘nähen’1a

Anm. 1a Vgl. Cheung, EDIV 60.

Anm. 2 …, vielleicht Hauchumsprung *derbʰ- > *dʰerb-?

*derk̑-

Anm.5 < *dark-, zur Umbildung vgl. Schumacher, KPV 270-1; nur deutero­ton pf., suppletiv zu ·ac-cae ‘sah’ (s. *kʷei̯s‑).

*deu̯h₂-

Zum Präsens auch
toch.A 3p Konj. (?) Med. tsnāntr- ‘setzen zusammen (?)’3a

Anm. 3a *tsəna- < *du-n-h₂-, vgl. Seržant, HS 120, 2007: 105-109; Malzahn 984. Die in LIV² referierte Vermutung Hollifields, JIES 6 (1978) 181, daß idg. *dʰenh₂‑ vorliegen könnte, muss aus lautlichen wie semantischen Gründen abgelehnt werden.

*deu̯k-

Als iranischer Fortsetzer des Wurzelpräsens ist oss. duc-/doc- zu streichen,
statt dessen [waxi (+) δic‑ ‘melken’¹

Anm. 1 Ebenso Shughni δůj- usw.; *dau̯č(a)i̯a- setzen dagegen voraus mp. dwš-, chwar. δws-, oss. doc-/duc-, parāči dūč‑, vgl. Morgenstierne, GS Nyberg II 77‑8; EVS 31; Samadi 67; außer chwar. čx- ‘saugen’ können alle von Cheung, EDIV 69-70 unter *dauxš- aufgeführten Verben auf *dauči̯- zurückgeführt werden. Semantisch viel­leicht von uriir. *dʰau̯gʰ‑ ‘melken’ (s. *dʰeu̯gʰ‑) beeinflußt (vgl. aber frz. traire ‘melken’ ← lat. trahere ‘zie­hen’), doch lautlich nicht damit vereinbar. Hierher auch mp. dōz-, bal. (+) dōč- ‘nähen’ aus ‘die Nadel führen’? Ältere Bed. auch in Shughni wiδůʒ- ‘schälen’?

*deu̯s-

Präsens     ?*dus-sk̑é-           alb. duhet ‘ist notwendig; wird geliebt’

S. Schumacher/Matzinger 971 mit Lit.

*dregʰ-

Aorist          ?*drégʰ-/dr̥gʰ-   [khot. Präsens Med. 3s dṛysde, 3p dṛjsāre ‘halten’1a

Desiderativ    ?*drégʰ/dr̥gʰ-s-          [air. Konj. dress-4b

Neubildung:   ske-Präs.         parth. drxs- ‘ertragen’

Anm. 1a < *dr̥ja-, Emmerick 46-7. Eher eine solche Umdeutung als altes idg. Präsens.

Anm. 4 …, Schumacher, KPV 285-6; dazu Prät. dreblaing analogisch nach leblaing : lingid, ibid.

Anm. 4b vgl. Schumacher, KPV 285

*drep-

Zum Präsens *drép-e- auch
?parth. (+) drb- ‘(Kleider) anziehen’2a

Iterativ       ?*drop-éi̯o-          iran. *drāpaya-: waxi drïp- ‘kämmen, kratzen’3a

Neubildung Nasalpräsens auch in toch.B rapanaṃ ‘gräbt’5

Anm. 2a Wahrscheinlich Rückbildungen zu einem Nomen, s. Cheung, EDIV 77.

Anm. 3a S. Morgenstierne, IIFL II 520b; Steblin-Kamenskij 151; Neubildung möglich.

Anm. 5 Mit regulärem d-Schwund vor Konsonant, vgl. Adams 1999: 528-9; a-Stufe aus dem Prät. urtoch. *rapa-; im Otoch. athem. Präsens r(ä)pā-, Neubildung?

*dreu̯H-

Präsens     *dréu̯H-e-            waxi (+) draw- ‘ernten, mähen’ (Cheung, EDIV 79 mit Lit.)

Neu: *du̯eh₂- ‘entfernen, abtrennen’1

Desiderativ    ?*du̯éh₂/duh₂-s-        heth. tuhhuszi ‘trennt’, tuhuhsa ‘ist getrennt’2

Anm. 1 Verbal nur anat., vgl. aber gr. *dwā́n > δήν ‘fern’, ved. dūrá- usw., Oettinger, MSS 34, 1976, 133-4; Kimball 402.

Anm. 2 Wohl synchron zu trennen in tuhs- ‘schneiden’ und tuhhus- ‘enden’, vgl. Kloekhorst s. vv.

*du̯ei̯-

Anm. 3 < *erkinčʿi‑ < *du̯insk-i̯e- (zu čʿ < *ski̯ siehe Anm. 12 zu *g̑neh₃-) < *du̯i-n-ske- mit sekundärem n‑Infix, vgl. Klingenschmitt 78‑9.

*dʰ

*dʰebʰ- s. *debʰ-

*dʰalh₁- s. *dʰelh₁-

*dʰegʷʰ-

Beim Präsens *dʰégʷʰ-e- zu streichen: jav. dažaiti (s. unten), them. Präsens iran. *daǰa- jedoch in khot. (+) dajs- (Cheung, EDIV 53-4)

Neu Präsens  ?*dʰegʷʰ-i̯é-    ved. dahyate ‘brennt’³a
khot. (+) dagy- ‘reif werden’; [jav. dažaiti ‘verbrennt’³b
?[toch. Konj. III B 1s Med. tskemar ‘soll bren­nen’, A Abstr. tskalune

Neubildung:   ske-Präsens   sogd. δxs- ‘reif werden’

Anm. 3a Mit schwankendem Akzent, am frühesten belegt ist dáhya- RVKh., kein Passiv, sondern fientive Oppositionsbildung (anticausative), s. Kulikov 390-395.

Anm. 3b Am besten als Rückbildung zu einem Medium *dažaite < *dajyatai erklärbar; vgl. Martínez, IF 104, 1999, 130; Cheung, EDIV 53-4; Kümmel, IIJ 50/3, 2007, 276.

Anm. 3c Nach Pinault, AT Los Angeles 262-3 (implizit) aus *dʰgʷʰ-ii̯e/o-.

*dʰeh₁-

Anm. 4 … Jav. schwacher Stamm daθ- (vor Vokal) neben daδā-/daδ-

*dʰei̯g̑ʰ-

Zum Präsens auch
…; [parth. (+) dys- ‘bauen’

< *daisa-, für *daiz-a- wohl nach Formen wie 3s *daisti < *daiz-(a)ti, vgl. Cheung, EDIV 53.

*dʰalh₁-*dʰelh₁-

Aorist         *dʰélh₁-/dʰl̥h₁-    [gr. ἔϑαλον ‘quoll, strotzte’

Zum Präsens auch
[mkymr. deillyaw* ‘hervorgehen aus’3a

Neubildung:              Perfekt           gr. τέϑηλα, dor. τέϑᾱλα ‘blühe’5
                                        alb. Aor. doll-/duall- ‘hinausgehen’6

Anm. 1 Gemäß Hackstein, Sprachform 221 (gegen *dʰeh₂lH‑ Klingenschmitt 172; Lamberterie 661-2) und trotz Schumacher, KPV 258-9 (*dʰh₂elh₁-) muss *ā̆ jeweils einzelsprachlich sekundär sein, eindeutig e-Stufe in arm. deł ‘Kräuter, Medizin’ (vgl. Driessen, FT Halle 50-60; Martirosyan 231-2; 237), vgl. noch Anm. 4. Der aus­lautende Laryngal wegen des n-Infix-Präs. Für *h₁ sprechen gr. ϑαλερός ‘blühend’ und das analog zu βάλλω (s. *gʷelh₁‑) thematisierte Nasalpräsens.

Anm. 3a Weitergebildet zu *dall-iā-*dall- < *daln-,Schumacher, KPV 257-9.

Anm. 4 < *dall-o/e-, nach Klingenschmitt 172 < *dalnō, *dalnet; vgl. Orel 54 mit Lit.; alb. *daln° kann nicht direkt auf *dʰl̥-n° beruhen, s. Schumacher, KPV 257-9, doch nichts spräche dagegen, wenn ein altes *dlin° nach der antevokalische R(z) *dal- des verlorenen Wurzelaorists durch *daln° ersetzt worden sein könnte. Nach Mitteilung von Stefan Schumacher (per litt.) ist *dal- < *dʰl̥h₁- jedoch zweifelhaft, da nach Fällen wie sh-pullë ‘Handfläche’ < *-pl̥h₂-áh₂- und thur ‘flechten’ < *k̑r̥H- (s. *k̑erH-) vielmehr *dul- zu erwarten wäre. In diesem Fall könnte dal- doch nur die Vollstufe fortsetzen und somit auf uridg. *dʰ(h₂)alh₁- weisen; als einziger Ausweg bietet sich die Annahme einer o-Stufe, die dann eine o-stufige Aoristbildung *dʰólh₁-/dʰl̥h₁- voraussetzen würde, aus der man auch gr. ϑαλε- herleiten könnte. Vgl. nun auch Schumacher/Matzinger 968-9.

Anm. 5  Analogische Dehnstufe nach z.B. ἐτάκην : τέτηκα (s. *teh₂k‑), vgl. Hackstein, Sprachform 221.

Anm. 6 < *dʰāl- nach dem Vorbild von mor-/muar- : Präsens marr, vgl. Schumacher, FT Halle 616.

1.*dʰembʰ-

Anm. 1 Verbal nur gr., dazu wohl germ. *dumba- ‘stumm, tumb’ (Heidermanns 166), dazu, zur Wurzelform und dem Verhältnis zu ϑάμβος n. ‘Erstaunen’ s. Barton, Glotta 71, 1993, 1-5; Hackstein, Sprachform 237 mit Lit.; ϑαμβέω ‘staune’ geht nicht mit Szemerényi, Glotta 33 (1954) 245 auf Iterativ *dʰombʰéi̯e- zurück, sondern ist denominal, s. Tucker 43.

Anm. 3 Mit sekundärer Dehnstufe sekundär zum Wurzelallomorph *tʰap-, vgl. Hackstein ibid.

Neu: *dʰengʰ- ‚sich erheben, wachsen‘1 IEW 250

Aorist         ?*dʰéngʰ-/dʰn̥gʰ-            toch.B tsaṅka ‘erhob sich’
[urslav. *dęgъ ‘wurde stark’2

Neubildungen:          toch.B Konj. tsāṅkaṃ ‘wird sich erheben’; Präs. tseṅketär ‘erhebt sich’
Nasalpräsens     russ. (+) dial. djágnut' ‘wachsen, stark werden’

Anm. 1 Verbal nur toch. und slav., dazu auch air. daingen ‘stark’ vgl. Adams 1999: 733-4 mit Lit. Zu trennen ist jedoch ved. dagh- ‘verfehlen’. Im Toch. seṭ-Wurzel durch Anschluss an das Schema intransitiver a-Verben bzw. Bildung mit sekundärem Suffix. Problematisch ist allerdings die slav. Akzentuierung, die auf primären Akut deutet, was gegen *gʰ- spräche. Vielleicht doch ursprünglich *dʰengh₂- mit Aspirationswirkung nur im Tocharischen, für die freilich keine weiteren Parallelen bekannt sind?

Anm. 2 Thematischer Aorist wird vorausgesetzt von Präsens *dęgnǫti und russ. Prät. djag (nicht djágnul), vgl. Słownik prasłowiański 3, 96.

Neu: *dʰengʷʰ- ‘bedecken; verdunkeln’1          IEW 250

Aorist         ?*dʰéngʷʰ-/dʰn̥gʷʰ-       [lit. deñgė ‘bedeckte’, diñgo ‘verschwand’2
                                        ?[urslav. *dęgъ ‘bedeckte’3

Neubildungen:          R(e)-i̯e-Präsens                     lit. deñgia, (deñgti) ‘bedecken’

                   Nasalpräsens     ukr. o-djahnuty ‘bekleiden’4

                   sta-Präsens        lit. diñgsta, (diñgti) ‘verschwinden’

Anm. 1 Verbal nur bsl., vgl. noch lit. dangùs ‘Himmel’, slav. *dǫgà ‘Bogen; Fassdaube’, derm. *dunga- ‘unterirdisches Gemach; Haufen, Misthaufen, Dung’ und nach Kümmel, Vortrag Kopenhagen 2012 (http://fachtagung.dk/handouts/121.pdf) auch *dankʷō- ‘Grube’ > an. dǫkk sowie  vielleicht die Wörter für ‘dunkel’ heth. dankui-, germ. *denkʷa-, *dunkra-, *dunkla- an. døkkr, aschw. diunker afr.diunk, as. dunkar, ahd.  tunchal (vgl. Kloekhorst 829, Kümmel ibid. 2) sowie mkymr. deweint ‘Finsternis, Mitternacht’? Nicht überall leicht von *dʰengʰ- zu trennen.

Anm. 2 Wenn Umbildungen eines Wurzelaorists *deng-/ding-.

Anm. 3 Wohl vorausgesetzt vom neugebildeten Nasalpräsens.

Anm. 4 < *dęgne-, *dęgnǫ-, Inf.  auch o-djahtý; Neubildung zu einem Aorist *dęgъ, *dęže.

*dʰer-

Zum neugebildeten (?) i̯e-Präsens auch
chwar. chwar. (+) wδrȳ- ‘sich stützen’6a

Anm. 6a < *wi-darya-, vgl. Samadi 213; Neubildung, da altes *dr̥ya- zu δȳ- hätte führen sollen, vgl. mȳ- ‘sterben’ < *mr̥ya-. Alt sein könnte dagegen oss. ev/æv-dæl- ‘unbeschäftigt sein’ < *apa-dərya-, Cheung, EDIV 165, ähnlich yazg. paδir- ‘uderživat'sja’ < *pati-dərya-, šug. wiδir- ‘sich halten’ < *wi-dərya-.

Neu: ?*dʰerh₂- ‘zerbrechen’¹

Präsens     ?*dʰé-dʰorh₂/dʰr̥h₂-       kluw. tatarhandu ‘sollen zerbrechen’²

Iterativ       ?*dʰorh₂-éi̯e-       as. (+) derian ‘schädigen’³

Anm. 1 Dazu vielleicht auch gr. *tʰrā- in ϑρᾱνύξαντες, συντεϑρᾱ́νωται und ϑραύω ‘zerbrechen’ (vgl. Beekes, EDG 552).  Iranisch und bsl. vielleicht mit *der- (s.d.) vermischt, was die vielen seṭ-Varianten der letzteren Wurzel erklären könnte.

Anm. 2 Zur Bedeutung und zur Trennung von *terh₂- vgl. Kloekhorst 838-9, auch zu einer möglichen hluw. Entsprechung tà-tara/i-ha-. Gegen den dort vermuteten Anschluss an *terh₃- ‘durchbohren’ spricht die fehlende Gemination von -t- (und ggf. die hluw. Schreibung mit Leniszeichen tà-).

Anm. 3 Bisher ohne Etymologie, aber gut hier anschließbar (in Kausativa auch sonst oft keine Resonantengemination).

Neu: ?*dʰeu̯bʰ- ‚einsinken, sich vertiefen‘1

Aorist         ?*dʰéu̯bʰ-/dʰubʰ-            [lit. dùbo 'sank ein, wurde hohl'2

Präsens     ?*dʰu-né/n-bʰ-    [lit. dumbù, (dùbti) 'einsinken, hohl werden'3

Perfekt       ?*dʰe-dʰóu̯bʰ/dʰubʰ-      [ae. dēaf, dufon 'tauchte(n)'

Kausativ    ?*dʰou̯bʰ-éi̯e-      an. (+) deyfa 'eintauchen, taufen'

Neubildung:   R(z)-e-Präs.   ae. (+) dūfan 'tauchen, versinken'4
lett. dubu, (dubt) 'einsinken'

Anm. 1 Ansatz mit *b nur wegen germ. p ist unbegründet,  da dieses aus *pp < *bʰn erklärt werden kann.  Verbal nur germ. und balt., aber nominal gut bezeugt, vgl. *dʰubʰnó- 'tief' > gall. dubno-, mkymr. dwvyn 'tief', lit. dùgnas m., aksl. dъno n. 'Grund, Boden', dazu auch *dʰeu̯bʰno- in germ. *deupa- in got.(+) diups 'tief'; *dʰou̯bʰó- > lit. daũbas 'Tal, Schlucht'. Vgl. Kroonen Studies in Slavic and General Linguistics 37, 255; ALEW s. v. daubà. Dazu vielleicht auch Wörter wie gr. *dʰubʰló- > gr. τυφλός 'blind, dunkel', *dʰubʰ-u- > air. dub 'schwarz' mit semantischer Verschiebung ausgehend von der Vorstellung eines tiefen Lochs (wenn nicht zu einer homonymen Wurzel). Vielleicht hierher mit dissimilatorischer Metathese **dʰubʰ-m° > *bʰudʰ-m° auch uridg. *bʰudʰ-mén-, *bʰudʰ-(m)nó- 'Boden' in ved. budhná-; gr. πυϑμήν; lat. fundus etc.? Toch.A tpär, B tapre 'hoch' und A top, B taupe 'Mine' sind lautlich und semantisch problematisch (letzteres eher zu *teu̯p- 'sich niederkauern'?); semantisch schwierig ist auch Anschluss von toch.A tsopats 'groß' < *dʰou̯bʰ-ot-i̯o- (?), das aber den Ansatz mit auslautendem *bʰ bestätigen würde.

Anm. 2 Neubildung möglich.

Anm. 3 Neubildung möglich, doch liegt eine Spur des Nasalpräsens vielleicht in *dumba- 'hohler Baum' > slav. *dǫbъ 'Eiche' vor.

Anm. 4 Mit analogischem ū. Daneben schwach an. dýfa.

Neu: ?*dʰlegʰ- ‚berechtigt/verpflichtet sein‘1

Präsens     *dʰlégʰ-/dʰl̥gʰ-    [air. -dlig ‘ist berechtigt/verpflichtet’, mbret. (+) dle ‘muss, soll’

Aorist         ?*dʰlḗgʰ/dʰlégʰ-s-           air. dlicht, ·dlecht ‘war berechtigt/verpflichtet’, Konj. dless-

Anm. 1 Verbal nur kelt. (wo *dleg- gesichert), dazu jedenfalls got. dulgs ‘Schuld’ und aksl. dlъgъ, wenn nicht germ. Lehnwort, Schumacher, KPV 282. Kelt. *dleg- könnte theoretisch auch nach R(z) dlig- < *dʰl̥gʰ- für *delg- < *dʰelgʰ- eingetreten sein.

Anm. 2 Schumacher, KPV 281-3

*dʰrebʰ-

Präsens     ?*dʰr̥-né/n-bʰ-    gr. *ϑραμβ-3
?[lit. drimbù, (drìbti) ‘(in Flocken) niederfallen, niedertropfen’4

Anm. 3 Eine solcher Stamm könnte die Basis für gr. ϑρόμβος ‘Gerinnsel’ gewesen sein, wurde aber wegen ihrer aberranten Form durch τρέφω ersetzt (ebenso bei στρόμβος, στρέφω, s. *stregʷʰ-). Zur Lautentwicklung vgl. ϑαμβέω, s. 1.*dʰembʰ-.

Anm. 4 Neubildung wahrscheinlich.

Neu: ?*dʰu̯eg-/*dʰu̯egʷ-  ‘flattern’1

Präsens     *dʰu̯ég-i̯e-            jav. -δβōžən Yt.14,45 ‘flatterten’2

Kausativ    ?*dʰu̯og-éi̯e-        chwar. b-δβ’zy- ‘entfalten, verbreiten’3

Neubildungen:          ske-Präsens   sogd. wy-δβxs- ‘sich entfalten’, chwar. b-δβxs- ‘sich verbreiten’

Anm. 1 Verbal nur iran., dazu ved. dhvajá- ‘Fahne, Banner’ und vielleicht germ. *dōka- ‘Tuch’, vgl. EWAia I 800; Cheung, EDIV 82-3 mit Lit.

Anm. 2 < *dwaǰ-i̯a- mit drei verschiedenen Präverbiens, vgl. de Vaan, Vowels 442.

Anm. 3 Samadi 16.

*dʰu̯enH-

Anm. 6 …  Hierher auch jüngere iran. Verben wie chwar. δβ’ny- ‘worfeln’, khot. uys-vāñ- ‘streuen’, pto. lwan- ‘verstreuen’, vgl. Skjærvø, BSOAS 48 (1985), 66-9; Studies in the Vocabulary of Khotanese II, 129; Cheung, EDIV 83.

*g̑-

Neu: *g̑emH- ‘zahlen, vergelten’¹

Präsens     ?*g̑m̥H-i̯e-           baktr. ωζι- ‘zu zahlen sein’²

                   ?*g̑m̥H-éi̯e-          gr. γαμέω ‘heirate’³

Neubildungen: ske-Präsens            sogd. ’wzms ‘wurde zurückbezahlt’

                   Kausativ  sogd. ’wz’m- ‘zurückbezahlen, kompensieren’

Anm. 1 Vgl. nominal av. zəmanā- ‘Bezahlung’,  baktr. ωζαμο ‘Zahlungsverpflichtung’, sonst mit Spezialisierung auf den Brautpreis, dazu auch die Wörter für Schwiegersohn, gr. γαμβρός etc. (dazu mit n durch Einfluss von *g̑enh₁- lat. gener, lit. žéntas); dazu wohl auch ved. jāmí- ‘Verwandter’. Vgl. Cheung, EDIV 464 mit Lit.

Anm. 2 < *awa-zāya-, s. Sims-Williams, BD II 281-2.

Anm. 3 Wohl nicht denominativ zu γάμoς ‘Hochzeit’, das zum Verbum rückgebildet ist.

*g̑enh₁-

Zum Aorist auch
?toch. Opt. B käñiyoytär, A knitär8a

Zu streichen altbritann. gnat, s. Schumacher, KPV 345 mit Lit.

Zum Perfekt auch
gr. …; Med. γεγένημαι (<- *γεγνη- < *g̑e-g̑n̥h₁-)
toch.B kānare ‘erfüllten’, Ptz. B kekenu, A kaknu ‘versehen mit’17a

Desiderativ ?*g̑énh₁/g̑n̥h₁-s-           [ved. janiṣyate ‘wird geboren werden’
[air. Konj. -genadar* ‘soll geboren werden’

                   ?*g̑i-g̑n̥h₁-se-       ?[ved. (ŚB) prajíjaniṣamāṇa- ‘sich fortpflanzen wollend’
[air. Fut. -gignethar ‘wird geboren werden’

Neubildungen           R(e)-i̯e-Präsens         air. gniid, -gníí ‘machen’, mkymr. (+) gweinyð ‘dient’21

Anm. 8a Nach Malzahn 295-6 zu einem Konj. *kəna- < *g̑enh₁-.

Anm. 17a < *kəkæna- < *kekona-, dazu Ptz. < *kækæn-, beide umgestaltet aus *g̑e-g̑onh₁-; kāna- wurde dann zu kyāna- umgestaltet, wozu auch Konj. kyānamar, s. Malzahn 295-6; 568-70 mit Lit. Aus dem medialen Perfekt *g̑e-g̑n̥h₁- > *kəkən- nach Malzahn 29625 letztlich auch Konj. B kantär und B knetär = A knatär.

Anm. 21 Nicht *gnīi̯e- (Transponat *g̑neh₁-i̯o-), vgl. McCone 33, sondern kelt. Neubildung *gn-ii̯o-, da das Brit. *u̯o-gnii̯et voraussetzt, Schumacher, KPV 341-3, dazu dann auch weitere neue Stämme, s. ibid. 343-5.

*g̑neh₃-

Anm. 9 … Etwas anders jetzt Tanaka 145-180: Umbildung des Präsens Medium zunächst zu einem ablautlosen Präteritopräsens *kunn- (unter Einfluss von *mag- ‘können’), zuletzt *kunn-*kann- im Singular.

Anm. 12 Anlaut assimiliert aus *canačʿe-, vgl. Klingenschmitt 67-8, dessen čʿ aber gegen Klingenschmitt doch auf einer Umbildung zu *°sk-i̯e- beruhen muss, vgl. Lubotsky, Incontri Linguistici 24, 2001, 27. Armenische Präsentien auf *-ske- wurden offenbar immer dann zu *-sk-i̯e- umgebildet, wenn das *-sk- nur das Präsens charakterisierte und nicht zum Wurzelbestandteil geworden war.

*g̑ʰ-

*gʰan- *g̑ʰeh₂-1

Präsens     *g̑ʰ-né/n-h₂-       [gr. Aor. ἔχανον ‘gähnte, öffnete den Mund’;
                           
[gr. hom. Ptz. κεχηνότα Il. 16,409 ‘mit offenem Mund’
                            [an. gana sw.3 ‘mit offenem Mund dastehen, gaffen’                 

                   *g̑ʰh₂-sk̑é-                       gr. ion. att. χάσκω ‘gähne, öffne den Mund’
                            [lat.
hīscō, ‑ere ‘sich öffnen; den Mund öffnen’

Anm. 1 Zum Ansatz vgl. Beekes, EDG (2) 1617; Lubotsky, UCLA Conf.  2011; dazu zahlreiche Nomina auf Basis eines u-Stammes *g̑ʰeh₂-u-, vgl. z.B. gr. χάος ‘leerer Raum’ < *kʰáw-os, ahd. goumo ‘Gaumen’ etc.

*g̑ʰeh₁(i̯)- *g̑ʰeh₂(i̯)-1

Präsens     *g̑ʰh₂i-sk̑é-                      [lat. hīscō, ‑ere ‘sich öffnen; den Mund öffnen’

                   *g̑ʰi-né/n-h₂-      ?[heth. kīnuzzi ‘öffnet’
[germ. *
gin-: ahd. (+) ginēn ‘gähnen’; an. (+) gína ‘gähnen, schnappen’
                [aksl. (+)
zinǫti ‘den Mund aufsperren’                           

                   ?*g̑ʰḗh₂i̯-/g̑ʰéh₂i̯-            [aksl. (+) zějǫ, (zijati) ‘den Mund aufreißen’

Perfect  ?*g̑ʰe-g̑ʰóh₂i̯/g̑ʰh₂i- [toch.B Ptz. Prät. kakāyau ‘weit geöffnet habend’

Neubildungen           Essiv   germ. *gī(j)ai-: ahd. gīēn ‘gähnen’

Anm. 1 Gegen LIV² nicht *g̑ʰeh₁(i̯)-, sondern erweiterung von *g̑ʰeh₂- (s.d.),die von einem i-Präsens ausging, vgl. Beekes, EDG (2) 1617; Lubotsky, UCLA Conf.  2011.

*g̑ʰei̯

Zum Nasalpräsens auch
?[germ. *ginna-: got. (+) du‑ginnan ‘beginnen’3a

Anm. 3a Verbindung wieder befürwortet von Fortson, ZCP 57, 2009/10, 72 (mit Lit.); wenn hierher, mit Ablautentgleisung aus *ginw° umgebildet. Schwieriger wird dann jedoch die Erklärung des irregulären schwachen Präteritums ahd. bi-gonda etc., das eher für eine primär nasalhaltige Wurzel spricht.

1.*g̑ʰer-*gʰer-

Zum Präsens auch
[chwar. (+) ɣry- ‘sich freuen’3a

Anm. 1 Palatal ist durch unklares aav. hap. leg. zarəm nicht gesichert, für Velar spricht dagegen deutlich das Chwaresmische, s. Cheung, EDIV 104 …

Anm. 3a Dazu analog. Kausativ ɣw’ry- ‘Freude machen’, s. Samadi 80. Dazu auch *fra-gərya- in khot. hayär-
Zu streichen ist dagegen oss. u-zæl- (vielmehr zu zæl-, s. *g̑ar-)

*g-

*gem-

Zum Präsens auch
?Pashto zɣam- ‘ertragen’3a

Zu streichen:  Perfekt (s. Anm. 1)

Neubildungen

ske-Präsens               sogd. ɣβs- ‘sich abmühen, ermüden’7

Kausativ    parth. ’b-j’m- ‘quälen, foltern’8;
sogd. c. ɣmp- ‘sich bemühen’, baktr. γαμβ- ‘schädigen’9

Anm. 1 … Hierher nach Adams, DTB 371 mit Lit. auch das Denominativum in toch. Prät. B kamāte, A kāmat ‘trug’, Konj. A kāmantär, dagegen nach Ringe 35 zu *k̑emh₂-, vgl. Malzahn 558-9.

Anm. 3a Wohl mit analogischer Entpalatalisierung für *ǰama-, das auch vom parth. Kausativ vorausgesetzt wird; vgl. Cheung 102. Oder doch *uz-gam- zu *gʷem-?

Anm. 6 *gafsa- < *gamsa-, vgl. Yakubovich, MSS 66, 2012, 163-4.

Anm. 7 < *abi-ǰāmaya-, Palatalisierung nach Präsens *jama-; vgl. Cheung 101-2.

Anm. 8 Analogische Rückbildung *gambaya- zu *gafsa-, Yakubovich, l.c. 164-6.

*g(w)erdʰ-*gʷerdʰ-

Präsens     *gʷr̥-né/n-dʰ-   chwar. rɣnd- ‘rufen, nennen’1a

Anm. 1 … Ansatz mit *gʷ wegen air. bard ‘Sänger, Dichter’.

Anm. 1a < *grənd-< *gərnd-? Vgl. Samadi 170. Daneben aber auch b-ɣrδ- und baktr. γιρλ- < *gərda- ohne Nasal, s. Sims-Williams, BD II 207a; Cheung, EDIV 106. Gegen Cheung sollte kurd. gaz- ‘klagen’ aber besser zu av. gərəz- ‘klagen’ gestellt werden (s. *geRg̑ʰ-).

Neu: ?*ges- ‚aufwerfen‘1

Präsens     ?*ges-néu̯/nu-    arm. ən-kenowm ‘werfe’2

                   ?*gés-e-   lat. gerō, -ere ‘tragen; vollziehen …’

Aorist         ?*gḗs/ges-s-        arm. ən-kecʽ- ‘werfen’3
lat. gessī ‘trug’

Anm. 1 Zum Ansatz vgl. Klingenschmitt 249; Lühr, Egill 331 mit Lit. Vgl. noch *gosah₂- in an. kǫs f. ‘Haufen’ und *gostu- in an. kǫstr m. ‘Haufen, Stapel’ (→  kasta ‘werfen’).

Anm. 2 Vgl. Klingenschmitt 249.

Anm. 3 Vgl. Klingenschmitt 249; 285.

*gʰ-

*gʰan- s. *g̑ʰeh₂-

*gʰed-

Zum Aorist auch
[alb. gjet- ‘fand’3a

Anm. 3a Mit analogischem t durch Reanalyse von Präs. *gind- als *gint-, Schumacher, Handout FT Krakau.

Anm. 7 Vgl. Huld 144, 145; zurückhaltend Demiraj 186-7. Hierher jedenfalls das Med. nach Schuma­cher, Handout FT Krakau.

Anm. 5 … ; Schumacher, KPV 330-1.

Anm. 6 …  Zu einer anderen Etymologie s. *g̑ʱei̯-.

Anm. 8 Mit wohl sekundärer v.l. κεχάνδει, vgl. auch Ptz. κεχονδότα, s. Hackstein, Sprach­form 180-1; mit sek. Nasal vom Präs.

?*gʰer- ‘träufeln’

Anm. 1 Verbal nur indoar. (vgl. EWAia I 512-3), aber wahrscheinlich auch in gr.  < *meli(t)-gʰr‑ó- ‘sprinkled with honey’, womit Labiovelar ausgeschlossen wäre, sowie in mir. gert ‘ein Milchprodukt’, s. Olsen, MSS 65, 2011, 171-184 mit Lit.

Neu: ?*gʰeu̯- ‘fehlen, mangeln’1   IEW –

Präsens     ?*gʰéu̯-e- [sogd. (+) ɣw- ‘fehlen, mangeln’2

                   ?*gʰu-i̯é-  oss. ev-ɣuj-/iv-ɣwyj- ‘vorbeigehen’

Aorist         ?* gʰḗu̯/gʰéu̯-s-   aav. gāuš Y. 32,8 ‘sündigt (?)’

Kausativ    ?*gʰou̯-éi̯e-          parth. pr-g’w- ‘schulden’, oss. iɣaw-/qaw- ‘verbrauchen; schädigen’

Anm. 1 Zum Wurzelansatz s. Eichner, FS Lochner von Hüttenbach 67, zum Iranischen Tremblay, Koll. Graz 2002; Cheung, EDIV 95. Verbal nur iran., vgl. lat. haud ‘nicht’, air. gáu, kymr. gau ‘Lüge’. Diese können alle auch auf *gʰou̯- zurückgehen, daher ist kein Wurzelansatz mit *h₂ notwendig.

Anm. 2 Mit generalisiertem Velar,  vielleicht Neubildung.

Neu: ?*gʰeu̯- ‘begünstigen’1          IEW 453

Iterativ       ?*gʰou̯-éi̯e-          lat. faueō, -ēre ‘begünstigen, gewogen sein’2
               

Anm. 1 Verbal nur ital., dazu germ. und slav. Nomina und Denominativa wie an. ‘beachten’ < *gawē-, aksl. gověti ‘verehren’, vgl. Watkins, Dragon 246 mit Fn. 14; dazu auch ved. gho-rá- ‘furchtbar’ und *-gʰowó- in venet. PN hosti-hauos. Die Wurzel könnte auch *gʷʰ- haben, wenn *gʰ- aus der R(z) *gʰu- < *gʷʰu- generalisiert ist.

Anm. 2 < *fou̯ē-, vgl. Schrijver 441-2, anders de Vaan 206 mit Lit.; auch Denom. möglich. Mit f- für *h- nach R(z) *fu- oder durch Fernassimilation an *u̯? Nach Szemerényi zu *dʰeu̯-, s.d.

Neu: ?*gʰreh₁- ‘wachsen, sprießen’

Präsens     ?*gʰréh₁-i̯e-         [germ. *grōa-: an. (+) gróa ‘wachsen’2

Perfekt       ?*gʰe-gʰróh₁/gʰr̥h₁-       germ. *gegrō- → [an. greri ‘wuchs’; [ae. grēow ‘wuchs’

Anm. 1 Auch Palatal möglich. Zum Ansatz vgl. besonders vorgerm. *gʰrē-tí- > ae. grǣd ‘Gras’ und *gʰrē-tú- > germ. *grǣdu- ‘Trieb, Gier, Hunger’ > got. (+) gredus; vgl. Seebold 242-3; Heidermanns 252-3; Bjorvand-Lindeman 318-9. Hierher nach Virédaz, Studia Indogermania Lodziensia VI, 2005-2009, 143-170  auch lat. crēscere durch Kontamination mit *k̑erh₃-. *gʰr-eh₁- könnte mit dem Suffix *-eh₁- aus einfacherem *gʰer- erweitert sein, das auch als Grundlage von *gʰr-es- in lat. grāmen, germ. *grasa- ‘Gras’ vermutet wird, Bjorvand-Lindeman 315-6.

Anm. 2 Mit nach dem Perf. > Prät. für *grǣa- bzw. *gʰrē-i̯e-.

?*gʰreh₁d-1 ‘stürzen’1a

Anm. 1 Primär nur germ. (so dass vielleicht auch ein anderer Auslaut möglich wäre), vgl. die Sekundärbildung mkymr. griddfan ‘jammern, stöhnen’ (dazu Schumacher 123). Erweiterung der gleichen Grundlage wie *gʰreh₁u̯- ‘(los)stürzen’, s. Heidermanns, Kratylos 49 (2004) 140.

Anm. 1a Primär ‘stürzen’ > ‘losstürzen’ und ‘bestürzt sein’, s. Heidermanns l.c. (zum semantischen Zusammenhang vgl. air. ciid ‘weinen’ neben mkymr. -c(h)iawr ‘losstürzen, fallen’, s. 2.*k̑ei̯-, Hinweis St. Schumacher).

Anm. 1b Weitgehend spezialisiert auf ‘heulen, weinen’, doch mhd. grāzen (schwach) auch ‘schreien, wüten, angreifen’.

Anm. 2 Ahd.  gruozen auch ‘erregen, erschüttern’; die semantische Vielfalt wird aus einem Kausativ zu ‘stürzen, losstürzen’ verständlich, daraus ‘ansprechen, grüßen’ und ‘angreifen’, s. Heidermanns l.c.

*gʰreh₁u̯-

Neubildung    de-Präsens     germ. *greuta-: ae. grēotan, as. griotan ‘weinen’4

Anm. 1 … Erweiterung der gleichen Grundlage wie *gʰreh₁d- ‘stürzen’, vgl. Heidermanns, Kratylos 49 (2004) 140 (zum semantischen Zusammenhang vgl. air. ciid ‘weinen’ neben mkymr. -c(h)iawr ‘losstürzen, fallen’, s. 2.*k̑ei̯-, Hinweis St. Schumacher).

Anm. 4 Wenn < *gʰreh₁u-de- mit der gleichen semantischen Entwicklung wie bei germ. *grēta- < *gʰreh₁d-e-, s. *gʰreh₁d-.

*gʷ-

*gʷeh₂-

Zum Präsens auch
khot. jsāte ‘geht’5a

Anm. 5a Am einfachsten aus *ǰagā- mit regulärem Schwund von -g- (vgl. āta- < *āgata-), womit auch die Palatalisierung erklärt ist (unnötige Zusatzannahmen bei Emmerick 37; Cheung, EDIV 93).

2.*gʷelH-

Präsens *gʷélH-e/o- besser athematisch *gʷélH-/gʷl̥H-
[ai. klass. galati ‘träufelt herab’, ai. *gira- ‘tröpfeln; fallen’2
[chwar. z-ɣr- ‘leck sein’; š-ɣr- ‘feucht werden’2a
[germ. *kwella-: ahd. (+) quellan ‘quellen’3

Zu Präsens *gʷl̥H-i̯é/ó- auch
?chwar. w’ɣryd ‘versickerte, sank ein’5

Kausativ    ?*gʷolH-éi̯e/o-    chwar. (+) š-ɣ’rȳ- ‘feucht machen’6

Anm. 2  Aus altem *jar-/gir-*gar-/*gir- verschieden thematisiert; zu *gira- s. CDIAL 4159.

Anm. 2a < *uz- bzw.  fra-gara-, Samadi 263, 192. Iran. *gara- kann auch wie indoar. *gira- auf *gH-a- zurückgehen.

Anm. 4 Vgl. Puhvel IV 303-5. Vgl. auch heth. kueluwana- ‘Abflussbecken’, Puhvel III 205 m. Lit.

Anm. 5 < *awa-gərya-, vgl. Cheung, EDIV 108 (dagegen nach Samadi 213 zu *gʷerh₃-).

Anm. 6 < *fra-gāraya-, Samadi 191, 213; nach Cheung, EDIV 108 hierher auch w-ɣ’ry- ‘ertränken’.

*gʷerH-

Neubildungen           Kaus.-Iter.      sogd. z-ɣ’yr- ‘rufen’12

Anm. 4 Vgl. McCone 11-2 mit Lit. 3s beirn spricht nicht für altes *barnīti < *gʷr̥néh₁ti mit *h₁ und damit für einen Wurzelansatz *gʷerh₁‑, sondern dürfte dichterische Neu­bildung sein, Schumacher, KPV 213-4.

Anm. 7 …; Cheung, EDIV 107.

Anm. 12 < *uz-gāraya-; Simplex in oss. ɣar-/qar-, vgl. Cheung, EDIV 107.

*gʷerh₃-

Zum them. Präsens auch
chwar. n‑ɣr- ‘hinunterschlucken’6

Neubildungen:          Intensivum    ved. Konj. áva … jalgulas RV  ‘wirst/sollst hinunterschlingen’12

Anm. 5 < *en‑gra‑t mit durchgeführter R(z) *gra- < *gʷr̥h₃-, vgl. Schumacher, IJDL 4, 2007, 229-31 gegen Klingenschmitt 279‑80; neualb. hangra, suppl. Präs. ha (s. *h₂eu̯‑ bzw. *kh₂ed-).

Anm. 6 < *ni-gara-, Samadi 124-5; vgl. auch waxi než‑ɣar‑ ‘schlucken’ < *niž‑gar‑; s. Morgen­stier­ne, IIFL II 533a; das bei Klingenschmitt 279 erwähnte Präs. jav. jara- (das analogisches j zei­gen müßte) ist nur P. 29 überliefert, JamaspAsa-Humbach 45 mit Anm. a) korrigieren jaraōiš des Ms. zu *xᵛarōiš.

Anm. 12 S. Schaefer 37, 85, 115; dazu nach Benedetti, FS Forssman 9-25, auch apajárgurāṇa- ‘verschlingend’ RV 5,29,4.

*gʷg̑ʰer-

Neubildungen:          i̯e-Präsens      chwar. β-žry- ‘überfließen’; oss. æğzæl- ‘abfließen, tropfen’

Vgl.  Samadi 50; Cheung, EDIV 123-4.

*gʷʰ-

*gʷʰen-

Zum Wurzelpräsens auch
lyd. fis-qãnt ‘zerstört’

Anm. 1a …; zu lyk. qã(n)- < *gʷʰn̥- siehe nun auch Kloekhorst, ZA 100, 2010, 22993 gegen Kloekhorst, HS 119, 2006, 101 (allerdings unter der nicht weiter zu stützenden Annahme, dass *gʷ vor *n̥/n anders als vor Vokal nicht zu *w wurde).

*gʷʰreh₁-

Zum redupl. Präsens auch
?[mhd. bræhen ‘riechen’2b

Anm. 2b Nur einmal als v.l.; falls authentisch, liegt ein ahd. *brāen, germ. *brǣ-(j)a- zugrunde, das aus dem reduplizierten Präsens umgebildet sein könnte oder eine Neubildung darstellt.

*H-

*Hi̯ag̑- *h₁i̯ag̑-¹ ‚opfern, verehren‘¹a

Zum Präsens *h₁ig̑-i̯e- auch
hluw. izi-/izia- ‚*verehren; machen, durchführen‘, Med. ‚werden‘¹b
[lat. ieientāre ‚frühstücken‘²a

Anm. 1 … Vgl. auch alat. iai°, s. unten. Für den anlautenden Laryngal spricht neben gr. h- auch konstante Länge in av. frā-iiaz-, s. de Vaan, Vowels 60. Wenn luw. iz- die lautgesetzliche Nullstufe ist, muss *h₁ angesetzt werden.

Anm. 1a Nach Rieken, FS Koch 263-275 wegen der luwischen Bedeutung primär ‚durchführen‘ mit möglicher Spezialisierung auf ‚opfern, verehren‘, die iir. gr. lat. generalisiert ist; dagegen ist nach Yakubovich 57-62 die hluw. Bedeutung ‚machen‘ eine dialektale Neuerung und beruht auf volksetymologischem An­schluss an a-/aja- ‚machen‘, wofür spricht, dass alle Derivate nur die rituelle Bedeutung zeigen.

Anm. 1b izi- < *ig-i̯e-, dazu analogisch izia- für *iza- < *ig-i̯o-, s. Rieken, l.c., Yakubovich l.c.

Anm. 2a Wenn von einem Ptz. *i̯ai̯i̯ent- zu *i̯ag-i̯e- mit sekundärer Vollstufe wie gr., daneben ieiūnus ‚fastend‘ < Adjektiv *i̯ag-i̯u-; iei° ist sekundär für in den ältesten Mss. noch überliefertes iai°, s. Forssman, FS Rix 95-105, auch zur Bedeutung (nach dem Morgenopfer vor dem ersten Essen).

*Hi̯eu̯dʰ-

Zum Präsens *Hi̯u-né/n-dʰ- auch
air. uin-se ‘*du merkst’, ondar ‘*wird bemerkt’3a

Zum Präsens *Hi̯udʰ-sk̑é- auch
?parth.(+) yws- ‘kämpfen’4a

Zum Kausativ(-Iterativ) auch
baktr.(+) ιωλ- ‘kämpfen’5a

Zur Neubildung R(z)-e-Präsens auch
?aksl. idǫ ‘gehe’9a

Anm. 3a Beide Formen werden praktisch nur noch deiktisch als ‘siehe, da, voilà’ verwendet, Schumacher, KPV 381-5 mit Lit.

Anm. 4a Neubildung möglich.

Anm. 5a S. Cheung, EDIV 176.

Anm. 9a Wenn *jь < *ji < *ju ‘sich bewegen’ und also = lit. jud°, hierher nach A. R. Jørgensen apud Olander 143 mit Fn. 165 gegen die traditionelle Deutung als *id- < *h₁i-dʰ- zu *h₁ei̯-.

*Hmelk̑-

Zum Präsens auch
sogd. c. pc-mrws- ‘berühren’2a

Zum Iterativ auch
np. par-mās- ‘berühren, fühlen’5

Anm. 2a  < *pati-mərsa-, vgl. Cheung, EDIV 180, dort auch zu weiteren, weniger sicheren Anschlüssen.

Anm. 5 < *marsaya-; dazu wohl auch wx. mürs- ‘id.’, kurd. guvēš- ‘drücken, kneten’, Cheung, EDIV 180.

*Hnedʰ-

Zu streichen: Präsens *Hn̥dʰ-sk̑é-, air. -naisc vielmehr zu neuer Wurzel ?*neHd-.

*Hu̯er-

Wohl zu streichen: Aorist   ?*Hé-Hur-o-   [aav. Konj. vāurāitē ‘wird für sich gewinnen’4a

Anm. 1 *wegen ved. ā́var, ápāvr̥ta‑, ápīvr̥ta‑ sowie auch 3s Inj. Med. ápā vr̥ta RV 5,45,1 (s. Hoffmann, In­j. 174) und wohl auch av. gaošāuuara- ‘Ohrring’; vgl. Lubotsky, Koll. Erlangen 316-7; Lubotsky apud de Vaan 170; im Bsl. teilweise mit sekun­dä­rem Akut, vgl. Lubotsky, l.c. 317-8. Falls gr. kypr. ἄορον· μοχλόν, πυλῶνα, ϑυρωρόν Hsch. ‘Tür­bolzen’ hierher gehört, ist *H = *h₂; dann ist Anschluß an die in gr. ἀείρω ‘hebe’ vor­lie­gende Wurzel *h₂u̯er‑ zu erwägen, Lubotsky ibid.

Anm. 4a Wenn < ‘für sich einschließen’, gegen Kellens, Verbe 195 kein Intensiv. Hierher nach Tichy, mdl. (vgl. auch Hoffmann-Forssman 184; Hintze, FS Forssman 108); Reduplikation erneuert zu *Hu̯e-Hur- (mit analog. Syllabifizierung *Hu̯e-Hu̯r̥- > *u̯āu̯ər- > vāur-), semantisch wohl beeinflußt von 1.*u̯el‑. Nach Werba jedoch vielmehr zu *u̯reh₁-, s.d.

*h₁-

*h₁egʷʰ-1

Aorist         ?*h₁égʷʰ-/h₁gʷʰ-           heth. ekuzi/eukzi, akuanzi ‘trinken’, pal. ahuwānti ‘trinken’; luw. u-
[toch.B yāś ‘trank’2a

Präsens     *h₁é-h₁ogʷʰ/h₁gʷʰ-       [toch.B yokäṃ ‘trinkt’, A yoktsi ‘trinken’3

Anm. 1 Hierher lat. ēbrius ‘betrunken’ zu einem Abstr. *h₁ḗgʷʰ-r̥, s. Puhvel I 267‑8 und vgl. Weiss, HS 107 (1994) 95-6; diese Verbindung ist besser als die mit lat. aqua ‘Wasser’, germ. *axʷō- in got. (+) aƕa ‘Fluß’ usw. (die semantisch wenig zwingend ist und wegen der dann anzunehmenden Vokalisierung von *h₁ auch im Germ. laut­li­che Schwierigkeiten macht); zu gr. νήφω/νά̄φω ‘bin nüchtern’ vgl. Weiss, l.c. 91‑8 (sekundär zum Nomen νήφοντ- νήφον- < *ń̥-h₁gʷʰ-(o)n-). Nach Rasmussen, CWPL 2 (1992) 55 = Sel. Pap. 521; Zeilfelder, HS 110 (1997) 189 mit Lit. eher *h₃ogʷʰ‑ wegen lat. sōbrius < *se-h₃gʷʰrios. Dann müßte anatol. toch. *ē auf R(ē) beruhen, folglich doch ein akrodynamisches Präs. *h₃ḗgʷʰ‑/*h₃égʷʰ- (kann anatol. *ēgʷ-/agʷ- darauf zurückgehen?); s. jedoch Weiss, l.c. 93-6: *se/o-gʷʰr-ii̯o-. Noch anders zuletzt Kim, TIES 8, 1999, 165 mit Lit.: *(h₁)eh₂gʷ- mit akrodynamischem *ēh₂gʷ- ~ *eh₂gʷ­- > uranat. *egʷ- ~ *agʷ-; urtoch. *ye- ~ *o-*yo-. Jetzt jedoch Eichner (Fs Nussbaum) wieder für *h₁ekʷ-, da lat. ēbrius, sōbrius besser zu trennen seien. In diesem Fall müsste die anatolische Lenis auf Lenierung beruhen, das Verbum also nicht aus einem Wurzelaorist, sondern doch aus einem dehnstufigen oder reduplizierten Präsens herzuleiten.

Anm. 2a Thematisches Präteritum wohl mit analogischer R(z) *yak- zur tocharischen Vollstufe *yok-, vgl. K. T. Schmidt, TIES 7, 1997: 259.

Anm. 3 *yokʷ‑ < *yēkʷ‑ < *h₁eh₁gʷʰ‑, vgl. Hilmarsson 51‑2, 202.

*h₁ei̯-.

Anm.5 Zu einer alternativen Deutung von slav.  *jьd- < *jud- s. Anm. 9a zu *Hi̯eu̯dʰ-.

*h₁ep-

Zum Kausativ-Iterativ auch
?khot. (+) by-ev- ‘erhalten’, pr-ev- ‘erlangen’6a
?umbr. /opẹ-/ ‘annehmen’6b; frühlat. opet CIL² 4 ‘akzeptiert’

Zum Desiderativ *h₁ép/h₁p-s- auch
?chwar. yf- ‘erreichen, einholen, finden’7b

Anm. 6a In <upetu>, sowohl Ipv. II /-pẹtu/ als auch PPP /-pẹtom/ (in letzterem Falle wäre analogisch nach dem Nom. Sg. *opẹts < *opitos wiederhergestelltes *opẹto‑ möglich, das zu einem *op-i̯o‑ gehören könnte). Zur Bedeutung und Etymologie Weiss, Ritual 95-6.

Anm. 7 Vgl. Klingenschmitt, MSS 40 (1981) 127²7; Demiraj 79; der feh­lende Umlaut in der 1s kann durch analogische Umgestaltung nach der Konverse marr ~ merr ‘nehmen’ erklärt werden (s. Schumacher, JDIL 4, 2007, 2219); die Variante mit j- stammt aus dem Sandhi nach dem prokliti­schen Pronomen i, s. ibid. 224.

Anm. 7b Samadi 256f. Dagegen sind sogd. c. ptyfs- ‘erreichen’ usw. Neubildungen mit iran. *‑sa-, wie auch bei pamir. sar. f(i)rofs-.

*h₁er-

Zum Aorist auch
?[alb. për-jer, prier ‘wendet, dreht um’, priret ‘kehrt um’4b

Zu trennen wohl heth. arta ‚steht’, s. *h₃er-

Zum Perfekt auch
aalb. per-uor ‘drehte um, wendete’11

Anm. 4b < *er-o-, wohl aus dem Konjunktiv, Schumacher, FT Halle 612, 614.

Anm. 11 *ār- < *ēr- < *h₁e-h₁r-, Schumacher, FT Halle 614-5.

*h₁eu̯s-

Zum Präsens auch
khot. by-ūvā’re ‘sie brennen’1a

Anm. 1a < *wi-/abi-auša-, vgl. Emmerick 105; Cheung, EDIV 170 mit Lit.

*h₁ger-

Präsens *h₁gr̥-sk̑ó-   ?jav. *fraɣərəsəmna- H. 1,13 ‘erwachend’²a
alb. ngrihet ‘erhebt sich’²b

Zum Perfekt auch
?sogd. (+) ɣ’r- ‘(be)wachen’a

Essiv/Fientiv *h₁gr-éh₁-      [chwar. ɣr’s-, parth. wy-gr’s- ‘erwachen’7

Neubildung isk̑e-Präsens entfällt mit Anm. 7-9, da das av. und alb. Verb kein altes *i haben dürften und lat. expergiscī zu trennen sein dürfte.

Anm. 2a Wenn so für überlieferte fraɣris° herzustellen; etwas weniger wahrscheinlich ist ein Fehler für *‑ɣrās°, vgl. Kellens 1984: 157. fraɣrisəmna- darf also kaum als zuverlässiger Zeuge für eine isk̑e-Bildung gelten.

Anm. 2b Am besten direkt aus *-h₁gr̥-sk̑e- (Schumacher, per litt.), dazu sekundär alb. ngrē ‘hebe auf, wecke auf’ (vgl. Klingenschmitt 77¹8).

Anm. 5a Offenbar *gār-a-, Rückbildung zu *ǰagār-?

Anm. 7 < *grā-sa-, weitergebildet zu einem Stamm *gr-ā-,der im Iran. als Wurzel abstrahiert wurde, vgl. jav. fra-ɣrātu- ‘Erwachen’ usw., Cheung, EDIV 172-3 mit Lit.

*h₁leu̯dʰ-

Aorist         ?*h₁léudʰ-/h₁ludʰ-2a

Hierher vielleicht auch aav. 3s urūdōiiatā Y. 44,20, vgl. Tremblay, IESB 13, 2008, 25.

Anm. 2a Besonders wegen des relikthaften Status der keltischen und tocharischen Fortsetzer meist als schon uridg. thematisch *h₁ludʰ-é-rekonstruiert, vgl. z. B. Jasanoff, HIEV 223.

*h₁rem-

Zum Präsens
chwar. (+) rm- ‘sich fernhalten’, pc-rm- ‘ruhig werden’2a

Neubildungen:          ske-Präsens           sogd. -rms- ‘ruhig werden’9

            i̯e-Präsens      baktr. (+) ριμ- ‘gefallen, passen’10

Anm. 2a Vgl. Samadi 145, 171, dazu auch čm- ‘verweilen, zögern’ < *ati-rama-, s. ibid. 171; Cheung, EDIV  190‑1.

Anm. 9 Rückbildung zum Kausativ -r’m- ‘beruhigen’; vgl. Cheung, EDIV  190-1.

Anm. 10 < *ram-ya-, s. Sims-Williams, BD II 260; Cheung, EDIV  191 mit Lit.

*h₁u̯eh₂-0 ‘leer sein/werden’1

Präsens     *h₁u-né/n-h₂-     heth. ūnhanzi ‚leeren, räumen‘1aa

Anm. 0 Zum Heth. s. jetzt Lorenz & Rieken, HS 124, 2012, 84-95.

Anm. 1 …; das Hethitische spricht nun für primär intransitive Bedeutung mit Transitivierung im Nasalpräsens und s-Aorist, s. Lorenz & Rieken l.c. 93.

Anm. 1a Mit Generalisierung des schwachen Stammes ūnh- < *h₁unh₂-, Bedeutung und Etymology jetzt geklärt von Lorenz & Rieken l.c.

*u̯enh₁-*h₁u̯en- ‘hinschütten, ausstreuen’1

Aorist         *h₁u̯én-/h₁u̯n̥-    alb. ageg. ‘setzte, stellte, legte’2

Präsens     *h₁u̯én-e-                        av. ni-uuānəṇti ‘verbergen’3, chwar. b’-wñ- ‘verbergen’4
                            alb. ,  ageg. ‘setzt, stellt, legt’5

Kausativ    *h₁u̯on-éi̯o-         chwar. ’-w’ny- ‘bedecken; beherbergen’6

Anm. 1 Verbal nur iran. und alb.; *h₁ wegen gr. εὐνή ‘Lager, Bett’ < *h₁un-áh₂- (kaum mit Klingenschmitt, MSS 40 (1981) 12414 < *u̯n̥h₁-eh₂-); vielmehr spricht mkymr. gwent f. ‘Feld?’ < *h₁u̯en-teh₂- für einen Ansatz ohne auslautenden Laryngal, s. Schumacher, KPV 368; IJDL 4 (2006) 268 gegen Klingenschmitt l.c. 124; Matzinger, Mbsuame 180; Anschluss der iranischen Verben nach Ziegler, HS 117 (2004) 1-12. Hierher außerdem denominal got. dis-winþjan, ahd. wintōn 'worfeln', siehe Kim, AT Würzburg 2009, und gr. αἵνω 'Körner (irgendwie) von der Spreu reinigen' mit ̄νέω (vgl. Neri,  Diss. 141-2)?

Anm. 2 < *h₁u̯n̥-, vgl. Schumacher, Handout FT Krakau; neutosk. vuri. Hierher auch aalb. për-ū, neutosk. pruri ‘brachte’, suppletiv zu Präs. bie, Matzinger, Mbsuame 124.

Anm. 3 Mit sekundärem -ā-, hierher vielleicht alle Belege von niuuāna- im Unterschied zu (ni-)uuana- ‘vollständig besiegen’. Vgl. auch ap. Passiv avaniya ‘wurde hingeschüttet’, Ziegler l.c. 1-3.

Anm. 4 < *upa-ā-u̯ana-, vgl. Samadi 12f., Ziegler, l.c. Gegen beide dürfte aber im Ptz. b’wdk nicht suppletives *u̯r̥ta- vorliegen, sondern einfach das reguläre -u̯ata- (für eine seṭ-Wurzel fehlen klare Anhaltspunke, s.o. Anm. 1). Hierher nach Ziegler auch pto. lwan- ‘verstreuen’ usw., dies kann jedoch kaum von *dwānaya- ‘fliegen lassen, worfeln’ getrennt werden (s. *dʰu̯enH-).

Anm. 5 Vgl. Matzinger, Mbsuame 169 mit Lit.; Schumacher, IJDL 4 (2006) 268.

Anm. 6 < *ā-wānaya-, Samadi 9. Khot. (uys)-vāñ- ‘streuen’ (Emmerick 16, 112-3) ist jedoch besser mit Skjærvø, Studies in the Vocabulary of Khotanese II, 129 aus *dwānaya- zu erklären (wozu auch das seṭ-Partizip *u̯āta- besser passt, s. *dʰu̯enH-).

*h₁u̯enH-? s. *u̯enH-

*h₂u̯ers-*h₁u̯ers-

Anm. 1 Meist wegen gr. „kret.“ ἄερσαν Hsch., hellenist. ἀέρσην (Poseidippos, P. Lit. Lond. 60) mit *h₂° angesetzt, ion. att. dann assimiliert ἐέρση, ἕρση ‘Tau’. Assimilation *awe° > ewe° ist aber im Gr. keineswegs regulär, und außerhalb des Gr. spricht nichts für *h₂, also dürfte gr. *ewers- älter sein; das vereinzelte gr. ἀερ° könnte auf Einfluss von ἀήρ beruhen, s. Pronk apud van Beek, JIES  39, 2011, 137 n. 18; Pronk, JIES 39, 2011, 178.

Neu: *h₁u̯es-1 ‘gut werden/sein’  IEW 1174-5

Präsens     *h₁u̯és- Stativ     kluw. wassāri ‘ist günstig’, hluw. was(a)- ‘gut, lieb sein’
                            ?[ap. patiyāvahạyaiy DB 1,55 ‘ich betete (an)’2,
                            parth. (+) pd-wh- ‘beten, anflehen’3

                   ?*h₁us-néu̯/nu-  hluw. usnu(wa)- ‘segnen’

Anm. 1 Verbal nur luw. und iran., dazu wohl *h₁u̯ós-u-/*h₁u̯és-u- ‘gut; Gut, Güte’ in kluw. wāsu-, hluw. wasu-, ved. vásu- usw. (zu  air. fíu, vgl. Widmer 188-93), kluw. wassar, hluw. wasar- ‘Gunst’, av. vahma- ‘Gebet, Verehrung’; s. Szemerényi, Sprache 12 (1966) 208-9. Der anlautende Laryngal v.a. wegen Kompositionsdehnung in ved. viśvā́vasu-, svā́vasu- etc. (s. EWAia 533-4); nicht hierher dagegen nach Nussbaum, Two Studies 130-159 gr. ἠύς, ἑάων usw.

Anm. 2 *pati-ā-wahya- oder gar mit Augmentdehnung? Nach Schmitt 1991: 52 zu einem pati-ā-van-, dagegen Cheung, EDIV 405. Semantik über ‘gut sein zu’?

Anm. 3 Vgl. Cheung, EDIV 405-6 mit Lit.

*h₂-

*h₂egʰ-

Gr. ἄχος, ἄχνυμαι nach Stefanelli, Quaderni del Dipartimento di Linguistica - Università di Firenze 18 (2008) 121-132  zu *h₂emg̑ʰ-.

*h₂ei̯dʱ-

Zum Präsens *h₂i-né/n-dʱ- auch
[mkymr. ennynn ‘zündet an, entzündet, erregt’2a

Zum Präsens *h₂éi̯dʱe- auch
arm. ayrem ‘zünde an’4a

Anm. 2a < *ande-ind-o- (i-Vokal durch Umlaut des Präverbs bewiesen), s. Schumacher, KPV 374-5 (a) mit Lit.

Anm. 4a Da r < *dʱ regulär ist (s. Praust, Sprache 45, 2005[2006]) und iranisch kein Stamm *aida(ya)- vorkommt, dürfte ein Erbwort vorliegen; Aorist ayrecʿi neugebildet.

*h₂ei̯s-

Desiderativ ?*h₂éi̯s/h₂is-s-
[lat. quaesō, -ere ‘suchen, bitten’8
?[got. got. fraisan ‘versuchen, verführen’10a

Anm. 8 …; dafür jetzt auch wieder Vine, Seminar Kopenhagen 2012; gegen de Vaan sind Parallelen für *ko- > qu- durchaus vorhanden. Gegen LIV² ist analog zu uīsō ein altes Desiderativ wahrscheinlicher als ein Konjunktiv des s-Aorists; vielleicht setzt auch quaerō ‘suche, erstrebe’ den ursprünglichen Stamm (mit idg. *s < *ss) fort und quaesō ist eine verdeutlichende Neubildung.

Anm. 10a Starkes Verb aus *fr(a)-ais-a/i- mit altem Präverb, s. Scheungraber, Vortrag Kopenhagen 2012 mit Lit. (http://fachtagung.dk/handouts/147.pdf). Semantik wie bei ahd. fir-suohhen, nhd. ver-suchen; sekundär als Wurzel abstrahiert, vgl. Prät. faifrais. Sonst germanisch nur Nominalableitungen: *fraisō- ‘Versuch, Erkundung, Gefahr’ mit denom. *fraisōn ‘erforschen’.

*h₂emg̑ʰ-

Hierher nach Stefanelli, Quaderni del Dipartimento di Linguistica - Università di Firenze 18 (2008) 121-132   auch gr. ἄχνυμαι  (mit Nasaldissimilation aus *ἀγχνυ-, danach nominal ἄχος, ἀχέυων).

Neu: ?*h₂eu̯dʰ- ‚gewähren, verleihen‘¹   IEW 76

Aorist         ?*h₂éu̯dʰ-/h₂udʰ-           keltib. auðanto  K.1.3, Ü ‘wurden gewährt’, Konj. (?) auðeti K.1.1, A-10 ‘soll bereitstellen’2

Präsens     ?*h₂udʰ-é-           [air. odaid*, ·oid ‘leiht’3

Desiderativ ?*h₂éu̯dʰ/h₂udʰ-s-        air. Konj. 2s ō̆iss ‘würdest leihen’4

                   ?*h₂i-h₂ud-se-     [air. Fut. 2s ·essar ‘wirst leihen’

Neubildungen:          Perfekt           air. ·úaid ‘hat geliehen’5

Anm. 1 Vielleicht Sekundärwurzel aus einem Kompositum *h₂eu̯-dʰ(e)h₁-, Schumacher, KPV 736-7 mit Lit., verbal nur kelt., wozu germ. (Partizip?) *aud-ana- in ae. (+) ēaden ‘verliehen’ (Seebold 83-4).

Anm. 2 Zur Deutung und Bestimmung dieser Formen s. Schumacher, KPV 734-6 mit Lit., auðeti könnte auch Ind. Präsens sein.

Anm. 3 Mit analogischem Vokalismus für *ud-e-, Schumacher, KPV 729-31; der Ablaut kann geneuert sein.

Anm. 4 Vgl. Schumacher, KPV 732-4.

Anm. 5 < *uu̯ōde < *u(u̯)-au̯d-e, Schumacher, KPV 733-4.

*h₂eu̯g-

Zum Präsens auch
arm. ačem ‘wachse’1a

Kausativ: zu streichen3

Anm. 1a  < *awče-. Möglich auch *aug-i̯e-, vgl. Martirosyan 43 mit Lit.

Anm. 3 lat. augeō, -ēre ‘vermehren’ ist besser als urspr. Essivbildung zu erklären, vgl. intransitive Verwendung und Weiterbildung augēscō, Vernet Pons, Vortrag Kopenhagen 2012; entweder denominal oder deverbal (wie lit. -ūgė́ti) mit Ablaut nach dem s-Stamm *auges-.

*h₂g̑er-

Perfekt       ?*h₂e-h₂g̑ór/h₂g̑r-          ?[toch.B Prät. karāre ‘versam00melten’, Konj. kārau ‘soll/werde sammeln’2b

Anm. 2b Aus *kara- < *këra- < *gor-H-,  eher denom.?; s. Adams 1999: 153; Malzahn 559.

*h₂leh₁-

Anm. 3 …; Cheung, EDIV 166.  Nicht ganz klar ist in­doar. *arta- in hi. (+) āṭā ‘Mehl’, vielleicht mit Werba apud Mayrhofer, EWAia III 8 (mit Lit.) Lehn­wort aus iran. *arta-? Zu beachten ist dabei, dass teilweise wie im Iran. *ārta- vorausgesetzt wird, präverbiert *ā-rHta- oder sekundäre Dehnung?

Neu: *h₂lei̯t- ‚Leid zufügen?‘¹       IEW 672

Aorist         *h₂léi̯t-/h₂lit-      [gr. ἤλιτον ‘frevelte’2

Anm. 1 Verbal nur gr., vgl. dazu germ. *laiþa- ‘Leid, Abscheu, Ekel’ in ahd. (+) leid < *h₂lói̯to- und air. lius ‘Ekel, Abscheu’ < *h₂lit-tu- (Irslinger 114 mit Lit.); vgl. Tichy, Glotta 55, 1977, 160-177; Blanc, REG 116, 18ff.

Anm. 2 Dazu neugebildet (oder denom.) Präs. ἀλιταίνω.

*h₂mei̯gʷ-

Anm. 1 … Verbal außerdem in baktr. Inf. Prät. μιγδο ‘auszutauschen’ < VAdj. *mixta-, Sims-Williams, BD I, 204a; Präsensstamm unbekannt.

*h₂merg̑-

Zum Iterativ auch
chwar. (+) mžyd ‘polierte’ (Samadi 114, Cheung, EDIV 180-1)

(*redʰ- →) *h₂redʰ- ‘hervorkommen, herauskommen’1

Präsens     *h₂rédʰ-e-           gr. Quellname ᾿Αρέϑουσα *‘Hervorquellende’2
alb. rrjedh ‘fließen, laufen, quellen’3

Kausativ    *h₂rodʰ-éi̯o-        [lett. radu, radît ‘gebären, hervorbringen’
aksl. roždǫ, roditi ‘gebären’, refl. ‘geboren werden’4

Anm. 1 Zum Wurzelansatz s. jetzt Schaffner, Sprache 49, 2010/2011, 84-117: außer gr. ᾿Αρέϑουσα stützen auch heth. hardu-, hluw. hartu- ‘Nachkomme’ < *h₂r̥dʰú- den Ansatz mit *h₂. Zu trennen sind nach Schaffner , l.c. 104-5 gegen LIV² balt. *rad- ‘finden’ (s. *u̯reh₁- Anm. 1) und auch der germ. Flussname *radund-, s. Schaffner, l.c. 96-7 (zu lat. radius).

Anm. 2 Vgl. Schaffner, l.c. 84-93.

Anm. 3 Hierher nach Schaffner, l.c. gegen Matzinger, Mbsuame 49-50, 74; Schumacher, FT Halle 614. Die Variante rjedh (vgl. Schaffner und Matzinger apud Schaffner, l.c. 93-97, 110) ist wohl völlig sekundär und daher nicht signifikant (Stefan Schumacher, per litt.). Dazu nach Matzinger apud Schumacher, FT Halle 61457 auch alb. kredh- ‘taucht (ein/unter)’ als Kompositum mit *kǝ- < *ko(m)-.

Anm. 4 Zum bsl. Verbum und den zugehörigen Nomina vgl. Schaffner, l.c. 98-104.

Neu: ?*h₂rei̯H- ‚zählen, rechnen‘1

Präsens     *h₂ri-né/n-H-     [air. -ren, -renat ‘verkaufen, eintauschen, zahlen’

Desiderativ    ?*h₂réH/h₂riH-s-      [air. Konj. 2s -riae, 3p -riat ‘mag verkaufen, zahlen’

                   ?*h₂i-h₂riH-se-    [air. Fut. -rriri ‘wird verkaufen, zahlen’

Neubildungen: Perfekt        air. -rir ‘verkaufte, zahlte’

Anm. 1 Verbal nur kelt., vgl. gr. ἄριϑμος ‘Zahl’, Schumacher, KPV 551-2 mit Lit.

*h₂res-

Zum Nasalpräsens auch
?[chwar. (+) n-rh- ‘frei werden’2a

Anm. 2a < *ni-raha-*rah- < *-r-n̥-s-, vgl. Samadi 170; dazu auch np. rah- ‘frei werden’?; möglich auch them. Präsens, Rückbildung zu einem Kausativ?

Neu: *h₂reu̯- ‘scheinen, wärmen’¹

Präsens     ?*h₂ru-i̯é-                       chwar. pc-ry- ‘warm werden’2

Kausativ    ?*h₂rou̯-éi̯e-        chwar. pc-r’wy- ‘erwärmen’, oss. a-raw- ‘im Feuer verbrennen’2

Anm. 1 Verbal nur iran., vgl. *h₂réu̯-i- > spätved. ravi- ‘Sonne’, arm. arew ‘id.’ (s. EWAia II 440 mit Lit.); *h₂ wegen heth. haruwanae- ‘hell werden’ (vgl. Puhvel III 204; Kloekhorst 317-8).

Anm. 2 Vgl. Cheung, EDIV  192 mit Lit.

*h₂seu̯s-

Zum Präsens *h₂sus-i̯é- auch
bal. (+) huš- ‘austrocknen’2a

Anm. 2a Cheung, EDIV  174-5.

*u̯ebʰ- *h₂u̯ebʰh₁- ‘werfen (?); weben’1

Präsens     *h₂u̯óbʰh₁-/h₂u̯(é)bʰh₁-2           ?heth. (katta) huwappi ‘wirft, schleudert (herab)’3
[?iran.
*wafa-: mp. pahl. wp-, Shughni (+) wāf- ‘weben’4
[germ. *
weba-: ahd. (+) weban ‘weben, flechten’
[?toch.A
wpantär ‘weben’5

?*h₂ubʰ-né/n̥-h₁-            ved. aubhnāt ‘webte (?)’6
?[gr.
ὑφαίνω ‘webe’7

Kausativ *h₂u̯obʰh₁-éi̯e-                   ?sogd. (+) w’f- ‘weben’8
?germ. *
wabja-: an. (+) vefja ‘umhüllen, umwickeln’9

Neubildungen:          Perfekt           ahd. (+) wab ‘webte,  flocht’
toch.B
wāpa ‘webte’

Anm. 1 Verbindung von heth. huwapp- ‘werfen’ und ‘weben’ nach Hyllested, AT Erlangen 2011 vgl. häufige ‘werfen’-Metaphorik für Begriffe der Webkunst; für anlautendes *h₂ sprechen auch finn. LW mit *k-. Wurzelauslautender Laryngal (*h₁ oder *h₂) wegen ved. ‑vábhi-/‑vā́bhi- im Kompositum, das am besten als Wurzelnomen *-u̯ébʰH- zu deuten ist, sowie wegen iran. f < *bH (vgl. Kümmel demn.). Zu trennen von ?*u̯ebʰ- ‘fesseln, binden’. Falls jedoch heth. wep- (s..LIV², *u̯ep-) hierhergehören sollte, wäre nur *(h₁)u̯ebʰH- möglich.

Anm. 2 Zum Ansatz dieses Typs vgl. Kümmel, IEWF 139-58 mit Lit.

Anm. 3 Vgl. Melchert, HS 101, 1988, 233¹; FS Košak 513-9, dazu auch heth. hūppa- ‘Haufen’ mit denom. hūppa-, allerdings mit anderer etymologischer Anknüpfung (zu ved. vap-, vgl. *u̯ep-). Kloekhorst 369-71 schließt gegen Melchert auch heth. huwapp-/hupp- ‘sich feindlich verhalten’ (zu got. ubils ‘übel’ usw.) an und rekonstruiert *h₂u̯eph₁-.

Anm. 4 < *wafa-, thematisiert. Außer in jav. ubdaēna- ‘aus gewebtem Stoff’ hat die Wurzel iranisch immer mit *f, vgl. Cheung, EDIV 402 . Zur iranischen Lautentwicklung *f  < *ph < *bH vgl. Kümmel demn., Analogie nach dem VAdj. *wafta- ist keine ausreichende Erklärung, da in vergleichbaren Fällen sonst nicht f generalisiert wurde. Fraglich ist Zugehörigkeit iranischer Wörter für ‘(be)singen, sprechen’, vgl. Cheung, EDIV 401 und s. *u̯ep-. Hierher aber vielleicht aav. vafu- ‘Bestimmung’, wenn < ‘Text’?

Anm. 5 Formal möglich auch Präs. III, d.h. *wəpe- < *ubʰ-h₁i̯ó- (Essiv).

Anm. 6 In RV kann , während ubhnā́s wohl zu ved. ubh- ‘binden’ gehört.

Anm. 7 Herleitung aus Nasalpräsens umstritten.

Anm. 8 < *wāfaya-, könnte miran. Ersatzbildung für ein anderes Präsens sein.

Anm. 9 Semantisch abweichend, könnte auch zu *u̯ep- gehören (s. d.).

*h₂u̯er- ‘heben, aufhängen’

Zu streichen Präsens ?*h₂u̯ér-/h₂u̯r̥-

Präsens     ?*h₂u̯ér-e-           alb. vjerr ‘hängt auf’5

Aorist         *h₂u̯ḗr/h₂u̯ér-s-  gr. ἤειραν ‘hoben’2

Perfekt       *h₂e-h₂u̯ór/h₂u̯r̥- [gr. Plqpf. gr. hom. ἄωρτο ‘hing’3; ?*ἐώρεε ‘hing’ in Präs. ἐωρέω ‘hänge’7

Anm. 1 Zu Ansatz, Semantik und Entwicklung im Gr. vgl. nun Hackstein, Sprachform 202-4 gegen Tichy, Onomatop. 364‑79; LfgrE 164‑5. Es ist je­denfalls (gegen Frisk I 23‑4) mit nur einer gr. Sippe zu rechnen.

Anm.2 Möglicherweis doch alt, dazu sekundär Passiv -ηέρϑη ‘hing; kam ins Schweben’.

Anm. 3 Mit Hyphärese aus *aeōr- < *aēor- < *awēwor- < *awāwor-, Hackstein, l.c. 202 <- *āwor- mit sekundärer Übertragung der o-Stufe ins Medium. V.l. ἄορτο ist demgegenüber sekundär.

Anm. 5 Vgl. Demi­raj 423; Orel 511-2. Dazu neu Perfekt > Aorist *(h₂)u̯ēr- > frühuralb. *u̯ār- > vor-, vgl.Schumacher,FT Halle 612, 614-5.

Anm. 7 eōr- < *ēor- < *āwor-, gl. Tichy, l.c. 365‑77. Neben ἐωρέω auch se­kundär αἰωρέω durch Übertragung des αἰ von αἴρω, s. ibid. 377‑8.

*h₂u̯erg-

Anm. 3 … Das ved. Verb wird von einigen auch mit av. varz- ‘machen’ verbunden (s. 2.*u̯erg̑-),muss aber in jedem Fall auch eine Quelle mit Velar und anderer Semantik gehabt haben.

*h₂u̯ers- s. *h₁u̯ers-

*h₃-

Neu: ?*h₃bʰel- ‚vermehren, vergrößern‘1

Präsens     ?*h₃bʰél/h₃bʰl-u-            arm. y-/aṙ-awelowm ‘vermehre’

                   ?*h₃bʰél-i̯e-         gr. ὀφέλλω ‘vermehre’

Aorist         ?*h₃bʰḗl/h₃bʰél-s-           gr. Opt. ὀφέλλειεν ‘würde vermehren’

Anm. 1 Verbal nur gr., vgl. nominal gr. ὄφελος ‘Nutzen, Vorteil’, arm. aweli ‘mehr’ usw., Frisk II 451-2. Zusammenhang mit *h₃bʰelh- unklar. Daneben existiert ein homonymes Verb ‘fegen’, wozu auch arm. awelowm.

Neu: ?*h₃bʰelh₁- ‘in Schuld geraten, verpflichtet werden‘1

Aorist         *h₃bʰélh₁-/*h₃bʰl̥h₁-      [gr. ὤφελον ‘wurde schuldig, schuldete’; ὦφλον ‘wurde verurteilt’2

Präsens     ?*h₃bʰl̥-né/n-h₁- [gr. ὀφείλω, äol. ὀφέλλω ‘schulde, bin verpflichtet’3

Anm. 1 Nur gr.; das Nasalpräsens verlangt eine seṭ-Wurzel, für die außerdem das gr. Allomorph opʰlē- < *h₃bʰl̥h₁- spricht, vgl. Nomen agentis ὀφλη-τής und verbale Stämme.

Anm. 2 Thematisiert vom starken und schwachen Stamm unter semantischer Differenzierung; zu letzterem neu Präsens ὀφλισκάνω, von der alten R(z) aus Futur ὀφλήσομαι, Perfekt ὤφληκα.

Anm. 3 Setzt *opʰeln°  mit analogischer R(e) ← *opʰaln° voraus, vgl. die ähnliche Entwicklung  bei *gʷelh₃- (vgl. aber abweichend βάλλω, τέλλω).

1.*h₃ed-

Zum Präsens auch
[ačech. jadati ‘untersuchen, erforschen’3a

Anm. 3a < *ad-a-(je-) *ad- < *ād- < *ōd- mit Winter-Dehnung; hierher nach Derksen 26.

2.*h₃ed-

Kausativ    *h₃od-éi̯e-            an. (+) etia 'aufhetzen'3

Anm. 1 … Nach Beekes 1048f. Kroonen, EDPG 39, 510 bedeutet die Wurzel primär 'beißen' bzw. 'scharf sein' und liegt auch in uridg. *h₃dónt- (sic!) 'Zahn' vor; Vereinigung mit 1. *h₃ed- ist dann semantisch leichter (van Beek apud Beekes 1048).

Anm. 3 Besser hierher und von homonymem etia (+) 'essen lassen' zu trennen, s. Kroonen, EDPG 39.

*h₃elh₁-

Hierher auch die in LIV² unter *peh₃lH- ‘fallen’ genannten Verben, die sich aus Komposita von *h₃elh₁- mit *po/pe entwickelt haben (K. Praust, mdl./Neri, Cadere e abbattere in indoeuropeo. Sull’etimologia di tedesco fallen, latino aboleo e greco apóllymi. Innsbruck 2007)

Zum Aorist auch
arm. pʽlaw ‘fiel’ (< *pʽula- < *pōlH- < *pe-h₃lh₁-)
?[lit. Präsens púolu, (pùlti) ‘fallen’ (aus Konj. Aor. *pe-h₃el-e-?)

Zum Präsens auch
[arm. pʽlanim ‘falle’ (oder neu zum Aorist?)
germ. *fall-a-: an. (+) falla ‘fallen’

< *fal-n° <- *pal-n° mit analog. R(z) zu *pōl-? Dazu neu Kausativ *fall-ija- ‘fällen’ usw.

?2.*h₃ep- ‚wünschen, wählen‘

Anm. 1 … Dagegen liegt nach Weiss, Ritual 95-6 in umbr. upetu usw. ein Iterativ zu *h₁ep- ‘nehmen’ vor, das sich als Wurzel verselbständigt hat.

Anm. 2 … Bedeutung nach Weiss, l.c. eher ‘to accept/take für ritual purposes’

*h₃er-

Zum Aorist auch
?heth. arta ‘steht’2a

Zum Präsens *h₃r̥-néu̯/nu- auch
?sogd. arn- ‘antreiben’: opt. ’rny10a

Desiderativ    *h₃ér-/h₃r̥-s-  toch.B erṣäṃ, A aräṣ ‘ruft hervor, erzeugt’17
                            [aksl. rastǫ, (rasti) ‘wachsen’18

Anm.2a Wenn ar- < *h₃r- gilt, kann das Verb (gegen LIV²) doch hierher gehören, was semantisch günstiger ist.

Anm. 4 … Hierher nach Samadi 229 auch chwar. wzr- ‘aufstehen’ < uz-ara-.

Anm. 10a S. Benveniste, Textes 245a.

Anm. 17 Falls nicht Ersatz von *h₃r̥‑néu̯‑ bzw. *h₃i-h₃ér- durch den produktiven Faktitivtyp des Toch., vgl. Hackstein, Untersuchungen 47-9.

Anm. 18 Urslav. *or̃ste-, vgl. čech. rostu, (růsti) usw., nach Villanueva Svensson, IF 115, 2010, 204-233 (wie das balt. sta-Präsens) aus 3. Sg. Med. *h₃er-s-toi̯ (mit generalisierter Vollstufe).

Neu: ?*h₃erbʰ- ‚die Seite wechseln‘1

Aorist         ?*h₃örbʰ-/h₃bʰ-            heth. harapp- ‘sich trennen und die Seite wechseln’

Präsens     ?*h₃bʰ-i̯é-          heth. harappje- ‘sich trennen und die Seite wechseln’

Anm. 1 Verbal nur anat., vgl. Melchert, GS Neu (StBoT 52), 179-188; dazu Wörter wie lat. orbus ‘Waise’, got. arbja ‘Erbe’. Diese werden jedoch von Schumacher, KPV 292-4 zu *erb-ī- in air. erbaid, -erbai ‘vertraut an, überlässt’ (sekundär schwaches Verb) gestellt, was diese Wurzel als *h₁erbʰ- festlegen würde und mit den anatolischen Verben unvereinbar ist. Zur Semantik vgl. auch Watkins, Dragon 4449: „transfer oneself from one sphere or physical or social appurtenance or allegiance into another.“

*i̯ebʰ-*h₃i̯ebʰ-0  ‘eingehen, eindringen; begatten’¹

Präsens     ?*h₃i̯ḗbʰ-/h₃i̯ébʰ-2          [ved. (RV-Kh.+) yábhati ‘begattet’³
     ?[sogd. y’β- ‘wandern, reisen’, chwar. y’β- ‘langsam gehen’4
     toch.B Konj. yopäṃ ‘wird eintreten’, Opt. yapi
    
[ukr. (+) jebú, (jebáty/jéty) ‘beschlafen’6

                   *h₃é-h₃i̯obʰ/h₃ibʰ-          ?[spätved. yīyapsya- ‘?’7
[gr. οἴφω ‘beschlafe’8

Aorist         ?*h₃i̯ḗbʰ/h₃i̯ébʰ-s-           toch.B yopsa, A yowäs ‘trat ein’9

Causative-iterative1  ?*h₃i̯obʰ-éo-  ?chwar. by’βȳ- ‘schwanger machen’10

Neubildungen:          n-Infix-Präsens         sogd. b. ’’y’np-, c. ’ymp- /ā-yamb-/ ‘täuschen, trügen’¹¹

                   ske-Präsens        sogd. b. ’’y’βs- ‘getäuscht werden’

                   R(z)-i̯e-Präsens  ved. (RV-Kh.) yábhyamānā- ‘die begattet wird’¹²

Anm. 0 Für Laryngal vgl. die Reflexe des redupl. Präsens. Hierher auch luw. ipa- ‘Westen’, nach Janda, Eleusis 206 mit Lit. auch gr. ζόφος m. ‘Abenddunkel, We­sten’ < *h₃i̯óbʰo- und ζέφυρος m. ‘westlicher Wind’ sowie heth. denom. epurae- ‘hineingehen’ ← *h₃i̯ebʰ-r̥.

Anm. 1 Auch vom Untergang der Sonne, schon grundsprachlich auch euphemistisch ‘begatten’, die alte Bedeutung gegen K. T. Schmidt, FT Leiden 113 nicht nur tocharisch (iranisch sogar beim Verbum); Cheung, EDIV 213 möchte toch./iran. *i̯ebʰ- ‘(hinein)gehen’ von *h₃i̯ebʰ- ‘coire’ trennen‚ dagegen siehe Malzahn 798.

Anm.2 Die Dehnstufe in den iranischen Verben ist schwer anders ableitbar.

Anm. 3 Thematisiert vom schwachen Stamm *i̯ábʰ-; vgl. Gotō 255.

Anm. 4 Thematisiert vom starken Stamm *i̯ā́bʰ-? Semantisch auffällig, weil nicht zielorientiert.

Anm. 5 Mit o < urtoch. *æ < uridg. oder *o aus der umgelauteten 1s yopu, vgl. Hilmarsson 203; Hackstein, Untersuchungen 311-2; dazu Präs. /yənməsk°/ für älteres *yənma-, nach Malzahn 797-8 vielleicht suppletiv aus einem urtoch. *wyəmna- zu einer Wurzel *wyəma-, vgl. toch.A koṃ-wmānt ‘Sonnenuntergang’.

Anm.6 Wie ved. thematisiert vom schwachen Stamm.

Anm. 7 Wenn weitergebildet aus einem alten Präsens *yīyabh- mit iir. erneuerter Reduplikation.

Anm. 8 Wohl besser aus redupl. *h₃oh₃ibʰ- zu erklären (Cheung, EDIV 175; Beekes, EDG 1063-4) als mit Präverb - wie in -κέλλω usw. (so LIV² nach Brugmann, IF 29 [1911/12] 238¹) oder kaum zu begründendem Schwebeablaut *h₃ei̯bʰ‑.

Anm. 9            Mit o < urtoch. *æ < uridg. *ē aus der umgelauteten 1s, vgl. Hilmarsson 203; Hackstein, Untersuchungen 311-2.

Anm. 10 Wenn aus *upa-yābaya- und nicht identisch mit by’βȳ- ‘notwendig machen’, Samadi 32; Cheung ibid.; in jedem Fall Neubildung möglich. Dazu nach Cheung auch bal. šāf- ‘begatten, decken’ aus älterem *fra-yāβaya-?

Anm. 11 Bedeutung nicht ‘Ehebruch treiben’, s. Cheung, EDIV 212 mit Lit. Vgl. Gershevitch, GMS §602; oder them. Präs. mit einer nach Fällen mit altem Ablaut aN : a < *eN : * zu als R(z) interpre­tiertem *yab- geneuerten R(e) *yamb-.  Dazu mit unklarem u auch mp. np. ǰumb- ‘sich bewegen’ (Cheung, EDIV 212-3)?

Anm. 12 Fientive Neubildung nach Hoffmann, Aufs. 570‑4, aber wahrscheinlicher ist wohl (trotz des möglicherweise falsch überlieferten Akzents) ein normales Passiv, s. Kulikov 488-493.

*lemH-*h₃lemH- ‚sich mühen; brechen‘1

Aorist         *h₃lémH-/h₃lm̥H-           toch. B lyama, A lyäm ‘saß’2

Präsens     *h₃lm̥H-i̯é-          air. -laimethar ‘wagt’3

Kausativ    *h₃lomH-éi̯e-       [aksl. (+) lomľǫ, lomiti ‘brechen’

Neubildungen: R(e)-i̯e-Präsens      lit. lemiù, (lémti) ‘bestimmen’

Anm. 1 …; dazu nach IEW auch air. ro-laimethar ‘wagt’ (Semantik?), jedenfalls aber mir. laime ‘Axt’, s. Stokes, KZ 37 (1904) 258. Hierher nach Stüber 1998: 135 auch gr. νωλεμές ‘unermüdlich’, wodurch *h₃l° vorausgesetzt wird. Bedeutung nach Stüber, l.c. über ‘unterbrechen’, daraus auch ‘ruhen’.

Anm. 2 Vgl. Malzahn 845 zur Verbindung mit gr. νωλεμές

Anm. 3 Vgl. Schumacher, KPV 446-7; dazu Konj. -lamathar*, Fut, -lilmathar* und Prät. -lámair, die jeweils neugebildet sein können.

*h₃mei̯g̑ʰ-

Zum Kausativ auch
chwar. pc-myzȳ- ‘regnen lassen’8a

Anm. 8a < *pati-maizaya-, Neubildung zu pcmyz- ‘reichlich fließen’ möglich, Samadi 142

*h₃peu̯s- siehe *peu̯s-

*h₃reg̑-

Zum Präsens urgerm. *rek-a- auch me. reken  ‘rennen, stürzen‘ (zur Semantik vgl. Seebold 373) und ae. Prät. tosamne ge-ræc ‘lief zusammen = gerann’, also wohl nicht mit Seebold 374 und Schumacher, FT Halle 61458  zu *reg̑- ‘fließen’.

*i̯-

*i̯ebʰ- siehe *h₃i̯ebʰ-

*i̯em-

Zum Aorist auch
?[toch.A Präsens ypa-/ya- ‘machen’4a

Zum Perfekt auch
?[toch.AB Prät., Konj. yām- ‘machen’5b

Zum Kaus.-It. auch
chwar. (+) by’mȳ- ‘ein Versprechen brechen’5c

Anm. 3 … Allerdings passen alle belegten iir. Wurzelaoristformen zu einem akrodynamischen Paradigma *i̯ḗm-/i̯ém- (dage­gen spricht nur die Akzentuierung von 2s Ipv. yandhí), vgl. Peters, l.c.

Anm. 4a Nach Peters, FS Rasmussen 429-35 könnte sich Konj. Aorist *yem-e/o- irregulär zunächst zu *yew-e/o- entwickelt haben, woraus dann *yewo- > *yäwæ- > *yäpæ- bzw. *yewe- > *yē- > yæ-.

Anm. 5b Nach Peters, l.c. 434 Anm. 24 letztlich aus einem dehnstufigen Perfekt *(H)i̯ōm-, das zum „Narten-Aorist“ in ved. áyān, ayamur gehöre.

Anm. 5c < *apa-i̯āmai̯a-, vgl. auch š-y’mȳ- ‘Fasten brechen’ und sogd. -y’m- ‘beenden’ (wovon neu intrans. -ym-s- ‘zu Ende gehen’), vgl. Samadi 32-3.

*i̯et-

Zum Aorist auch
priti ‘wartete,  empfing’2a

Zum Präsens auch
sogd. (+) yt- ‘kommen’3a
?[alb. jet ‘bleibt (da)’7

Anm. 2a < *pra-it-, alter Wurzelaorist, s. Schumacher/Matzinger 979.

Anm. 3a S. Benveniste, Indo-Iranica 21ff., vgl. yaghn. yat-, shu. yad-, Morgen­stierne, EVS s.v.

Anm. 7 < voralb. *i̯et-i̯e/o-, um- oder neugebildet; daraus komponiert pret ‘wartet, empfängt’, s. Schumacher/Matzinger 979.

*i̯eu̯g-

Kausativ    ?*i̯ou̯g-éi̯e-                      ai. ep. klass. yojayati ‘benutz, führt aus; ordnet’
                            chwar. ywzȳ- ‘ordnen, zurechtmachen’4a

Neubildungen
ske-Präsens        chwar. yxs- ‘in Ordnung sein’6a

Anm. 4a S. Samadi 259

Anm. 6a < *yuxsa-, iran. Incohativbildung, Samadi 259.

*k̑-

Neu: ?*k̑at- ‚zerreißen, zerschlagen‘1

Präsens ?*k̑át-e-       chwar. p-st- ‘zerreißen’2

Iterativ  ?*k̑ot-éi̯o-     ved. (AV) śātaya ‘zerhaue, zerteile!’3

Anm. 1 Verbal nur iir., dazu auch ved. śátru- ‘Feind’ und an. hǫð ‘Kampf, Streit’, ahd. hadu- = gall. catu- in Namen etc.? Vgl. EWAia II 607. *a nur wegen der keltischen Belege.

Anm. 2 Viell. <*apa-sata-; vgl. Samadi 162; dazu neu intr. pscȳ- ‘zerreißen’, ibid. 161.

Anm. 3 S. EWAia II 606 mit Lit.

*k̑eHs-

Aorist: alb. thashë → alb. tha ‘sagte’4

Anm. 4 Wahrscheinlich direkter Fortsetzer des athematischen Wurzelaorists mit generalisierter R(z), Paradigma analogisch von anderen Wurzelaoristen beeinflusst, vgl. Schumacher, IJDL 4, 2007, 239-43; in der 1s jedoch wurde *-śə vom Imperfekt gestützt, von solchen Fällen aus später Verallgemeinerung des Ausgangs -shë, ibid. 243-4.

Anm. 5 Die 2s altalb. θuo/θue weist darauf hin, dass hier das Medium zugrunde liegt, s. Schumacher, l.c. 233f. Die 3s Präs. thotë (statt thoshtë < *ḗHsti) muß analo­gisch umgebildet sein; vgl. Klingen­schmitt 152; MSS 40 (1981) 113; Schumacher, l.c. 235f. Auch das Ipf. ageg. 1s /θošë/ (neu­tosk. thosha) ist wohl er­erbt, s. ibid. 236-8.

*k̑eh₂d- ‚verletzen, beschädigen‘

Präsens     ?*k̑h₂d-i̯é-            germ. *hatja-: got. hatjan ‘hassen, anfeinden’4

Anm. 1 Verbal nur gr.; nominal weit verbreitet: vgl. gr. κῆδος n. ‘Sorge’, kymr. cawdd m. ‘Zorn’, got. hatis n. ‘Haß’ usw. (*áh₂d-os, *h₂d-és-); osk. Gen. Sg. cadeis ‘Bosheit’; av. sādra- n. ‘Leid’. Zur Wortfamilie und den Bedeutungsentwicklungen (bes. im Germ.) vgl. jetzt Rübekeil, FS Klingenberg 239-94 [wo av. sādra- zu ergänzen ist, während aind. kadana- sicher schon aus lautlichen Gründen fern bleibt]. Gegen Hackstein, Sprachform 231 scheint es formal wie semantisch fragwürdig, die außergr. Nomina und Verben zu *k⁽ʷ⁾eh₂d‑ ‘reißen, drücken’ zu stellen.

Anm. 4 Starkes Verb nur noch schlecht belegt, aber auch von mehreren sonstigen Bildungen voraus­ge­setzt, s. Rübekeil, l.c., besonders 280-1. Dazu auch *hat-ai- ‚hassen‘ in ahd. (+) hazzēn ‘hassen’, ibid. 280-4.

1.*keh₂u̯- *k̑eh₂u̯-1          ‚anzünden, verbrennen‘    IEW 595

Zum Präsens ?*k̑éh₂u-/kuh₂- auch [alb. than ‘trocknet’2a

Aorist         ?*k̑ḗh₂u/k̑éh₂u-s-

Anm. 1 Palatal wegen des Alb., s. Klingenschmitt,  TIES Suppl. Ser. Vol. 4, S. 401 Anm. 153, vgl. wohl toch.B kauṃ, A koṃ ‘Sonne; Tag’, vgl. Adams 210-1 mit Lit.; fraglich lit. kū̃lės ‘Brandpilze’ < *kuh₂-l° mit Laryngalmetathese (und Metatonie?).

Anm. 2a *θa- + -ëń-*ćau̯-i̯o-, s. Klingenschmitt, l.c.

*k̑eh₃(i̯)-*k̑eH(i̯)-

Anm. 1 Für *h₃ könnten lat. cōs, cōtis ‘Wetzstein’, arm. sowr ‘scharf; Schwert, Messer’ sprechen; Vijūnas 63-5 weist jedoch darauf hin, dass in beiden Fällen o-Stufe möglich ist. Mit i-Erweiterung …

2.*k̑ei̯- ‚fallen‘

Zu Präsens *k̑i-i̯é- auch
air. ciid, -cí* ‘weint’3; mkymr. -chiawr ‘fällt’4

Präsens     ?*k̑éi̯-dʰe-            akymr. pan-cuid, mkymr. (+) kwyð ‘fällt’

Perfekt       ?*k̑e-k̑ó/k̑i-         [air. cich ‘weinte’6

Desiderativ ?*k̑í-k̑i-se-          air. Futur cichiu ‘ich werde weinen’

Anm. 1 Nur ved. und (teilweise) mit unklarem * bzw. *d kelt. (vgl. auch air. cith ‘Niederschlag’, Irs­linger 2002: 91) und viell. auch germ., wenn an. hitta ‘treffen (auf)’ anzu­schließen sein sollte. Zusammenhang mit 1.*ei̯‑ ‘liegen’ semantisch denkbar, da ‘liegen’ das Ergebnis von ‘fallen’sein kann, vgl. jetzt auch Lubotsky bei Kulikov 443.

Anm. 3 Aus ‘fallen’, zu Form (sekundäres Aktiv aus Deponens) und Semantik vgl. Schumacher, KPV 404-8; vgl. auch die Parallelwurzeln *gʰreh₁d- ‘weinen’ neben *gʰreh₁u̯- ‘losstürzen’ (s. d.).

Anm. 4 < *ki(j)ā-*kii̯-o-, vgl. Schumacher, KPV 408-9 (d).

Anm. 5 Schumacher, KPV 404-5

Anm. 6 < *ki-k-, zur Umbildung vgl. Schumacher, KPV 73-4, 408.

*k̑ep-

Zur Neubildung Kausativ auch baktr. πι-σηβ- ‘to slander’5

Anm. 5 < *pati-sāpaya-, Sims-Williams, BD I, 219a; ebenso sogd. hap. leg. ’βs’yp- ‘verfluchen?’, s. Cheung, EDIV 335.

Neu: (2.)*k̑erH- ‘binden, flechten’1                     IEW 577-8

Präsens     ?*k̑érH/k̑r̥H-       [aav. sārəṇtē ‘vereinigen sich’2
?[arm. sarem ‘webe, mache, statte aus’3
[alb. thur ‘flicht; umzäunt, schließt ein’4

Aorist         ?*k̑ḗrH-/k̑érH-s  aav. sārəštā ‘verbindet sich’5

Anm. 1 Vgl. auch Nomina wie z.B. av. Wurzelnomen sar- ‘Vereinigung’ < *k̑r̥H-, alb. thark ‘Gehege, Hürde, Pferch’ (uralb. *tsark auch entlehnt > rum. ţarc ‘id.’) < *k̑or(H)-ko-, lat. crātis ‘Flechtwerk’ = ahd. hurt/hurd ‘Hürde’ < *k̑r̥H-ti-, s. Orel 472, 482; Schumacher in O. J. Schmitt (Hrsg.) Albanische Geschichte: Stand und Perspektiven der Forschung, München 2009, 43-45 mit Lit. Einige Nomina scheinen auf eine verwandte einfachere Wurzelform *k̑er- zu deuten, vgl. ved. śr̥ṅkhala- ‘Fessel’; gr. κειρία ‘Verband’.

Anm. 2  Thematisiert aus dem starken Stamm mit wohl sekundärem ā, das unerklärt ist (ebenso im Aorist,  s. unten), vgl. de Vaan, Vowels 99-100; hierher nach Schwartz, FS Humbach 359-60, was semantisch günstiger ist als Anschluss an *k̑erh₂- ‘mischen’.

Anm. 3  Noch nicht aarm, hierher nach Martirosyan 573 (der allerdings eine aniṭ-Wurzel ansetzt); thematisiert mit R(z).

Anm. 4 Falls aus einem thematisierten *θure/o-  < *k̑r̥H-e/o- mit lautgesetzlichem ur < *r̥(H) vor Vokal, s. Orel 482;  Schumacher l.c. 44f.; es kann aber auch ein Sekundärverb vorliegen.

Anm. 5 Mit unerklärtem ā, das im Medium auch kaum eine Dehnstufe fortsetzen kann; vgl. de Vaan ibid.

2.*k̑erh₂-

Zu trennen aav. sār- Med. ‘sich verbinden’, besser zu (2.)*k̑erH-.

Neubildung    Kausativ         chwar. bs’ry- ‘umrühren’2a

Anm. 2a < *upa-sārai̯a-, vgl. Samadi 24-5; nach Cheung, EDIV  336 zu *k̑el- ‘antreiben’, diese Wurzel hat jedoch Velar, s. 1.*kelh₁-.

*k̑erh₃-  ‘sättige, füttern’¹

Zum Aorist auch
?[osk. karanter ‘ernähren sich’1a

Anm. 1 Gegen LIV¹-² ist trotz semantischer Nähe lat. crē- etc. vielleicht als *k̑reh₁- ‘wachsen’ zu trennen, s.d.; hierher aber wohl lat. Cerēs, s. Hill, IJDL 3, 2006, 197-9, und hluw. zīra- ‘Wachstum’ in zí-ra/i-la-mi-i < *kēr(h₃)-o- wie lat. prō-, sin-cērus, Rieken, HS 116, 2003, 35-53.

Anm. 1a Nach Hill, l.c. 199 Konjunktiv, der mit dem Ptz. carenses zusammen einen Stamm *kare- voraussetze.

Anm. 1b zu arm. serem: Wahrscheinlich eher mit Hill, l.c. 2006, 200-205 als sekundär zu bestimmen.

*k̑lei̯-

Aorist: zu trennen alb. fjet-, s.  *peth₂-

Zum Präsens dagegen auch alb. fle ‘schlafen’, s. Schumacher/Matzinger 973-4.

*k̑leu̯-

Zum Aorist auch
[air. Konj. 2s ‑cloīther ‘magst hören’¹

Zum Präsens ?*k̑lu- auch
[altalb. kluon ‘heißt; nennt’4a

Zum Präsens ?*k̑lu-sk̑é- auch
?[toch.B aklaṣṣ-, [A ākläṣ ‘lernt’9a

Desiderativ *k̑i-k̑lu-sé-         [ved. śúśrūṣate ‘will hören’
[air. Fut. -cechladar¹⁵a

Neubildungen: wohl zu streichen ist das ke-Präsens, zu arm. lsem s. *k̑leu̯s-

Anm 2 (zu arm. lowaw) So nach Klingenschmitt 157, es kann aber auch der Aorist von *k̑leu̯s- vorliegen, s.d.

Anm. 4a Mit *-ni̯o- aus *kluē-, s. Matzinger, IJDL 2, 2005, 46; faktives Aktiv zum primären Medium (dies dan umgebildet zu kluhetë),  s. Schumacher, Vortrag Kopenhagen 2012.

Anm. 15 Thurneysen 387 und Klingenschmitt 157 führen die 1s ro-cloor auf Konj. Wurzelaor. *kleu̯‑ō‑r zu­rück, so jetzt auch Schumacher, KPV 416 (c) wegen der Formen mit . Formen wie -cloathar sind Umbildungen von *léu̯se‑ > *klou̯se‑ zu *klou̯‑ase‑ (McCone 109).

Anm. 15a < ki-kluu̯-ā̆so-, Schumacher, KPV 413, 416-7.

*k̑leu̯s-

Präsens: messap. klaohi besser zum Aorist, s. gleich.

Zum Aorist auch
?arm. lowaw ‘hörte’6a
?messap. klaohi ‘möge hören’

Neubildungen:          Zum n-Infix-Präsens auch   ?arm. lsem ‘höre’11

Anm. 4 Nach Matzinger, IJDL 2, 2005, 42 mit Lit. eher 3.Sg. Opt. Aor. *k̑léu̯s-ih₁-t (Opt. wohl neugebildet); dagegen nach  Jasanoff, GS Cowgill 105-6 < *leu̯si, vielleicht wie der ved. si‑Ipv. durch Haplologie aus *leu̯sesi zu erklären. Nach Haas, Mes­sapische Studien, Heidelberg 1962, 204 je­doch < *leu̯-i̯e, wogegen Jasanoff, l.c.

Anm. 6a Kann auch den Wurzelaorist der Grundwurzel *k̑leu̯- fortsetzen, s.d.; das zugehörige Präsens (s. Anm. 11) spricht jedoch indirekt für einen Aoriststamm *kl(e)us-, vgl. Kortlandt, AnnArmLing 8, 1987, 50 = Armeniaca 80; Martirosyan 314.

Anm. 11 < *luse-, nach Kortlandt, l.c. aus *luns- mit sekundärem Infix; vgl. Martirosyan 314, auch zu anderen Vorschlägen.

Neu: *k̑reh₁- ‘wachsen’¹     IEW 577

Aorist         *k̑réh₁-/k̑r̥h₁-     [lat. crēuī ‘wuchs’

Präsens     *k̑h₁-sk̑ó-                       ?hluw. za+ra/i-za-mi-sa /zarzamis/ ‘heranwachsend’2
                            [lat. crēscō, -ere ‘wachsen’3

                   ?*k̑réh₁-i̯o-                      slav. *krějǫ, krijati ‘genesen, heilen’4

Anm. 1 Doch besser von *k̑erh₃- ‘sättigen’ (s.d.) zu trennen, da andernfalls formale und semantische Schwierigkeiten bleiben, s. Hill, IJDL 3, 2006, 187-209, allerdings ohne Berücksichtigung von luw. zarza-,  zira-; da slav. kr- wohl auch auf *k̑r- zurückgehen kann, bleibt auch eine Verbindung mit luw. z- möglich. Nach Virédaz, Studia Indogermania Lodziensia VI, 2005-2009, 143-170, beruht lat. crē- etc. allerdings auf Kontamination von *gʰreh₁- ‘sprießen, wachsen’ (s.d.) mit der Wurzel *k̑erh₃-.

Anm.2 S. Rieken, HS 116, 2003, 48-50.

Anm. 3 Gemäß Rix, GS Kuryłowicz 400 nach crēuī aus altem *krā-ske- umgestaltet.

Anm. 4 S. Hill, l.c.; de Vaan, EDL 144.

*k-

*keh₂p-

Anm. 1 Gegen *kap- und für *kehp- sprechen auch Nominalbildungen mit *kāp- < *keh₂p- bzw. *kōp- < *koh₂p-, für die man sonst Dehnstufen annehmen müsste (für den Hinweis danke ich Stefan Schumacher): vgl. gr. κῆπος/κᾶπος ‘Garten’ < *kéh₂p-o-, woraus auch uralb. *kāpa- aalb. kopështë ‘Garten’ (Demiraj 222), ahd. huoba ‘Landstück’ < *ke/oh₂páh₂- und gr. κώπη ‘Handgriff’ < *kóh₂pah₂- Nicht dazu passt eine iir. Wortsippe mit Nomina wie ved. kapā́la- ‘Schale, Schüssel’, iran. *kapa- ‘Behälter’; die von Bailey,TPS 1954, 146-54 genannten Verben, die auf *čāpaya- und damit einen Wurzelansatz *kep- weisen sollen, müssen jedoch getrennt werden, da khot. cev- ‘bekommen’ und waxi čïp- ‘pflücken, sammeln’ kein altes haben können (das hätte tc° bzw. ergeben).

1.*keh₂u̯-*k̑eh₂u̯-

2.*keh₂u̯-*keh₂u̯-

*kel- → 1.*kelh₁-¹

Aorist         *kélh₁-/kl̥h₁-       toch.B śala, A śäl ‘brachte, führte’2
?[gr.lak. κέντο Alc. 139 (Page)3
?lit. Prät. kẽlė ‘setze jmdn. über; brachte woandershin’4

Präsens     *kl̥-né/n-h₁-        toch.A källāṣ ‘bringt, führt’, [B källāṣṣäṃ
[gr. ion. att. -κέλλω ‘lande (ein Schiff); strande’6
[lit. kil̃nyti, kil̃noti ‘hinüberfahren, übersetzen’7

                   ?*kélh₁-e-            [gr. κέλομαι ‘treibe an, fordere auf’8
[lit. keliù, (kélti) ‘hinüberbringen’

Iterativ       ?*kolh₁-éi̯e-         ?ai. (Sū., ep.) kalaya-/kālaya- ‘(weg)treiben’9
?gr. κολεῖν· ἐλϑεῖν Hsch.¹0

Desiderativ ?*kélh₁/kl̥h₁-s-  ?[gr. Fut. κέλσω ‘werde (ein Schiff) landen’
[toch.B Präs. II Med. kalṣtär ‘treibt an’

Neubildungen:          s-Aorist          gr. hom. ἐκέλσαμεν ‘wir landeten (ein Schiff)’,    ion. att. ὤκειλα ‘landete (ein Schiff)’

Anm. 1 Zum Ansatz s. Hackstein, Untersuchungen 315-6; Seržant, IF 113, 2008, 59-70 mit Lit. (gegen LIV²), vgl. besonders gr. thess. κελετρα ‘Gerät zum Fischfang’. Velar nur wegen des Baltischen, also nicht völlig sicher.

Anm. 2 Aktiv *śəla- < *kelh₁-, dazu Med.AB klā- und wohl auch Konj. B kala-, A klā- < *kə́la- mit analogischem *a- für *kəl- < *kl̥h₁-.

Anm. 3 < *κέλτο (zum Lautlichen Schwyzer 213) muß infolge dialektaler Vokalsynkope zwischen Liquida und Ver­schlußlaut aus κέλετο (< *kĺ̥h₁-to?) her­vor­gegangen sein, s. Szemerényi, Syncope 188-9; Hackstein, Untersuchungen 314-5; Seržant, l.c. 61 mit Anm. 3.

Anm. 4 Weitergebildet aus dem alten Aoriststamm = Infinitivstamm kél- < *kelh₁-. Im Lit. vermischt bzw. zusammengefallen mit Bildungen von *kelh₃- ‘sich erheben’.

Anm. 5 Urtoch. *kəlla- < *kəlna-; wtoch. mit sk° erweitert, s. Hackstein,  l.c. 315.

Anm. 6 Mit analogischer R(e) *κάλλω *kl̥nh₁-, s. ibid.

Anm. 7 Weitergebildet aus dem Stamm des Nasalpräsens *kiln- < *kl̥nh₃-, s. Seržant, l.c., 64-5.

Anm. 8 Vielleicht urspr. Konj., aus dem nach eine sekundäre Wurzelvariante kel- abstrahiert wurde, s. Hackstein, l.c.; Seržant,  l.c. 69-70.

Anm. 9 Kann auch zu 3.*kerH- oder *kʷelh₁- gehören.

Anm. 10 Schwyzer 747¹: „präsentisches Deverbativ zu κέλομαι?“. Intr. wie z.T. auch κέλλω.

*kelH- *kelh₃- ‘(sich) erheben’¹

Präsens     *kl̥-né/n-h₃-        [lat. ex-, prae-cellō, -ere ‘heraus-, hervorragen’
[lit. kilnė́ti, kil̃nyti ‘heben’

Aorist         ?*kḗlh₃/kélh₃-s-  ?toch.B keltsa ‘ertrug’

Perfekt       *ke-kólh₃/kl̥h₃-   [toch.A kakäl ‘ertrug’; [toch.B Konj. kelu ‘werde ertragen’, Inf. kaltsi6

Desiderativ ?*kélh₃/kl̥h₃-s-  ?[toch. Präs. VIII B kalṣäṃ ‘erträgt’, A Ptz. Med. kläsmāṃ

Neubildungen:          R(e)-i̯e-Präsens         lit. keliù, (kélti) ‘(auf)heben’

                   Nasalinfixpräsens         lit. kylù, (kìlti) ‘aufstehen, sich erheben’

Anm. 1 … Vgl. jetzt Seržant, IF 113, 2008, 59-75.

Anm. 3 Weitergebildet aus dem Stamm des Nasalpräsens *kiln- < *kl̥nh₃-, s. Seržant, l.c., 72²³.

Anm. 4 Mit analogischer Entpalatalisierung ← *śelsa *kḗls- oder neu vom Perfektstamm *kæl-*kekol(H)- (so Seržant, l.c. 72).

Anm. 5 Wegen fehlender Palatalisierung und nichtkausativer Semantik wahrscheinlich Fortsetzer des Perfekts *kækəl(a)-*kəkəl(a)-, s. Seržant, l. c. 71-2.

Anm. 6 < *kkæl-/kkəl- < *kəkæl-/kəkəl-*k’əkæl-/k’əkəl- < *kekol-/kekl̥-, s. Seržant, l.c. 71-2. Verlust des Laryngalreflexes wohl aus dem antevokalischen Stamm der 3s *kekole < *kekolh₃e. Wie bei *dʰer- ‘festhalten’ ist hier ein transitives Zustandsperfekt durchaus denkbar.

Anm. 7 < *kəlṣə́- < *k‑s-ó-, kann auch Neubildung zum Konjunktiv *kæl-/kəl- sein.

*kelh₁- → 2. *kelh₁-/*k̑elh₁-

*kelh₂-

Zum Aorist auch uralb. *-kul-2a

Zum Nasalpräsens auch alb.  ngul ‘schlägt ein’5a

Anm. 2a < *kl̥h₂- vor Vokal, vorausgesetzt auch durch das Präsens *-kull-, s.  unten;  in aalb. nguλ (Bogdani) wurde das *l des Aorists generalisiert, sonst das l  < *ll des Präsens, Schumacher per litt.

Anm. 5a < *an-kull- < *-kuln- nach dem Aorist *kul- < *kl̥h- für aus *kl̥nh₂- zu erwartendes *klin°, Schu­macher per litt., vgl. Orel 297.

*kreh₂-

Anm. 2 … Dazu auch retrograd Aorist aksl. kradъ ‘stahl’ etc., Ackermann, FS Eichner 4.

*ku̯eh₂- entfällt, s. *peh₂-

*kʷerpH-*ku̯erp-

Zu streichen: toch.  kārp-/korp- ‘herabsteigen’ (nach Adams, DTB 154 zu an.  hrapa ‘fallen’?)

Zum Essiv auch ?[toch.B Präs. kurpe- in Ger. kurpelle ‘beschäftigt mit etw.’7

Anm. 1 Da toch. kurp- ‘sich beschäftigen’ sicherer hierhergehört als kārp- ‘herabsteigen’, dürfte der alte Ansatz *ku̯erp- gegen LIV¹/² doch richtig sein; der Ansatz eines Laryngal im Wurzelauslaut ist dann erst recht zweifelhaft. Gestützt wird diese Auffassung noch durch alb. (geg.) kurpën ‘Ranke, Waldrebe’ (auch entlehnt → rum. curpen) < *ku̯r̥pVnā-, da die Vertretung des silbischen Resonanten durch ur nur hinter altem *u̯ regulär ist, s. Schumacher in O. J. Schmitt (Hrsg.) Albanische Geschichte: Stand und Perspektiven der Forschung, München 2009, 51-3. Letzteres spricht auch gegen den sonst möglichen Ansatz mit Palatal.

Anm. 2, 3, 6 entfallen.

Anm. 7 Auch Denominativ möglich, vgl. Adams, DTB 184-5; Malzahn 601-2 mit Lit.

*kʷ-

3.*kʷei̯-

Zum them. Präsens *kʷéi̯-e- auch
mp. man. cy- ‘sich sorgen, trauern’ (Cheung, EDIV 28)

Neubildungen:

Perfekt           ?spik. pepie TE 1 ‘hat bezahlt’13

Anm. 13 So nach Weiss, JIES 2001, 363-4.

*kʷei̯t-

Zum Kausativ auch
oss. dig. æs-k’et- ‘bemerken’, [mp. (+) -cyh- ‘lehren, ankündigen’10a

Anm. 10a *kaiθaya- bzw. *čaiθaya- mit generalisiertem θ, vgl. Cheung, EDIV 31.

*kʷek̑-

Postokklusive Affrikatenvereinfachung nach *k fand iir. wahrscheinlich (gegen LIV²) nur in tautosyllabischer Stellung statt, so dass uriir. *kć > ved. khy/kś,   av. xs  intervokalisch regulär gewesen sein können (so im Perfekt und augmentierten them. Aorist) und von dort aus auch im Anlaut generalisiert wurden. Folglich könnte im Perfekt ved. cakhy-, jav. caxs- den alten Stamm *ḱa‑kć- fortsetzen (der aber jedenfalls zum Perfekt der erweiterten Wurzel *kćā- umgedeutet wurde), während ved. cakṣ-, cákṣuṣ- eine alte Neubildung *ḱa‑kćš- zum Präsens cákṣ- fortsetzen dürften.

Perfekt ?*kʷe-kʷók̑/kʷk̑-
ved. (RV) cakhyatur ‘blicken’,
  ? [abhí cakṣur ‘schauen auf etw.’, cákṣuṣ- n. ‘Auge’
?jav. caxse ‘hat gelehrt’

*kʷelh₁-

Zu streichen ist wohl toch. käl(ā)- ‘führen, bringen’, v.a. wegen des völligen Fehlens von Labiovelarreflexen; besser mit Hackstein, Untersuchungen 315-6; Seržant, IF 113, 2008, 59-70 zu *kelh₁- (*kel-) ‘antreiben, bewegen’

Zum Aorist auch
?kluw. 3s Med. kuwalaru ‘soll sich drehen’2a

Anm. 2a Hap. leg.; kann kaum Med. von kuwal(a)i- (s.u. Kaus.-It.) sein, da dieses *kuwalitaru lauten sollte, vgl. Prät. 3s wisita zu wis(a)i-.

Anm. 13 …; alb. *kull- < *kuln- nach dem Aorist *kul- < *kʷl̥h₁- für aus *kʷl̥nh₁- zu erwartendes *klin°, Schumacher per litt.

*kʷels-*kʷles-?0

Präsens *kʷlés-/kʷl̥s-          

Iterativ       *kʷlos-éi̯o-
jav. xrā̊ŋhaiiete ‘bewegt’, chwar. *xr’h- ‘ziehen’4a;
[?jav. karšaiiən ‘schleppten’

Intensiv muss Neubildung sein

Neubildungen:          ske-Präsens   chwar. pc-xrs- ‘sich zurückhalten’5a

Anm. 0 Wurzelgestalt nach dem iranischen Iterativ besser so anzusetzen, ved. karṣ-, iran.  *karš-, gr. τέλσον ‘Furche’ usw. zeigen dann wohl sekundäre Vollstufe I. Vgl. Cheung, EDIV 241-3. Oder sind hier zwei Wurzeln vermischt?

Anm. 3 Zur Bedeutung der beiden Präsensstämme und ihrer Konstruktion s. Gotō 112-3, 57-8 mit Anm. 27 und vgl. Narten 96-7; kárṣ- mit sekundärer Vollstufe sekundär für *krás-. Eine „alte umgangssprach­li­che Form“ von kárṣa- könnte ved. (AV+) káṣa- ‘kratzen’ sein, s. Gotō 114. Neuindoarische Fortsetzer von carṣ- (H. cāsnā ‚pflügen‘ usw., s. CDIAL 4712) scheinen allerdings auf eine alte Vollstufe I zu weisen.

Anm. 4 Thematisiert; vor-av. wohl eher *kr̥ša- als *karša- (vgl. Kellens 1984: 100, 102, Gotō 113), eindeutig mit R(z) vgl. z. B. bal. kiš-. In jüngeren iran. Sprachen häufig *xərša-, vgl. Samadi 243, nach Cheung, EDIV 243 durch Einfluss der Ablautvariante *xrah-.

Anm. 4a Vgl. Samadi 147, 240; Cheung, EDIV 242.

Anm. 5 Wenn nicht Opt. Dazu wohl mp. (manichäisch) <kršytn’>, np. kašīdan ‘ziehen’, ebenso chwar. xšȳ-, Samadi 243, wozu neues Intr. xšs- > ̈-, ibid. 242-3.

Anm. 5a < *pati-xrah-sa-, Samadi 147, Neubildung zu pc-xr’h- ‘zurückhalten’.

*kʷer-

Iir. *kar- ‘machen’ kann auch zu 1.*(s)ker- gehören, wofür die Formen mit s mobile sprechen.

*kʷerpH- s. *ku̯erpH-

*kʷi̯eh₁-

Anm. 6 < urarm. *han‑gi‑čʿ-im < urarm. *sangʷīsk-i̯e- (zu čʿ < *ski̯ siehe aber Anm. 12 zu *g̑neh₃-) *sm̥-kʷih₁-sé-, vgl. Klingenschmitt 70.

Anm. 10 … Unklar ist die Beziehung zu *han-čāya- in sogd. ’n-c(’)’y- ‘anhalten, sich aufhalten’ =  oss. æncaj- und *han-čaya- in chwar. hncȳ-, s. Samadi 91, vielleicht dissimiliert aus *čyāya- mit Kürzung im Chwar., s. Cheung, EDIV 38?

*l-

*legʰ-

Aorist         [aksl. (+) -leže, -legǫ ‘legte(n) sich hin’²a

Zum Präsens *légʰ-e-           auch
?khot. pā-rajs- Med. ‘sich stützen’3a

Zum Perfekt auch
[air. dellig ‘hat gelegen’8a

Anm. 2a Vgl. Ackermann, FS Eichner 3. Dort wird urslav. barytones *ˈleže postuliert, skr. ist allerdings neben lȅže auch lèže belegt.

Anm. 3a < iran. *pati-raǰa-, finit nur spätkhot. pāraysdä, vgl. Emmerick 81. Theoretisch auch Fortsetzung des Nasalpräsens *ln̥g̑ʰ- möglich. Semantisch ist die Verbindung allerdings nicht zwingend, nach Cheung, EDIV 305-6 mit Skt. lag- ‘sich anheften’ (Werba, VIA 374) zu einer nur iir. Wurzel *rag-.

Anm.8a Setzt *láig  < *lāg- voraus, das auf die übliche Weise aus *lelog- umgebildet ist, vgl. Schumacher, KPV 448.

*leh₁g̑ʰ-

Aorist         *léh₁g̑ʰ-/l̥h₁g̑ʰ-    [aksl. (+) sъ-lěze ‘stieg herab’

S. Ackermann, FS Eichner 2f.; vgl. skr. lȅze, bulg. léze.

?2.*leh₂- ‘gießen’ entfällt, s. *leh₃u̯-

Neu: *leh₃u̯- ‘gießen, waschen’¹

Aorist         *léh₃u-/luh₃-      [heth. lāhui, lahuanzi ‘gießen; fließen’², [kluw. lūwanda ‘sie gossen’³
?[gr. λοέσαι ‘waschen’

Präsens     ?*léu̯h₃-e-           [lat. lauō, -ere ‘(sich) waschen’; umbr. vutu /wo:tu/ ‘soll waschen’6
[alb. ageg. Konj. laa ‘wasche’7

                   ?*li-lh₃u-e-          [heth. lilhuw(a)-, kluw. liluwa- ‘gießen’8

Iterativ       ?*loh₃u̯-éi̯e-         [[gr. λοέω ‘wasche’9

Neubildungen:          Nasalpräsens            arm. loganam ‘bade mich’, lowanam ‘wasche’¹0

                   Perfekt    gr. λελουμένος ‘gebadet habend’

Anm. 1 Ansatz nach Melchert, 22nd UCLA Conference 127-32 durch Vereinigung von 2.*leh₂- und *leu̯h₃-. Außeranatolisch finden überwiegend eine sekundäre Vollstufe *lou̯-, die entweder als *leu̯h₃- zur Nullstufe *luh₃- rückgebildet ist oder auf *lou- < *leh₃u- beruht.

Anm. 2 Mit Lenis < *h₃u̯ nach Melchert ibid.; hi-Konjugation wegen des o-Vokals? Belege, die einem Stamm lāh- zugeordnet wurden, sind ebenfalls zu lāhu- zu rechnen: Die einzige scheinbar eindeutige Form, der Ipv. Sg. lāh, kann sekundäre Entlabialisierung im Auslaut zeigen, s. Kloekhorst 512.

Anm. 3 Im Luwischen könnte die Lenis *hʷ wie altes *gʷ zu w geworden sein (so auch Rieken, p.c.), also *lā̆hʷ- > *law- > lū- und *lhʷ- > l(u)w- oder *luh₃- > lu(w)-?

Anm. 4 Wenn erweitert aus *lou̯e-, mit Metathese < *leu̯o- zur Neo-Vollstufe *leu̯h₃-.

Anm. 5 Mit alter Metathese oder jüngerer Sekundärvollstufe?

Anm. 6 Lat. lauere nur tr., mit -a- nach lauāre für *lou̯-o- < *leu̯-o- *leu̯h₃-e/o-; häufigeres lauāre intr. und tr. ‘(sich) waschen’ < *lou̯ā-i̯o-, denom. zu *lou̯ā- < *lou̯h₃-áh₂- (ererbtes *ou̯ > *au̯, vgl. Mei­ser, HLF 85 mit Lit.), vgl. das Perfekt lāuī < *lau̯ā-u̯ai̯ (R. L.). Anders Rix, GS Schindler 518-9, 529²³: lou̯ā- analogisch für Iterativ *lou̯h₃-éi̯o-. Zum Umbr. vgl. Vgl. Meiser, Lautg. 155.

Anm. 7 Setzt einen thematischen Präsensstamm *leu̯e‑ voraus, vgl. Klingenschmitt 117¹; neu­alb. zum nj-Verb umgebildet: lan, 1s laj.

Anm. 8 Inneranatolische Iterativneubildung möglich. Gegen Kloekhorst 526 spricht hier nichts für Flexion nach der i-Klasse und ein Suffix -i-.

Anm. 9 < *lou̯-ei̯e- mit Neo-Vollstufe Suffix anstelle von lōu̯-ei̯e- < *loh₃u̯-éi̯e-, daraus jünger λούω; nach Klin­­­gen­schmitt 116‑7 ist λόε Od. Relikt des athem. Präs. *lou̯e-t < *leu̯o-t, wahr­schein­li­cher liegt aber mit Peters, l.c. 286-7, 289-91¹ wie bei allen anderen Belegen von „λόω“ eine jüngere Form von λοέω vor; Neubildung zum Aorist möglich.

Anm. 10 Wohl Neubildung zum Aorist logacʿe‑/lowacʿe‑, der zum ehemaligen Präs. *loga‑/lua‑ (< *leu̯a‑/luu̯a‑*leu̯h₃‑/luh₃-) gebildet wurde, vgl. Klin­gen­schmitt 117.

*lei̯g̑ʰ-

Präsens     ved. réḍhi ‘leckt’0
[air. ligim ‘lecke’, mkymr. (+) lly ‘leckt’4

Perfekt       air. -lelaig ‘leckte’

Anm. 0 Gegen Thomson, JIES 37, 2009, 71f., 76 ist die Bedeutung ‘lecken’ für ved. rih- auch im Rigveda nicht anzuzwei­feln, der Gebrauch entspricht dem späteren Vedischen z. B. in RV 9,100,1  vatsáṃ ná …. jātáṃ rihanti mātáraḥ, vgl. MS 1,6,5  śíśuṃ mātā́ réḍhi vatsáṁ vā gáuḥ. Dass uns Metaphern wie „die Gedanken (be)lecken Indra … wie eine Kuh ihr Kalb“ schwer verständlich erscheinen, ist kein ausreichendes Gegenargument gegen diese Grundbedeutung. Die Wurzel ist bis ins Mittelvedische mit bezeugt, später mit .

Anm. 4            …; Schumacher, KPV 450-1.

Anm. 5c …, , dagegen nach Hackstein, Sprachform 195-6 mit Anm. 41 kunstsprachlich verkürzt aus *λελιχμηότες zu λιχμάω.

*lei̯k-1 ‘zur Verfügung stehen/stellen’

Präsens     ?*li-né/n-k̑-         ?[toch.B Konj. plyañcäṃ ‘soll/wird verkaufen’2

Kausativ    *loi̯k-éi̯e/o-          lat. pol-lūceō, -ēre ‘servieren; (als Opfer) darbringen’3

Essiv          *lik-h₁i̯e/o-          lat. liceō, -ēre ‘feil sein, erlaubt sein’4; osk. líkítud Cm 1 ‘soll erlaubt sein’

Anm. 1 Nur ital. und wohl toch. (lett. kt ‘handelseins werden’ steht für gt, s. Mühlenbach II 487b). Zum Ital. s. im Einzelnen Nussbaum, HarvSt 96, 161ff.

Anm. 2            Wenn mit Pinault, Koll. Kopenhagen 366-7 letztlich aus einem Kompositum *pe-li-n-k-, aus dem eine neue toch. Wurzel *pələṅk- abstrahiert wurde; Einzelheiten der Umbildung nicht ganz klar; dazu neu s‑Präteritum plyeṅksa und s-Präs. plaṅksäṃ sowie ein intransitives Oppositum pläṅketär usw. ‘zum Verkauf kommen’. vgl. auch Adams 1999: 425.

Anm. 3 Nicht zu lūcēre ‘leuchten’, s. Nussbaum, l.c. 175-87 (inschr. poloucta beweist kein altes *ou̯, da auch sonst ›ou‹ für *oi̯).

Anm. 4 Primär ‘zur Verfügung stehen’, zum semantischen Zusammenhang vgl. Nussbaum, l.c.; hierher auch (über ‘sich zur Verfügung stellen’) die Deponentien licērī ‘bieten’ und pollicērī ‘verspechen’, zur Entwicklung vgl. ibid.

*lei̯kʷ-

Aorist         *lḗi̯kʷ/léi̯kʷ-s-     ved. ā́raik ‘hat verlassen’
jav. Opt. paiti.raēxšīša P. 40 ‘mögest du verlassen’, chwar. (+) pryẍ- ‘zurücklassen’ (Samadi 160)

Gegen Narten 223-4 und LIV² ist ā́raik wohl nicht aus Wurzelaor. *ā́rek verdeutlicht, sondern alte transitive Oppositionsbildung zum primär intransitiven Wurzelaorist, s. nun Kümmel, IJDL 9 (2012) 88-9. Die Augmentdehnung muß analogisch sein.

Zum Perfekt auch
?[lat. līquī ‘verließ’

Kann sowohl den Aorist wie ein altes deredupliziertes Perfekt *loi̯kʷ- fortsetzen, s. Meiser, Perfekt 202f.

Zum neugebildeten R(z)-i̯e-Präsens auch
iran.*ricya-: waxi rəč̣- ‘weggehen’, shughni (+) ris- ‘übrig bleiben’ (Morgenstierne, EVS 68-9)

                   ske-Präsens        khot. (+) pars- ‘entkommen’ (< *pari-rixsa-, s. Emmerick 76, 150)

*lei̯p-

Kausativ: np. firīb- etc. ist wohl zu streichen, s. Cheung, EDIV 308.

?*lembH-

Ansatz der Wurzel wird fragwürdig, wenn toch.B lyama ‘saß’ usw. zu trennen sind (s. *h₃lemH-). Ved. ramb-/lamb- ‘herabhängen’, germ. *limpa- ‘hinken’ könnten auch mit *(s)leb- ‘schlaff sein’ zusammenhängen.

*lembʰ-

Anm. 1 …Nach Werba, VIA 225, 227-8 sind zwei getrennte Wurzeln *labʰ- ‘ergreifen’ und *lembʰ- ‘sich stützen’ anzusetzen, wofür ved. rábhyas-, rábhiṣṭha- und wohl auch rábhas- ‘Ungestüm’ sprechen, doch ist die Abrenzung schwierig, vgl. Kümmel, Perfekt 420.

*lemH- siehe  *h₃lemH-

*leu̯bʰ-

Zum Kausativ auch
parth. (+) pd-rwb- ‘verwirren’ (Cheung, EDIV  315-6)

*leu̯dʰ-

Neubildung:              R(z)-ai̯a-Präsens       ?aav. 3s urūdōiiatā Y. 44,20 ‘hemmt’4

Anm. 4 Wenn die unklare Stelle so richtig gedeutet ist, vgl. Remmer 177 mit Lit., dazu wohl auch der jav. Name urūδaiiaṇt-, ibid. 175-180; Remmer 175175 diskutiert (und verwirft) auch die Möglichkeit eines *rudʰ-ai̯a- als Umbildung von *rudʰ-h₁i̯é- ‘rot sein’. Nach Tremblay, IESB 13, 2008, 25 zu rud- ‘wachsen’ (*h₁leu̯dʰ‑), nach Kellens, Verbe 155 und anderen ‘weint’ bzw. ‘lässt weinen’ zu rud- ‘weinen’ (*reu̯dH-).

*leu̯H-

Zum Präsens *lu-né/nH- auch
[russ. lúnut' ‘losschießen, loslassen’

Zu Präsens *luH-é- auch
air. as·loī ‘flieht, entkommt’6a

Zum Desider. auch
[air. Konj. as·loa ‘soll sich lösen’

Anm. 6a S. Schumacher, KPV 463.

*leu̯h₃- ‘waschen’ siehe *leh₃u̯- (s. d.)

*leu̯k-

Präsens     ?*luk-éi̯e-             ved. rucayanta ‘sie leuchten’ RV 3,6,76

Neubildung R(e)-i̯e-Präsens           gr. hom. poet. λεύσ(σ)ω ‘sehe’10d

Zur Neubildung Fientiv auch gr. hom. ἀμφιλύκη ‘wurde ringsum hell’ Il.7,43411b

Anm. 6 Vielleicht eher sekundäre Umgestaltung eines *rucāya- < *luk-eh₁-i̯e-, also zum Fientiv oder denominal (nach I. Yakubovich, p.c.).

Anm. 10d Da die Wurzel *leu̯t- zu streichen ist, muss das Verb doch hier angeschlossen werden; vielleicht altes Denominativ?

Anm. 11b Nach Tichy (mdl.) kein Nomen, sondern augmentloser ē-Aorist in einem alten Vers; Ersatz für den medialen Wurzelaorist.

*leu̯t-

Die Wurzel ist zu streichen, da gr. ark. λευτ- wohl als analogische Neuerung gegenüber älterem λευσ- zu verstehen ist, s. Nussbaum, Scripta Classica Israelica 32, 2013, 1-20. Demnach muss gr. λεύσ(σ)ω doch zu *leu̯k- gehören und die in LIV² genannten Nomina zu *leu̯H- ‘abschneiden’.

*m-

*magʰ-

Zum Präsens auch
?[mkymr. armaaf ‘habe vor, beabsichtige’5a

Anm. 2 …; Tanaka 199-208 mit Lit.

Anm. 5a < *ar-mag-e/o-, s. Isaac 308; Schumacher, KPV 465-6 mit Lit.

Anm. 7 Direkt aus einem alten Wurzelmedium mit Umbildung zum Präteritopräsens, vgl.  Tanaka, l.c. Germ. Pluralformen mit Stamm mug‑ sind späte Analogiebildungen.

2.*med-

Anm. 2 … Die Wurzelform *mand- ‘erfreuen’ ist onomastisch auch im Iranischen belegt, s. Werba, Diss. 29-30; Remmer 51.

?Neu: *meg̑- ‘groß werden’1

Präsens     ?*m̥g̑-néu̯/nu-    [heth. maknu- ‘vermehren’2

Anm. 1 Verbal selten, dazu viele Adjektive, vor allem *még-(o)h₂- in heth. mekk- ‘viel’, ved. mahā́-/mah-/máhi,gr. μέγας ‘groß’ usw., von erweitertem *meg-h₂- weitere Verbalbildungen: heth. makkes- ‘mehr werden’ und vielleicht ved. maṃh- ‘sich großzügig zeigen’ (EWAia II 286; Werba, VIA 214).

Anm. 2 Nur dann primär, wenn die Einfachschreibung signifikant ist, andernfalls läge makknu- vor, das wie makkes- ‘mehr werden’ als denominal zu beurteilen wäre. In jedem Fall mit analogischer Syllabifizierung *mǝg- statt *ǝng- < *m̥g̑-

Neu: *meh₂k̑- ‘lang werden/machen’1   IEW 699

Präses        ?*méh₂k̑-/mh₂k̑-            [air. do·formaig ‘vermehren’; mkymr. (+) mac ‘zieht auf, ernährt’2

Desiderativ    ?*méh₂k̑/mh₂k̑-s-     [air. Konj. ·tōrma ‘nag vermehren’3

                   ?*mí-mh₂k̑-so-    [air. Fut. du·forma ‘wird vermehren’4

Anm. 1 Verbal nur kelt., vgl. Nomina wie gr. μακρός = lat. macer, Abstr. gr. μῆκος, zum Ansatz s. Schumacher, KPV 466-70. Palatal nur wegen jav. mas- ‘groß’ etc., dessen Anschluss unwahrscheinlich ist, da diese iranische Sippe nach Semantik und Vokalismus eine Variante von av. maz- ‘groß’ (s. *meg̑-) zu sein scheint (die öfter angesetzte Bedeutungskomponente ‘lang’ ist durch die Belege nicht gedeckt).

Anm. 2 < *mak-o-, s. ibid. 466, 468 (a); das t-Prät. air. -macht, mkymr. maeth dürfte eine Neubildung nach *alt- zu *al- sein, Schumacher, KPV 469.

Anm. 3 S. ibid. 466-7, 470 (c).

Anm. 4 S. ibid. 467, 470 (d).

1.*mei̯-*Hmei̯-

Perfekt       *He-Hmói̯/Hmi-             ?heth. mēmai ‘spricht, sagt’3a
ved. mimāya ‘hat errichtet’
air. -mi ‘befestigte’3b

Anm. 1 … Nach Kloekhorst 774-7 erlauben aber die heth. Variante suhpili- und die unklare Bedeutung keine solche Zuordnung, somit muss der Laryngal unbestimmt bleiben. Wenn heth. mēmai zugehörig sein sollte, spricht dass für *h₁.

Anm.3a Wenn aus *h₁mé-h₁moi̯- > *mḗmai- > mḗma/i-, zu dieser Möglichkeit s. Kloekhorst  574f., zur Bedeutung vgl. heth. tē- ‘sagen’ < *dʰeh₁- ‘setzen, stellen’.

Anm.3b Setzt *mi-m- voraus, s. Schumacher, KPV 484.

2.*mei̯-h₂mei̯-

Zum Präsens auch
…?chwar. šmȳ- ‘lösen’

< *fra-maya-, vgl. Samadi 197, Bedeutung über ‘auswechseln’? Dazu neu inch. šmsȳ-, Samadi 196.

*mei̯gʰ- ‘(die Augen) schließen, blinzeln’0

Aorist         ?*méigʰ-/migʰ-   ?[khot. (+) nä-mäśdi ‘zwinkert’0a
                            skr. na-màže ‘blinzelte’0b
                            ?[toch.B. Ptz. miko ‘die Augen geschlossen habend’0c

Präsens     ?*mi-né/n-gʱ-     lit. mingù, (mìgti) ‘einschlafen’0d
                            ?[r.-ksl. (+) mьgnǫti ‘blinzeln’4

Anm. 0 Cheung, FS Klingenschmitt 45-51 setzt ‘bedecken’ an und schließt auch ved. meghá- = iran. *mai̯ga- ‘Wolke’ an, was von *h₃migʰ- ‘Nebel’ (in ved. míh-,  gr. ὀμίχλη etc.) zu trennen sei; außerdem auch gr. μοιχός ‘Liebhaber’, ibid. 498. Formal und semantisch sehr ähnlich ist *mei̯kh₂-.

Anm. 0a < *ni-miǰa-, vgl. Emmerick 55; Cheung, EDIV 258-9; kann ein zum Präsensstamm umgedeuteter Aoriststamm sein.

Anm. 0b < *-mьže, thematisiert.

Anm. 0c Zu einem Stamm *mika-, der aus einem WA umgebildet sein kann, doch eher Neubildung, einzige belegte Form des Verbs, vgl. Adams, DTB 460; Malzahn 768-9.

Anm. 0d Neubildung möglich, aber Umdeutung einer alten Bildung denkbar.

Anm. 1 Vgl. Gotō 245-6 (‘herabschimmernd’), Semantik aber nicht wirklich klar. Dagegen nach Cheung, l.c. eher ‘sich herab bewegend’ zu der von ihm angesetzten Wurzel *mei̯gʰ-. Die meisten dort (und bei Cheung, EDIV  259) genannten iranischen Verben weisen jedoch auf eine u-haltige Wurzel.

Anm. 4 Wohl eher Neubildung zum them. Aor. *mьgъ, *mьže (s. oben). Dazu neu Iterativ gslav. *migati (wohl nicht = lit. miegóti) > russ. (+) migát’ ‘blinzeln’; nach diesem slav.  auch Umbildung zu *mignǫti; vgl.  Derksen 340.

*mei̯kh₂-0

Aorist         *méi̯kh₂-/mikh₂-            [lat. micuī ‘zuckte, blitzte auf’0a

Neubildungen:          Nasalpräsens            ?air. do-meiccethar ‘verachtet’1
                            osorb. miknu, miknyć ‘blinzeln’4

                        R(e)-i̯e-Präsens                     slov. (+) mi͂čem, (mi͂kati) ‘zucken; reizen’5

Anm. 0 Ansatz und Bestimmung des Laryngals nur wegen des lat. Perfekts und Präsens und damit nicht sehr sicher. Formal und semantisch sehr ähnlich ist *mei̯gʰ- ‘blinzeln’.

Anm. 0a < *mika-w- für *mika-s- *mika- < *mikh₂-, vgl. Meiser, Perfekt 138.

Anm. 1 … , vgl. auch kymr. dir-mygaf ‘verachte’. Nach Mitteilung von D. Stifter zeigen die neuirischen Fortsetzer g,  air. mecc- kann daher nicht auf *mikn° zurückgehen. Der Gesamtbefund sei am besten durch einen Ansatz mécc- < *mink- zu erklären (vorausgesetzt, dass das Fehlen von Längenmarkierungen zufällig ist), das dann bei vorliegendem Wurzelansatz sekundär sein müsste. Diese Bildung könnte aber auch dafür sprechen, die Wurzel ohne Laryngal anzusetzen.

Anm. 3 Semantik wie im Altirischen.

Anm. 4 Neubildung zu mikać ‘id.’, semantisch wohl von slav. *mig- ‘blinzeln’ beeinflusst.

Anm. 5 < *mei̯k-i̯e- nach dem geläufigen slavischen Iterativtyp; vgl. Derksen 317.

*melh₁-¹        ‚Sorge bereiten‘       IEW 718

Präsens  *mélh₁-e-    gr. μέλει μοι ‘mir liegt am Herzen’, μέλομαι ‘sich sorgen’
čech. mele mne ‘es verdrießt mich’

Perfekt       *me-mólh₁-/ml̥h₁-          [gr. μέμηλε ‘liegt am Herzen’2, μέμβλεται ‘liegt am Herzen’3

Anm. 1 Verbal nur gr. und slav., vgl. die Anrede toch.A mäl-kärteṃ mit gr. μέλε ‘Guter’. Zum Wurzelansatz vgl. gr. μελε- in μελέτωρ usw. sowie die erweiterte Basis μελη-μελε- X *μλη-, s. Hackstein, Sprachform 222 mit Lit. Zur Bedeutung vgl. Pinault, TIES 6 (1993) 179-80. Hierher auch gr. μέλλω ‘soll, muss; beabsichtige; zögere’?

Anm. 2 < *memāl-, vgl. dor. Ptz.  μεμᾱλότ-, mit analogischer Aufstufung gegenüber schwachem *memal- (wie μέμηνα, s. 1.*men-), Hackstein, Sprachform 222-4.

Anm. 3 Umgestaltet aus *μεμβλη- < *memh₁-, vielleicht über die 3p μεμβλέαται < *μεμβλήαται, vgl. Hackstein ibid.

1.*men-

Perfekt: zu streichen heth. mēmai, dessen Wurzel nur *meH- oder *mei̯(H)- lauten kann.

Zum Kausativ auch
ahd. mennen* ‘vorladen’

In Lex Sal. und Glossen, in letzteren einmal auch 1.Sg. menno, sonst ist überall einfaches n verallgemeinert (vgl. Raven I 313). Geminiertes *mannjan wird auch durch das im Text entsprechende mlat. Lehn­wort mannire ‘vorladen’ vorausgesetzt; Hinweis Stefan Schuma­cher, per litt.  Zu trennen ist dagegen das später bezeugte oberdeutsche Verbum mit der Bedeutung ‘(Vieh) antreiben’ (z. B. mennu im Wallis), das aus einer romanischen Fortsetzung von vlat. minare entlehnt ist, s. Harm, ZDL 62, 1995, 155-165.

2.*men-

Anm. 6a …; ; gegen diese Regelformulierung vgl. aber monē- < *mon-éi̯e- und siehe jetzt Vine, MSS 65, 2011, 261-286. Nach Vine, l.c., 270-4 ist lat. manē- regulär aus *mn̥(n)-eh₁- mit sekundärer Syllabifizierung des Nasals entstanden.

*n-

Neu: ?*neHd-¹ ‘binden’       IEW 758f.

Präsens     *n̥Hd-sk̑é-            [air. -naisc, -nascat ‘binden’

Desiderativ ?*néHd/nHd-s- [air. Konj. nās- ‘binden’

Anm. 1 Zum Ansatz und zur Trennung von *Hnedʰ- s. Schumacher, KPV 490; der Laryngal kann wegen air. nād- im Konj. nur als *h₂/h₃ bestimmt werden, doch erlauben weder lat. nōdus ‘Knoten’ noch an. nót ‘Fischernetz’ weiter Schlüsse.

Anm. 2 Dazu analog. Prät. ‑nenaisc usw.

Anm. 3 < *nād-s°, Schumacher, KPV 489-90, danach auch Fut. *ninād-s° > nenais*, -nena.

*nei̯gʷ-

Anm. 6 Wohl eher < *nai̯nij-i̯a- als thematisiert, vgl. Kümmel, IIJ 50/3, 2007, 276 gegen Kellens 1984: 194-5.

*nei̯k-

Zum Aorist auch
?[iran. niča-: khot. Präs. näjsīndä ‘sie kämpfen’

Zum Präsens auch
?[umbr. ninctu ‘soll angreifen (?)’3a

Anm. 1a Präsens aus Aoriststamm? Vgl. Emmerick 53; Semantik wie gr. und z.T. balt. Cheung, EDIV  277 unbterscheidet zwei Wurzeln ‘angreifen’ und ‘sich erheben’.

Anm. 2 Thematisiert mit R(e), vgl. Ackermann, FS Eichner 5.

Anm. 3a Vgl. Meiser, Lautg. 85-7.

*negʷ-*nekʷ-1

Präsens *nékʷ-/n̥kʷ-

Desiderativ ?*nékʷ/n̥kʷ-s-
?[heth. nana(n)kuss- ‘dunkel werden’3

Anm. 1 Verbal nur anatol., aber vgl. *nókʷt-/*nékʷt- f. ‘Abend, Nacht’ in heth. Gen Sg. nekuz ‘des Abends’, ved. nákt-, gr. νύξ, lat. nox usw., s. Schindler, KZ 81 (1967) 290-303; Rieken 128f.; Vijūnas 37-42 mit Lit. Der Ansatz mit * wegen der Einfachschreibung im Anatol. ist (gegen LIV²) ungenügend begründet, da für Plosiv vor t,z keine Fortis-Lenis-Opposition gesichert ist (selbst wenn nicht mit Melchert 1994: 61 im Inlaut * > anatol. * gelten sollte), ebensowenig für Plosiv nach Nasal (in nanankuss-). Aspirata *gʷʰ (wofür jetzt wieder Kloekhorst s.v. neku-) ist wegen fehlender Bartholomae-Wirkung in iir. *nákt- kaum möglich; gr. νύ­χι­ος ‘nächtlich’ usw. haben sekundäres χ und sagen nichts über die uridg. Wurzelgestalt aus, zur Er­klä­rung s. Panagl, KZ 85 (1971) 49-65.

Anm. 3 … Die graphische Variation spricht eher für synchrones /nanankʷss-/ mit zusätzlichem Nasal.

*nek̑-

Aorist         *nók̑-/nek̑-                      [heth. 3p akkanzi ‘sie sterben’0
?ved. Konj. naśanti ‘werden ver­loren gehen’1, [(JB, KauśS) anaśat ‘ist verloren gegangen’2
toch.A Med. nakät ‘ging zugrunde, ver­schwand’3; [toch.B Konj. 1s neku ‘will vernichten’3a

Anm. 0 Schwacher Stamm akk- < ŋk- < *n̥k- mit sekundärer R(z), dazu analogisch starker Stamm āk(k)- (für *nākk-), Melchert, Seminar Köln 2012.

Anm. 1 RV 6,28,3; gehört jedoch nach Hoffmann, Aufs. 360 mit Anm. 5 und anderen zu naś‑ ‘erreichen’.

Anm. 2 Thematisiert. Vgl. Hoffmann, Inj. 58-9.

Anm. 3 < *næktæ < *nok-to, vgl. Hackstein, Untersuchungen 88 mit Lit.

Anm. 3a Aus Sekundärpräsens zum Präteritum *næk-. Die Bedeutung ist im Toch. sekundär nach Diathesen geregelt: Akt. ‘vernichten’, Med. ‘zu­grunde gehen’.

Anm. 4 …; besser direkt < *nai̯śa- aus *nañśa- durch progressive Dissimilation, s. Strunk, Die Laryngaltheorie 580-2.

1.*nem-*nemh₁-

Zum Wurzelansatz s. Peters, IC 35 III, Sprache 39/3, 1997[2002], 114³²; Nikolaev, HS 123, 2010[2011], 84-5: besser *nemh₁- wegen gr. νέμεσις ‘(*Zuteilung > Schicksal >) Vergeltung, Strafe’, νέμετωρ ‘Verwalter, Richter’ und Perf. νενέμη- <- *νενμη- < *ne-nm̥h₁- sowie der lettischen Akzentuierung. Dazu auch Nomina wie *nómh-r̥ ‘Zuteilung, Einteilung’ in lat. numerus ‘Zahl’ und dissimiliert heth. lammar, lamn- ‘*Einteilung > Zeiteinheit’ (vgl. J. T. Katz, FS Morpurgo 207⁴⁴ mit Lit.). Hierher (und nicht zu 2.*nem-) auch ved. námas- n. ‘Verehrung’, av. nəmah- n. ‘Verehrung; Darlehen’, EWAia II 16; Werba, VIA 202-3, und vielleicht als Slang-Ausdruck ‚austeilen‘ auch iir. *namH- ‚schlagen‘ (s. unten), ähnlich viell. auch  air. námae ‘Feind’.

Zum Präsens auch
?ved. 1s Ipf. ánamam RV 1,165,6 ‘schlug (mit Waffen)’
oss. næm- ‘schlagen’

Iir. *‘austeilen‘ > ‚schlagen‘, ved. nur RV beim aktiven Simplex (in Grassmanns Bedeutung 2), zur Trennung von nam- ‚neigen‘ s. W. P. Schmid, IF 64 (1959) 113-18 mit Lit. Zwar könnten die betreffenden ved. Belege auch zu nam- ‘neigen, beugen’ gestellt werden (s. Gotō 194364; Werba, VIA 201, Kümmel, Perfekt 279), für eine eigene iir. seṭ-Wurzel *namH- ‘schlagen’ spricht neben dem Kurzvokal des ved. Iterativs aber vor allem das oss. Präteritum nad-, das *nm̥H-to- > *nā-ta- voraussetzt (*a müsste oss. æ ergeben), ebenso nad ‘Straße’, vgl. Abaev II 147, 169-70; Cheung, EDIV 281. Der iir. Gesamtbefund ist daher besser erklärbar, wenn auch eine Wurzel *namH- beteiligt war, die man dann gut mit *nemh₁- identifizieren kann. Bei dieser Anknüpfung wäre wegen der Semantik fraglich, ob (gemäß Bailey, BSOAS 19 1957, 53-4) iran. *namatā̆- ‘Filz’ hierher gehören kann. Khot. pa-nam- und par-nam- gehören gegen Cheung, ibid., nicht hierher: panam- bedeutet ‘sich erheben’ und gehört zu *nem- (vgl. Emmerick 69f.), und parnaindä ist mit Emmerick 75 aus *pari-nā̆ya- herzuleiten.

Perfekt       ?*ne-nómh₁/nm̥h₁-        ved. Konj. nanámas RV 1,174,8; 2,19,7 ‘wirst/sollst schlagen/abwehren’
                [gr. νενέμηκα ‘habe verteilt’
                germ. *nam-/nǣm-: got. (+) Prät. nam ‘nahm’

Iterativ       ?*nomh₁-éi̯o-      ved. ánamayat ‘schlug (mit Waffen)’, Ptz. namáyant-

Ableitung von *nemh₁- erklärt auch den Kurzvokal (der dann auch auf namaya- ‘beugen’ übertragen wurde). Dazu neu Aorist nīnamas RV 8,24,27.

Neubildungen:          s-Aorist          gr. ἔνειμα ‘teilte zu’

*neu̯-

Zum Präsens auch
sogd. (+) nw- ‘langsam gehen’ (vgl. Cheung, EDIV  284 mit Lit.)
…, , mkymr. (+) di-neu ‘gießt, fließt’, gwrthneu- ‘verweigern’

Brit. Grundbedeutung ‘neigen’, Schumacher, KPV 493.

*neu̯d-

Präsens     *nud-sk̑é-
[nhd. dial. nuschen ‘schlagen, stoßen’3
[toch. nätk(a)- ‘fernhalten, wegstoßen’4

Anm. 1 Gegen LIV² keineswegs nur indoarisch, sondern auch germ. und toch. Damit kann am uridg. ālter der Wurzel kein Zweifel mehr bestehen, und Spekulationen über eine Reimbildung zu tud werden unnötig. Nominal vgl. noch germ. *nut(i/u)- > nhd. dial. Nuss m./f. ‘Schlag’, vielleicht identisch mit ved. WN -núd-,  s. Neri/Ziegler 2012: 210-213, wozu denom. nhd. dial. nussen ‘schlagen, stoßen’.

Anm. 3 < germ. *nuskō-, umgebildet aus *nuske/a- < *nut-ske/a-, s. Neri/Ziegler ibid.

Anm. 4 Aus dem Stamm *nudske/o- > *nutke/o- wurde *nutk- → urtoch. /nǝtk(a)-/ als Wurzel abstrahiert, vgl. Adams 1999: 336; Malzahn 682-3 mit Lit., dazu neu Präs. toch.B /nǝtkna- ~ nǝttǝṅk-/, Konj. /natka-/, Prät. /ñətka- ~ nətka-/. Ablaut und Palatalisierung müssten dann analogisch sein; nach Malzahn 683 die Palatalisierung leichter aus einem *neT-sk° oder *niT-Sk° zu erklären.

*neu̯H-

Zum Präsens auch
lat. Ptz. *nou̯ent- in nūntius ‘Botschafter, Botschaft’4a

Anm.4a Ableitung *nou̯ent-ii̯o-, vgl. Hackstein, MSS 65, 2011, 105-121, auch zur Semantik und innerlateinischen Vokalentwicklung (Varianten mit nount° > nūnt° und nōnt°); dazu denom. nūntiāre ‘melden’.

*p-

*ped-

Zum Kausativ auch
chwar. (+) nb’zȳ- ‘hinlegen’

< *ni-pādaya-, Samadi 116; könnte Neubildung zu *ni-padya- in chwar. (+) nbzȳ- ‘sich hinlegen’ (Samadi 117-8) sein.

Zum neugebildeten R(e)-e-Präsens auch
?khot. (+) nu-vad- ‘sich hinlegen’

< *ni-pada-, vgl. Emmerick 58; Umbildung von *-padya- (s.o.) oder aus dem Aorist?

?*peHs-

Av. pišiia- ist zu trennen, siehe *pei̯k-.

*peh₂(i̯)-*peh₂-

Zum Wurzelpräsens auch
?kluw. paddu ‘soll schützen (?)’1a

Desiderativ    *páh₂/ph₂-s-   heth. pahsa ‘bewahrt, schützt’7
                            ?[gr. Perf. πέπασται Thgn. 1,663 ‘besitzt’7a

Anm. 1 … Hierher nach van Beek (Vortrag Kopenhagen 2012) auch gr. πέπᾱμαι ‘besitze’ etc., s. unten.

Anm. 1a Falls Bedeutung korrekt, vgl. Melchert, CLL 163.

Anm. 7 Alt Medium, später auch Aktiv (s. Kloekhorst s. v.).

Anm. 7a Sekundär aus *pās-to(i̯) zum Perfekt umgebildet; für urgr. *pās- s. van Beek, l.c.; daraus sekundär *pā- in vielen Kontexten, daher später πέπᾱται etc. Alternativ über ein neugrbildetes aktives Perfekt *pepōs-/pepas-.

*peh₃(i̯)-

Zum Präsens auch
[iran. *piba-:  iškašmi (+) pьv- ‘trinken’ (Cheung, EDIV 289-90)
…, mkymr. (+) yf ‘trinkt’

Sonstige Stämme sind sekundär zur Neowurzel *φib- hinzugebildet, Schumacher, KPV 516-8.

*peh₃lH- entfällt, siehe *h₃elh₁-

*pei̯k̑-

Zum neugebildeten Perfekt
mkymr. (+) Prät. gor-uc ‘tat, machte’8

Anm. 4 … Hierher auch sogd. n-p’yns- (Sims-Williams, BD II 236b), oss. finsun/fyssyn ‘schreiben’ und wohl chwar. nbs- ‘schreiben’ < *ni-pīsa- mit regulärem Verlust von n vor s; vgl. Samadi 131.

Anm. 8 < *ūk-e < *(φi-)φoik-e, suppletiv zu gwneuth- ‘machen’, entsprechend mcorn. gr-uk, Schumacher, KPV 519-20 mit Lit.

Neu: ?*pei̯k(ʷ)- ‘kneifen, drücken’

Nur iir., vgl. de Vaan, Koll. Graz 71-86

Präsens     ?*péi̯k-/pik-         [spätved. (VādhŚS) picati ‘kneift, drückt, beugt (die Finger)’
[aav. piš́iieiṇtī ‘sie opfern falsch, mißhandeln’

Vgl. de Vaan, l.c.; die Handschriftenlage erfordert urspr. Lesung mit š́ und folglich uriir. *piḱ-i̯°; also nicht mit LIV¹-² zu *peHs ‘sehen’.

1.*pekʷ-

Zum Präsens *pekʷ-i̯é- auch
khot. (+) pach- ‘gar werden’ (vgl. Cheung, EDIV 286-7 mit Lit.)

Desiderativ *pékʷ-/pekʷ-s-  ved. Konj. pákṣat ‘wird kochen, braten’6
[mp. (+) paxš- ‘reifen’, chwar. px- ‘kochen (intr.)’ (vgl. Samadi 164)
[toch.B pakṣäṃ ‘kocht (tr.)’, Med. pakṣtär ‘reift, kocht (intr.)’; A Ipf. päkṣānt ‘kochten (tr.)’

Die iranischen Präsensbildungen sprechen eher für eine vom s-Aorist unabhängige Bildung

?2.*pekʷ-

Präsens     *pékʷ-/pe-       toch.B paktär ‘vertraut’, 3p pkwäntär

Nach Kim, TIES 8, 1999, 166 kann * erhalten geblieben sein (gegen Ringe 42 mit Lit.), so dass das in LIV² rekonstruierte Suffix *-u- nicht mehr begründet ist. Vgl. auch Malzahn 703.

Neu: ?2.*pel-¹  ‘schlagen’  

Präsens     ?*pél-de-  lat. pellō, -ere ‘schlagen’2
[ahd. falcit ‘schlägt’3

Neubildungen: Perfekt        lat. pepulī ‘schlug’4

Anm. 1 Nur ital. und germ., die einfache Wurzelform *pel- im lat. Perfekt und in der Ableitung lat. *polto- -> pultāre ‘klopfen’ vorausgesetzt.

Anm. 2 Mit Weiss, Ritual 168 n. 113 (gegen LIV²,  Meiser, Perfekt 183) von *pelh₂- ‘sich nähern’ zu trennen: Neben der bei dieser Wurzel sonst nicht bezeugten Semantik spricht dafür auch das PPP pulsus, das nicht leicht analogisch erklärt werden kann. Zu *peld- neues Verbaladjektiv *pl̥d-to- > lat. pulsus.

Anm. 3 Vgl. Seebold 182f.; germ. wurde eine Wurzel *felt- abstrahiert, vgl. noch ahd. anevalz = ae. anfealt ‘Amboss’.

Anm. 4 Italische Neubildung (vgl. auch Meiser, Perfekt 183).

*pelh₂-

Lat. pellere, pepulī besser zu trennen, s. 2.*pel-

Zum Aorist auch
?[alb. pjell ‘zeugt, gebiert’ (Schumacher, FT Halle 612 mit Lit.)

Zum Präsens auch
…; mcorn. gall- ‘gehen’

Mit sekundärem g- durch Interpretation von all- als leniert, Schumacher, KPV 506

*perd- 'explodieren; furzen'0

Zum Aorist auch
?[ved. akr̥t AVP 20,41,3 ‘hat gefurzt’0a

Präsens     *pr̥-né/n-d-         toch.B prantsäṃ 'explodes, spatters'1a

Neubildung:              Iterativ                       [ved. kardaya AVP 19,51,10 ‘furze!’

Anm. 0 Ursprüngliche Bedeutun noch tocharisch, sonst als Euphemismus spezialisiert; Kim, Vortrag Poznań 2013.

Anm. 0a Mit sekundärem k- für p- durch Kontamination? Zur Wurzel insgesamt s. Griffiths, WSC Edinburgh; verallgemeinerte R(z) sehr auffällig, emendiertes *akart wäre auch metrisch noch besser.

Anm. 1  Oder Präs., so Kellens 1984: 102; dann mit unklarer R(z), kaum nur graphisch, da auch alle anderen iranischen Fortsetzer diese fortsetzen, vgl. mittelpers. pul-, spätkhot. (hap. leg.) naṣ-pul- ‘to hiss’, Yidgha pil- (s. Cheung 295).

Anm. 1a Muss wegen fehlender Palatalisierung im Imperfekt altes *ts enthalten, also Wurzel *pərts-  < *perd-, Kim, l.c.

*perh₃-

Desider.     *pérh₃-/pr̥h₃-s-   air. Konj. eraid*, -era ‘soll gewähren’

Vgl. McCone 107; Schumacher, KPV 508-9

Anm. 8 Muss einen geneuerten schwachen Stamm *φīr- < *pēr- fortsetzen, Schumacher, KPV 509-10. Dazu …

?*perkʷ-¹ ‘reinigen’

Aorist         ?*pérkʷ-/pr̥kʷ-   heth. parkuwanzi ‘reinigen’

Präsens     ?*pé-porkʷ-/pr̥kʷ-         kluw. papparkuwatti ‘reinigt’

?*pr̥kʷ-i̯é-       heth. parkuija- ‘reinigen’, pal. parkuiti ‘reinigt’
?germ. *furbija-: ahd. furben ‘reinigen’2

Anm. 1 Nur anat. und germ., vgl. Kloekhorst 638f.; die meisten Verben können denominativ zu dem in heth. parkui- ‘rein’ < *pr̥kʷ-i- vorliegenden Adjektiv sein.

Anm. 2 < *furbijan mit *b < *gʷ nach Labial; da man vor altem *i̯ eher Entlabialisierung erwarten würde, ist ein urspr. Denominativ *furbi-ja- wahrscheinlicher.

Neu: *pers-¹ ‘brechen’

Aorist         *pérs-/pr̥s-          heth. 1s Med. parsha(ri) ‘breche’2

Präsens     ?*pr̥s-i̯é-  heth. 3s Med. parsija ‘bricht’2

Anm. 1 Ansatz nach Klingenschmitt 167, eindeutig *pers- in arm. pʿer̄eke- ‘zerspalten’ (mit unklarer Bildeweise); die anat. Wörter könnten auch *bʰ- haben und dann mit mit gr. φάρσος verglichen werden, vgl. Tischler II 493.

Anm. 2 alt fast nur Medium, jünger zu beiden Stämmen auch Aktivformen.

Neu: *pes- ‘reiben’

Präsens *pés-/ps-      heth. peszi ‘reibt (ein)’2

Anm. 1 Verbal primär nur anatol.; weiter verbreitet sind Nomina wie ved. pásas- = gr. πέος n. ‘Penis’ und heth. pisēn-/pisn- ‘Mann’, zur Semantik vgl. Oettinger 327: ‘reiben’ als Metapher für ‘coire’. Vom Anatolischen aus wäre allerdings auch *bʰes- möglich (s. dort).

Anm. 2 Vgl. Oettinger 94; schwacher Stamm jedoch nicht pas-, vgl. 3p pissanzi; nicht hierher Ipv. pesdu, s. CHD s.v.

Neu: *pet- ‘fliegen, stürzen, fallen’¹        IEW 825-6

Aorist         *pét-/pt-             [dor. äol. ἔπετον, [ion. att. ἔπεσον ‘fiel’²; [gr. πτέσϑαι ‘fliegen’; [ἔπτατο ‘flog auf’³

                   ?*pé-pt-e-            ved. apaptat ‘ist geflogen’

Präsens     *pí-pt-e-   gr. πῑ́πτω ‘falle’

                   *pét-e-     ?[heth. piddāi ‘rennt, flieht, fliegt’6
ved. pátati ‘fliegt’
jav.
pataiti ‘fliegt, eilt’
gr.
πέτομαι ‘fliege’, [(Pi.+) πέταμαι7
lat. petō, -ere ‘zu erreichen suchen, eilen, streben, erbitten’
mkymr.
eh-ed- ‘fliegen’8

                   ?*pet-éi̯e- ved. patáyati ‘fliegt umher’9

Perfekt       *pe-pót/pt-         ved. paptima ‘wir sind geflogen’10
[att.
πέπτωκα ‘bin gefallen’¹²

Kausativ    *pot-éi̯o-  ved. pātáyati ‘läßt fliegen, läßt fallen’
jav. us-pataiieni Yt. 19,44 ‘will herausgehen lassen’
mkymr. odi ‘werfen’¹³

Desiderativ    *pét/pet-s-     [gr. hom. ion. att. πεσέομαι ‘werde fallen’¹

Neubildungen: i̯e-Präsens   jav. paiθiiā̊ṇte ‘werden stürzen’15

Anm. 1 Der Se-Cha­rak­ter dürfte im Ved. sekundär sein und zur Differenzierung von Formen der Wurzel *ped‑ ‘tre­ten, fal­len’ dienen, vgl. EWAia II 71-2, wo nur eine Wurzel *pet‑ ‘fallen, fliegen’ angesetzt wird. Vgl. auch Kümmel, Perfekt 295-6. Wohl erst im Gr. kam es zu einer sekundären Differenzierung in ptē-/p(e)tā- ‘fliegen’ und pete-/ptē-/ptō- ‘fallen’, vgl. Hackstein, Sprachform 140-3. Zugehörige iranische Nomina mit *θ < *tʰ können ein Suffix mit *h₂ enthalten.

Anm. 2 Ion. att. nach dem Futur umgebildet.

Anm. 3 Thematisiert vom schwachen Stamm, später teilweise sekundär α-thematisch, vgl. Hackstein, Sprachform 140-3; das Aktiv ἔπτην usw. ist erst seit Hesiod belegt und stellt (wie φϑη- : φϑα-, s. Anm. zu *dʰegʷʰh₂‑) eine Neuerung nach dem Muster στη- : στα- dar (s. *steh₂‑), vgl. Harðarson 153²8, 185; Hackstein, l.c. 141.

Anm. 4 Nach Bendahman 200-1 mit Lit. aus dem Perfekt entstanden; denkbar wäre auch eine alte itera­tiv-komplexive Bil­dung, auch wenn diese Funktion synchron nicht mehr nachweisbar ist.

Anm. 5 Die Länge des Reduplikationsvokals ist unerklärt, vielleicht analogisch nach teilsynonymem ῥῑ́πτεσϑαι ‘geworfen werden’ (Hinweis von O. Panagl, brieflich).

Anm. 6 Nach Kloekhorst  655-7 jedoch pattai-/patti- < *pt(H)-oi̯/i-.

Anm. 7 Nach Frisk II 522 viell. analogisch zu Aorist πτάσϑαι wie πτέσϑαι : πέτομαι; vgl. Hackstein, l.c.

Anm. 8 < *eks-φet-, Schumacher, KPV 515 (akymr. hedant existiert nicht!).

Anm. 9 Kann bei der aniṭ-Wurzel nur mit R(e) als Ersatz der R(z) angesetzt werden und bildet somit keine Gleichung mit gr. ποτάομαι, das vielmehr denominativ sein dürfte (desgleichen πωτάομαι).

Anm. 10 Vgl. Kümmel, Perfekt 293-6.

Anm. 12 Umgebildet nach dem sekundären Aor. ptē-.

Anm. 13 3s abs. ottid, in Komposita -yt; < *otī-, vgl. Schulze-Thulin §159 s.v. *ot-ī-, auch zur Bdtg. ‘werfen’.

Anm. 14 < *petsee- als sog. „dorisches Futur“ mit Restitution des Futurzeichens -s- aus *petee- < *pete-s-o-; Nebenformen bei Homer mit -σσ- < (*-ts-), wie sie Wackernagel, KZ 30 (1890) 313ff. erwarten würde (vgl. Harðarson 185¹³¹ mit weiterer Lit.), konnten nicht auf­treten, da als äol. Futurform aus Aor. ἔπετον metrisch gleichwertiges *πετέομαι zu er­schlie­ßen ist (R. L.).

Anm. 15 Wie  hąm.paiθiieite Vyt. 35 kaum zu pad-, sondern sicher nicht zu trennen von *ham-paθya- neben *ham-pata- ‘niederfallen, zusammenbrechen’ im späteren Iranischen (s. Cheung, EDIV 300-1). Die Bildung ist aber wahrscheinlich von *padya- beeinflusst.

*peth₁-, 2.*peth₂- entfallen, s. *pet-

1.*peth₂-*(s)peth-

Neu: ?*peuk̑- ‘stechen’¹      IEW 828

Präsens     ?*péu̯k̑-o-            arm. hiwsem ‘flechte’2

Anm. 1 Verbal nur arm. Nominal gut belegt, vgl. gr. ἐχε-πευκής ‘mit einer Spitze versehen’, πεύκη f. ‘Fichte’, lit. pušìs f. ‘id.’ Daneben Variante *peu̯g-, s.d.

Anm. 2 Vgl. de Lamberterie, LALIES 10, 1988, 259.

?*h₃peu̯s- → ?*peu̯s-

Gr. ὀπυίω besser mit J. Katz (Vortrag Kopenhagen Okt. 2009) mit ved. vapuṣyá- zu vergleichen (vgl. unten zu *u̯ep-), womit die Grundlage für den Ansatz von *h₃ entfällt (und die Reduplikation von ved. pupóṣa auch diachron völlig regulär wird).

*pi̯eh₂-

Zum Aorist auch
?[gr. καταπτήτην Il. 8,136 ‘sie prallten nieder’3a

Neubildungen:          s-Aorist          gr. ἔπαισα ‘schlug’6; gr. ἔπτῆξα, dor. ἔπταξα ‘duckte mich’7

            j-Präsens        gr. ion. (und att.) πτήσσω, dor. πτάσσω ‘ducke mich’7

            Perfekt                       gr. πεπτηώς ‘geduckt’8

            ?Iterativ         gr. πτώσσω ‘ducke mich’9

Anm. 1 Zum Ansatz vgl. Hackstein, Glotta 70 (1992) 136-65. Da der Wurzelansatz *peth₁- wohl nicht zu halten ist (s. oben zu *pet-), sollten die Belege von gr. *ptē̆-/ptā̆- mit intentionaler Bedeutung doch besser mit Hackstein (l.c.) hierhergestellt werden, vgl. auch Hackstein, Sprachform 242 mit Anm. 81, ebenso die Wurzelerweiterung *pi̯eh₂-k- in toch. pyāk-, gr. *ptāk-.

Anm. 3a Nach Tichy (mdl.) eher Kunstbildung durch metrisch bedingte Verkürzung aus καταπτηξάτην.

Anm. 7 Neubildung zur Wurzelerweiterung *pi̯ā-k-; vereinzelt auch faktitive Bdtg. ‘Angst einjagen’.

Anm. 8 Daneben mit Hiatkürzung auch πεπτεώς, vgl. Hackstein, Sprachform 242 mit Anm. 81

Anm. 9 Falls nicht aus πτήσσω mit sekundärem ω nach dem Wurzelnomen πτώξ *‘der sich duckt’ ‘Hase’ oder denom. zu diesem.

Neu: *pleh₂- ‘breit, flach werden/machen’1                 IEW 805-7

Präsens     ?*pléh₂-i̯e-           lit. (+) plóju, (plóti) ‘breitschlagen’2

Anm. 1 Verbal nur balt. Nominal gut belegt, vgl. *pl̥h₂-i- in heth. palhi- ‘weit, breit’; *pláh₂-no- in lit. plónas ‘dünn’, lett. plãns ‘flach, dünn’, lat. plānus ‘flach, eben’ (falls nicht < *pl̥h₂nó-); *ple/oh₂-ro- in air. lár, germ. *flōra- ‘Boden, Diele’; dazu wohl auch *pl̥h₂-(e)m° ‘flache Hand’ in gr. παλάμη, lat. palma etc.; mit Schwebeablaut *polh₂- in aschw. fala ‘Ebene’, aksl. polje ‘Feld’ (und vielleicht arm. hoł ‘Erde, Boden’, vgl. Martirosyan 415-6), vielleicht auch *pélh₂-no- in gr. πέλανος ‘Opferkuchen’ (Frisk II 493-4).

Anm. 2 Denominale Rückbildung möglich.

*pleu̯-

Präsens *plḗu̯-/pléu̯- toch.A Ptz. Med. plumāṃ ‘schwebend’6, toch.B Konj. plyewäṃ ‘wird schweben’7
[ved. plávate etc. (Thematisierungen)

Kausativ ?*plṓu̯-ei̯e-  lit. pláuju, (pláuti) ‘spülen; überschwemmen’3
               
ksl. (+) plaviti ‘schwemmen, flößen’

Essiv/Fientiv ?*plu-éh₁-                   lit. pluvė́ti, plùva ‘fließen; wandern’
                            ačech. plvěti ‘fließen’

Anm. 3 So nach Vine, Diss. 25f.; Fecht in H. Fix, Beiträge zur Morphologie. Germanisch, Baltisch, Ostserefinnisch, Odense 2007,  383-393.

Anm. 6 „(Vor)urtoch. Ersatz für uridg. *pléu̯-e/o-“ nach Hackstein, Untersuchungen 97, doch nach welchem Prinzip? Eher dürfte im Toch. ein urspr. akrodyn. Präsens vorliegen (s. Isebaert, Koll. Salz­burg 198), das sonst thematisiert wurde. Daß toch.B plyewäṃ Konj. ist, spricht (trotz Hackstein, Untersuchungen 96170) nicht dagegen, da ja das Präsens urspr. mit diesem identisch war (M. K.). Nach Ringe, MSS 51 (1990) 187-8: Paradigmenspaltung aus urspr. *plus° ~ plæw- ~ plyews- zu zwei Verben plus- und plyew-.

Anm. 7 Bestimmung als Konj. nach Hackstein, Untersuchungen 94-5.

*pteh₂k- siehe *teh₂k-

*r-

1.*rebʰ-

Das starke Verb mhd. *rëben ist nur im Prät. rab belegt; daneben ein schwaches Verb reben ‘in Bewegung setzen’, das eine alte Kausativbildung *robʰ-éi̯e- fortsetzen könnte. Dazu nach Häusler, HS  114, 2000, 144 auch air. reb ‘Spiel’ und russ. rebënok ‘Kind’

Bei den iranischen Verben der Bedeutung ‘angreifen’ sind auch nasalhaltige Bildungen (*ramb-) vorhanden, die wohl eher für Zugehörigkeit zu *lembʰ- ‘ergreifen’ sprechen, nach Häusler, HS 114, 2000, 148-9 gilt dies auch für mp. raw- ‘gehen’, vgl. Cheung, EDIV 184-5.

*Red-

Anm. 1 Nach Lipp II 159-174 *h₂red-, auch in uridg. *h₂r̥d-k̑ó- > *h₂r̥tk̑ó- ‘scharrend’ **h₂ŕ̥tk̑o- ‘Bär’. Dagegen spricht die abweichende Behandlung der Gruppe *dk̑ in anderen Fällen, in denen sie offenbar nicht zu *tk̑ wurde.

?*redʰ- siehe *h₂redʰ-

?*reg̑- entfällt

Alb. rrjedh entfällt, s. *h₂redʰ-, und das von Seebold 274 und Schumacher,FT Halle 61458 genannte starke Verb in ae. tosomne/tosamne geræc ‘lief zusammen = gerann’ dürfte zu *recan, me. reken ‘rennen’ gehören und mit diesem zu *h₃reg̑- (s. d.). Somit ist kein primäres Verb zu sichern.

Neu: ?*regʷ- ‚dunkeln, dämmern‘¹

Präsens     ?*régʷ-e- an. røkkva ‘dunkeln’2

Anm. 1 Verbal nur germ. und dort möglicherweise sekundär, davon das Substantiv *régʷ-os/-es- in gr. ἔρεβος, arm. erek, got. riqiz-, an. røkkr (und auch ved. rájas-, wenn ‘Staub, Nebel, Dunst’ < ‘Dunkelheit’, ähnlich aav. rajīš, im Unterschied zu rájas- ‘Luftraum’ = av. razah-). Ansatz mit *r° und nicht *h₁r° wegen armenisch er°, bei *h₁r° wäre wohl †ar° zu erwarten.

Anm. 2 Prät. nicht belegt, doch stark gebildetes Part. røkkvet, nach Seebold 374 sekundär.

?*reh₁t-

Anm. 1 … Dagegen nach Lidén 1899; Ackermann, FS Eichner 3f. zu *u̯reh₁- ‘finden’, also mit aus Nomina verschleppter Wurzelerweiterung *-t-.

*rei̯g̑- ‘(sich) strecken, recken’

Zum Wurzelpräsens auch mbret. dire ‘führt’, dere ‘bringt’2a

Desiderativ    ?*réi̯g̑/rig̑-s-   air. Konj. rīas- ‘ausstrecken, herrschen’

                   ?*rí-rig̑-se-                      air. Fut. riris ‘wird ausstrecken, herrschen’

Essiv          ?*rig̑-h₁i̯é-                       [lat. rigeō, -ēre ‘starr sein, steif sein’5

Anm. 1 …; hierher nach de Vaan 523 auch lat. rigāre, irrigāre ‘bewässern’.

Anm. 2 …, , s. jetzt auch Schumacher, KPV 543-5.

Anm. 2a Aus semantischen Gründen hierher nach Schumacher, KPV 544-6.

Anm. 5 Doch besser hierher als mit McCone, Ériu 42 (1991) 8 und LIV² zu *rei̯g- ‘binden’, vgl. de Vaan 523.

*rei̯g- ‘binden’

Zum Präsens auch mkymr. (+) gwe-ry ‘spielt’, mbret. ae-re- ‘binden’

Essiv wohl zustreichen, s. oben zu *rei̯g̑-.

Anm. 2 …, vgl. auch Schumacher, KPV 547-8.

Anm. 2a Vgl. Schumacher, KPV 547-8.

*(h₁)rei̯k̑-

Zum Präsens *réi̯k̑-e- auch
chwar. rysd ‘zerriss’

Gegen Samadi 176 problemlos hier einzuordnen.

Präsens     *rik̑-i̯é-     sogd. b. z-r’yš-, c. z-ryš- ‘unterbrochen werden, zu Ende gehen’

Zum Kausativ auch
sogd. (+) b. z-r’yš-, m. z-ryš- ‘verletzen, zerstören’

Neu: *renH- ‚laufen, rennen‘¹

Aorist *rénH/rn̥H-    [aalb. rû: ‘rannte, lief’2

Präsens  ?*rénH-e-   got. (+) rinnan ‘rennen, laufen’3

Kausativ    *ronH-éi̯e-           got. (+) -rannjan ‘rennen lassen’
                russ. (+) ronít' ‘fallen lassen’

Anm. 1 Ansatz nach Schumacher, in O. J. Schmitt (Hrsg.) Albanische Geschichte: Stand und Perspektiven der Forschung, München 2009, 48-9; Handout FT Krakau mit Lit; hierher auch alb. për-rua ‘Wasserlauf’ (entlehnt > rum. pîrîu) < uralb. *per-rōn- < *-rēnH° und rend m. ‘Eile, Hast’ < *ren(H)-+-tu-, s. ibid. Der Ansatz mit *H folgt nur aus der germanischen Resonantengemination, falls diese anders zu erklären ist, kann die Wurzel auch einfach *ren- lauten.

Anm. 2 1. Sg. runa, Vokalismus analogisch nach vuna, vû: ‘setzte’, Schumacher, l.c. Suppletiv zu rrjedh ‘laufen’.

Anm. 3 Wohl mit *rinn- < *h₃ri-n-H- zusammengefallen, s. *h₃rei̯H-. Mögliche Vorformen wären auch *renw° < *ren-u̯° oder eine Umbildung mit sekundärem Ablaut aus *runn° < *rn̥-n-h- oder *rn̥-nu- (vgl. auch Seebold 374-5).

*ret-*reth₂-?

Nach Stifter, HS 121 (2008), 281-2 Anm. 3 spricht alb. rreth, Pl. rrathë ‘Ring, Reifen’ (< ‚zum Rad gehörig’, iH-Ableitung von *roth₂o- wie ved. rathī́-) für wurzelhaftes *th₂ (da einfaches *t als t bewahrt wäre). Da auch sonst nichts dagegen spricht (s. Stifter ibid. 282 zum air. Konj. ress-), ist die Wurzel vielleicht besser so anzusetzen (und ved. rátha- muss kein Kollektivsuffix enthalten). Andererseits kann ein Ansatz *ret- mit suffixalem *-h₂- in Nomina auch nicht sicher ausgeschlossen werden.

Desiderativ    ?*réth₂/r̥th₂-s-          air. Konj. reiss*, -ré ‘mag laufen’

Dazu auch Ipv. *retsi in to-n·fóir ‘hilf!’, Schumacher, KPV 539, 542

Neubildungen:          Perfekt           air. ráith, mkymr. -rawt ‘lief’

Vgl. Schumacher, KPV 538-9, 541-2 mit Lit.

2.*reu̯dʰ-

Präsens *rudʰ-sk̑é-    [toch. rutk- ‘entfernen, beseitigen’

 

Aus *rutsk > *rutk- neue Wurzel abstrahiert, vgl. Melchert, KZ 91, 1977, 93-130, besonders 124-5; Malzahn 831; gegen Adams, DTB 538 ist iir. *rau̯dʰ- ‘hindern’ wohl fernzuhalten, s. *leu̯dʰ-; nach Adams, DTB 418 hierher auch toch. prutk- ‘versperrt werden’ mit Präfix *pə-, nach Melchert, l.c. 121 aber (erweitert) zu nhd. sperren, *spʰerH-.

*s

*sed-

Zum Präsens *sḗd-/séd- auch
[air. -said, sedait ‘sitzen, sich setzen’³¹; mbret. (+) hez- ‘aufhören’, asez- ‘sich setzen’31a

Zum Präsens *si-sd-e- auch
jav. -šhiδaiti ‘setzt sich’, apa.hiδat̰ ‘setzte sich weg’¹0a

Perfekt: zu streichen air. síasair (suppletiv von *steh₂-, s. Schumacher, KPV 562, 572-3).

Anm. 5 … Klingenschmitt 130 setzt redupl. *se-zd- an, das bsl. und iir. zu *sēd- dissimiliert wor­den sei, ebenso Ackermann, FS Eichner 3; doch ist eine zweite, reduplizierte Aoristbildung im Uridg. fraglich.

Anm. 10a Vgl. Lubotsky, FS Rasmussen 329².

Anm. 28 Verbalnomen anhos, 3s enhy; mit Verlust des *-ð in der 3s und sekundärer Angleichung an arho- ‘warten’ (s. 2. *h₂u̯es‑, *ses‑), vgl. Schumacher 1994: 47; 2004: 703, 706.

Anm. 31 a-Vokalismus sekundär von -laig ‘liegen’ übernommen, Schumacher, KPV 561 mit Lit.

Anm. 31a < *(ad-)sed-o-, Schumacher, KPV 561.

*seg-

Zum Nasalpräsens auch
?[chwar. f-šñc- ‘aufsitzen, reiten’

Nach Samadi 72 aus *abi-šanǰa-; uriir. *sanǵ- <- *sn̥nǵ- wie bei ved. bhañj-, s. *bʰeg-; offenbar von einem *šanǰ- abgeleitet ist auch mp. ’šynzyh- ‘aufziehen’, s. Cheung, EDIV 128-9 mit Lit. Denkbar ist aber auch ein thematisches Präsens mit sekundärer Vollstufe, die dann vielleicht schon uriir. war.

Zum them. Präsens auch
spätkhot. ajs- ‘verfolgen’ (Emmerick 5)

Neu: *segʷʰ- ‚ertragen‘¹

Aorist         *ségʷʰ-/sgʷʰ-      ved. sághat RV 1,57,4 ‘wird ertragen’

Präsens     ?*sgʷʰ-néu̯/nu-  ved. ásaghnoṣ RV 1,31,3 ‘ertrugst’

Anm. 1 So wegen gr. σϑένος ‘Kraft’ < *sgʷʰ-én-o-, verbal nur ved. Semantische Nähe zu *seg̑ʰ- ‘überwältigen’ lässt an eine alte Variante denken, vielleicht voruridg. ursprünglich suffigiert **seg-w-? Vgl. noch aav. a-zg-ata- ‘unerträglich’.

*seh₂g-

Zum Wurzelpräsens auch
[aalb. /gjegjetë/ ‘hört’3a

Anm. 1 … Durch das Albanische wird Velar erwiesen.

Anm. 3a Modern aktiv gjegj ‘antworten; hören, zuhören, zustimmen’, aus *sag-e/o- (oder *sah-i̯e/o-), Schumacher/Matzinger 974-5 mit Lit.

Neu: *seh₂p- ‚stoßen‘1

Aorist         *séh₂p-/sh₂p-      heth. sapzi ‘schlägt’2

Präsens     *si-séh₂p/sh₂p-   gr. ἰάπτω ‘stoße; verletze, zerstöre’3

Iterativ       *soh₂p-éi̯e-          ved. sāpáyant- TB ‘stoßend (?)’4
                            [oss. d. isaf- ‘zerstören’5

Anm. 1 Ansatz nach A. Nikolaev, Vortrag Kopenhagen 2012; Bedeutung aber besser primär ‘stoßen’, was die Vereinigung der beiden Bedeutungen im Griechischen gestattet. Vor allem in Nomina auch mit sexueller Konnotation, vgl. besonders lat. sōpiō ‘Penis’ und prō-sāpia ‘Familie’.

Anm. 2 Zur Bedeutung vgl. Nikolaev mit Lit.

Anm. 3 Nach Nikolaev (l. c.) nur in der Bedeutung ‘schädigen’ hierher, doch ist die Trennung in zwei Verben wohl unnötig, da man von ‘stoßen’ zu ‘senden’ und ‘schlagen, schädigen’ gelangen kann.

Anm. 4 Vgl. Nikolaev, l.c.

Anm. 5 < *wi-šāfaya- mit analogischem f nach dem sekundären Passiv *wi-šafya- für *wi-šāpaya-, vgl. ibid.

1.*sekʷ-

Neubildung:   ske-Präsens   parth. hxs- ‘folgen’ ( Ghilain 81)

*selk-

Zum Aorist auch
?[heth. salkzi ‘knetet, vermengt’

Zugehörigkeit zu *selk‑ semantisch ungeklärt, aber jedenfalls besser hierher als zu *selg̑-; vgl. Kim­ball, MSS 53 (1992) 80; Kloekhorst 712.

Zum Iterativ auch
?jav. fra-ŋharəcaiiat̰ Yt. 19,46 ‘schickte los’, Konj. harəcaiiāt̰ V. 5,60-1 ‘wirft weg’

Hierher nach Cheung, EDIV 131.

*sep-

Kausativ    *sop-éi̯e-  sogd. b. ’n-š’yp- ‘einwickeln’, c. ’šyp- ‘begraben’

< *ni-šāpaya-, vgl. Cheung, EDIV 129 mit Lit.

1.*sel-

Zum Kausativ auch
sogd. f(’)yr- ‘ausdehnen, ausstrecken’

Anm. *f(r)ārya- < *fra-hā̆raya-, vgl. Cheung, EDIV 130.

3.*sel- siehe *tsel-

*selh₂-

Anm. 4 Hierher nach Klingen­schmitt, l.c. 79-82 (zu čʿ < *ski̯ siehe aber Anm. zu *g̑neh₃-); die Verbindung bleibt im Einzelnen unsicher, vgl. Clackson 173-4. Die faktitive Bedeutung muß sekundär sein. Nach Winter, Evidence for Laryngeals 103-5, 114 jedoch vielmehr aus *pl̥h₃-t-,Sekundärbildung zur Wurzel von lat. plōrāre ‘flehen’, wofür auch Martirosyan 27-8.

*seu̯h₁-  *su̯eh₁-

*sh₂ei̯-

Zum Präsens *si-né/n-h₂- auch
sogd. c. pyn- ‘öffnen’ (< *apa-hin°, s. Cheung, EDIV 136)

Neu: *sk̑ek- ‘vorübergehen’1

Präsens     *sk̑ék-e-   jav. sacaite ‘(Zeit) geht vorüber, vergeht’
?germ. *skeka-: ahd. (+) gi-skehan ‘geschehen; zuteil werden’2
?alb.
heq, ageg. /hjek/ ‘zieht’, /hiqetë/ ‘geht vorüber’3

 

Anm. 1 Wahrscheinlich identisch mit *skek- ‘springen’, wenn iran. s-/θ- mit Lubotsky (Incontri Linguistici 24, 2001, 24-57) sekundär aus *sć- < *sk- erklärbar ist. Zweifelhaft ist Zugehörigkeit von ved. śakaṭī́- ‘Karren, Planwagen’, s. EWAia II 601 mit Lit. (dort auch zu nia. Fortsetzern T 12254); zur iran. Wurzel vgl. Szemerényi, AnzÖAW 371, 45, wo auch der iran. Völkername Saka- als ‘Wanderer, Nomade’ hierhergestellt wird (wogegen jedoch trotz allem die ind. Form Śaka- spricht, die ein sakisches *śaka- voraussetzt, das auf uriran. *cwaka- weist). Die von Szemerényi noch herangezogenen iran. Verben für ‘passen’, ‘passend machen’ o.ä. sind jedoch besser als ‘fähig sein’, ‘fähig machen’ zu *ek⁽ʷ⁾- zu stellen, EWAia II 601; Cheung 323-4 mit Lit.

Anm. 2 In dieser Bedeutung besser hierher als zu *skek- (falls nicht mit dieser Wurzel zu vereinigen)

Anm. 3 Wegen der Nebenform atosk. /hjelk/ problematisch, zumindest müsste Kontamination mit einer l-haltigen Wurzel angenommen werden; vgl. Schumacher/Matzinger 976-8.

*(s)kedh₂-

Zum Präsens ?*(s)kedh₂-e- auch
alb. hjedh ‘zerstreut; wirft’11a

Anm. 11a Vermischt mit hedh ‘wirft’, aber aalb. noch weitgehend getrennt, s. Schumacher/Matzinger 976

*skek-

Neubildung:              Perfekt                       air. -scáich ‘ist zuende gegangen’7

Anm. 1 … Möglicherweise identisch mit *sk̑ek-, s.d.

Anm. 4 … ; Schumacher VN 163-4; KPV 580-1.

Anm. 5 …; vgl. Schumacher VN 163-4.

Anm. 7 Das Präsens *skek-o- des starken Verbs ist nicht belegt, Schumacher, KPV 580-1.

1.*(s)ker-

Hierher vielleicht auch die iir. Verben für ‘machen’ (vgl. *kʷer-), wofür besonders s-mobile-Formen sprechen (vgl. Werba, VIA 259): níṣaskr̥ta RV 10,127,3 ‘hat abgelöst’, skr̥ṇve RV 7,36,2 ‘ich bereite’, VAdj. saṁ-skr̥tá- (RV+) ‘zugerü­stet, bereitet, opfergerecht’. Ab AV auch thematisiert akarat. Dann wären die folgenden Stämme anzusetzen:

Aorist         *(s)kér-/(s)kr̥-    ?ved. ákar ‘hat gemacht, hat getan’
?aav. cōrət̰ ‘schafft’; ?ap. Ipf. akutā ‘machte (sich zu eigen)’

Präsens     ?*(s)kr̥-néu̯/nu- ved. kr̥ṇóti, kr̥ṇvánti ‘machen tun’, Med. 3s kr̥ṇuté, [(AV+) karóti, kurvánti, kuruté
aav. Konj. kərənaon ‘werden machen’, jav. kərənaoiti ‘macht, tut’; ap. kunautiy ‘macht’

                   ?*(s)kér-e-          arm. kʿerem ‘kratze ab, schabe ab’
[germ. *
skera-: an. (+) skera ‘scheren, schneiden’
alb.
shqerr ‘zerreißt, zerfetzt, zerkratzt’

Iterativ       *(s)kor-éi̯e-         arm. kʿorem ‘kratze’
alb.
harr ‘jätet (aus), schneidet aus’

Neubildungen: s-Aorist       ?ved. (TB) ákārṣam ‘habe gemacht’
                            gr. ἔκερσε ‘schor’

                   R(e)-i̯e-Präs.       gr. κείρω ‘schere’

                   Perfekt    ?[heth. iskāri ‘sticht, steckt’
               
?ved. cakā́ra ‘hat gemacht’
                ?jav. +cāxrarə V. 4,46 ‘haben gemacht’; ap. Opt. caxriyā ‘er hätte machen können’
                germ. *skar-/skǣr-: an. (+) skar ‘schor, schnitt’

*(s)keu̯d-.

Anm. 1 S. aber nun Schumacher/Matzinger 976: hedh < *skeu̯d-, vgl. Nebenform hudh; vermischt mit hjedh < *(s)kedh₂- (s. dort).

Neu: *sleHdʰ-  ‘schlagen’¹

Präsens     ?*sl̥Hdʰ-i̯ó-          air. slaidid, -slaid ‘schlagen, erschlagen’, abret. anlaedam ‘ingredior’2

Perfekt       ?*se-slóHdʰ/sl̥Hdʰ-         air. selaid, [mkymr. llaðawð ‘(er)schlug’3

Desiderativ ?*sléHdʰ/sl̥Hdʰ-s-          air. Konj. -slāiss ‘du magst schlagen’

                   ?*sí-sl̥Hdʰ-so-      air. Fut. selais, -sel(a) ‘wird schlagen’

Anm. 1 Nur kelt., aber vgl. ähnliches *slak- (*sleHk-?), s. Schumacher, KPV 585.

Anm. 2 Sonst im Brit. nach dem Verbalnomen zu *lad- umgestaltet: akymr. ledit, mkymr. (+) llað, s. Schumacher, KPV 584-6.

Anm. 3 Im Kymr. 3s gekreuzt aus *l:auð und Stamm *l:að-, Schumacher, KPV 586.

*sleh₁b-*(s)leb- ‘schlaff werden’¹       IEW 656

Präsens  ?*(s)lḗb-/*(s)léb-   [germ. *slǣpa-: got. (+) slepan ‘schlafen’

                   ?*(s)l̥-né/n-b-     ?[ved. rámbate ‘hängt (schlaff) herab’
[mhd.
(+) limpfen ‘hinken’
?[lit. slambù (slàbti) ‘schwach werden’ (eher Neubildung zum Prät. oder denom.)

Perfekt       ?*se-slób-/sl̥b-     [lit. Prät. slãbo ‘wurde schwach’

Anm. 1 Vgl. noch air. lobur ‘schwach’, germ. *lep-s-/lep-ur- ‘Lippe’. Ansatz *sleh₁b- nur wegen germ. *slēp- ist unnötig; slav. *sla̋bъ ‘schwach’ < *slobo- mit Winters Gesetz, balt. Kurzvokal ist analogische Nullstufe oder aus Umgebungen ohne Winter-Dehnung übertragen (nach Derksen 452-3 Entlehnungen aus dem Slav.).

3.*sper- 'ausstreuen'

Präsens     *spór-/sper-        heth. ispāri ‘breitet aus, streut’1a
                            ?[gr. σπείρω ‘streue aus, (be)säe’

Anm. 1a Zur Trennung von isparre- ‘treten, trampeln’ s. Kloekhorst 406-8. Schreibungen mit rr sind sekundär; schwacher Stamm ispar-, erst sekundär isper-,  zu Details und Umbildungen vgl.  Melchert, Vortrag Warschau 2011.

*spʰeh₁-*speh₁-

Die nur indoarische Aspirata kann aus dem Kontext sph- < *sph₁- generalisiert sein (wie bei sthā- für *steh₂-); zur Aspiration durch *h₁ vgl. demnächst Kümmel. Die Rekonstruktion mit *speh₂- und Ansatz von Dehnstufe *spēh₂- für lat.  spē- etc. durch beruht wesentlich auf der Aspiration und ist damit nicht ausreichend begründet.

1.*peth₂-*(s)peth-

Zum Aorist auch
alb. fjet-, ageg. 3s /fjet/ ‘schlief’2a

Anm. 1 … S mobile wegen lat. spatium ‘Raum’, Schumacher/Matzinger 974.

Anm. 2a Aus Medium ‘breitete sich aus’ mit sekundärem Übergang ins Aktiv, Schumacher/Matzinger 974.

*spʰerH-*(t)sperH- '(mit dem Fuß) stoßen, treten'

Anm. 1 … Lubotsky, ICHL 2003 möchte hier das Wort für Ferse als *tpēr(H)-sneh₂- anschließen, dissmiliert aus *tsp°; die ursprüngliche Gestalt der Wurzel wäre dann *TsperH-, die Aspiration im Ai. und Gr. sei bei Vereinfachung der Anlautgruppe entstanden. Jedenfalls verlangt die Aspiration nicht zwingend uridg. *spʰerH-.

Anm. 2 … Nach Villanueva Svensson, Baltistica ??, ?? vielleicht Augenblicksbildung, weil eine präsentische Wurzel vorliege.

Anm. 10 Vgl. Lehrman, Sprache 35 (1991-93) 131-2; zur Trennung von ispār- ‘ausbreiten, streuen’ s. Kloekhorst  408-9, Flexion nach Melchert, Vortrag Warschau 2011 jedoch nicht ursprünglich als isparra-hhi, sondern primär thematisch isparre-mi, das neben *sporH-éi̯e- vielleicht auch *sperH-i̯e- oder *spr̥h₁-é- fortsetzen könnte.

*srebʰ-

Präsens *sróbʰ-/srébʰ-         heth. sarāpi ‘nippt’2
[iran. *hrab-a- in shughni (+) rāv- ‘saugen’2a
[
lit. (+)
srebiù, (srė̃bti) ‘schlürfen’3
[aruss. (+)
sereblju, (sьrbati*) ‘schlürfen’4

Anm. 2 Schwacher Stamm sarep- wohl alt, vgl. Kümmel, IEWF 148f.; 153; Melchert mündl.

Anm. 2a 3s rōvd könnte wegen des fehlenden Umlauts auf altes Medium deuten; dazu auch pto. raw- ‘saugen’ usw. (s. Morgenstierne, EVS 69; NEVP 71). Dazu wahrscheinlich auch *uz-hraba- in  chwar. (+) žβ- ‘einschlürfen, aufsaugen’ (Samadi 268), s. Cheung, EDIV 140. Semantisch unsicher ist ein Zusammenhang mit žβs- ‘ausgepresst werden’ und žβȳ- und žnb- ‘auspressen’, die auch zu *lembʰ- gehören könnten.

Anm. 5 Präs. mit sekundärer Vollst. I nach der R(z) *sьrb-, die ursprünglich im Infinitiv vorlag, daneben auch *sъrb- in poln. sarbać, das wohl auf *surb- wie im Baltischen deutet; Anlautvariante *xъrb- in čech. dial. chrbať ‘id.’ (Machek 585).

*(s)reg-

Eindeutig mit Velar wegen der iranischen Fortsetzer (s. Cheung, EDIV 313-4), vgl. nominal mit sekundärem Nasal *ranga- > mp. rang ‘Farbe’:

bal. (+) raǰ- setzt wegen Umlaut in rosh. rēz- wohl ein *raǰya- fort (oder *raǰaya-?)

*sreu̯-

Präsens auch in chwar. rw- ‘fließen’ < *hrawa-, Samadi 173; dazu auch hlw- ‘tropfen’ < *fra-hlawa- < *fra-hrawa-, ibid. 90.

Kausativ auch in chwar. (+) r’wȳ- ‘fließen lassen’ < *hrāwaya-, Samadi 168, dazu als Rückbildung Passiv *pati-(h)ruya- ‘flüssig werden’ in chwar. pcrȳ- ‘warm werden’ (Samadi 145).

*(s)tei̯g-

Zum Präsens *(s)téi̯g-/(s)tig- auch
?[khot. hatīysde ‘strahlt’2a; mp.(+) man. ʽstyz- ‘streiten’

Zum Präsens *(s)ti-né/n-g- auch
[ved. (MS) prá stiṅnoti ‘sticht empor’4a
[chwar. m-stncyd ‘spitzte (die Ohren)’4b

Anm. 1 … Hierher mit Lubotsky, GS Elizarenkova I 305-313 auch ved. „stigh-“, das vielmehr als stig- anzusetzen ist, vgl. unten Anm. 4a.

Anm. 2a < *fra-taiǰa-, zur Semantik vgl. ved. téjas- ‘Schärfe; Energie, Glanz’ Emmerick 145.

Anm. 4a Ersatz für das Infixpräsens, nur MS; Opt. pra-stiṅnuyā́t (mit v.l. stign°); außerdem Desiderativ atiṣṭ(h)ī̆gī̆ṣa- ‘über­stechen wollen’. Der Ansatz mit -gh- überliefertes ‑g- nach dem DhP. ist unberechtigt, siehe Lubotsky, l.c.

Anm. 4b Wenn aus *us-tinǰa(ya)-, Samadi 187.

*stei̯gʰ-*(s)tei̯gʰ-

Ved. stiṅnoti und weitere Formen entfallen, da sie vielmehr zu *(s)tei̯g- gehören, s.d.

Zum Präsens *(s)téi̯gʰ-e/o-  auch mkymr. ar-dwy ‘verteidigt’3a

Neubildungen:          sk-Präsens    alb. ndih ‘hilft’7

Anm. 3a < *ari-teiget, vgl. Schumacher, KPV 639-40 mit Lit.

Anm. 7 Wenn aus *(en-)tigʰ-sko- ‘(hin)zugehen’, vgl. Matzinger, Sprache 45 (2005) 96-7.

*steu̯p-

Iterativ       ?*stou̯p-éi̯o-        kluw. dūpiti, lyk. tubidi ‘schlägt’ (kann nicht *tup-i̯e- fortsetzen, da Stamm auch dupai-/tube-)
parth. (+) ʽstwb- ‘erobern, besiegen’ (Cheung, EDIV  367)

?*strebʰ- → ?*stregʷʰ-1 ‘drehen, wenden’

Präsens     ?*str̥-né/n-gʷʰ-  gr. *στραμβ-2

                   ?*stréʰ-e-        gr. στρέφω ‘drehe, wende’

Aorist         ?*strḗgʷʰ/strégʷʰ-s-      gr. ἔστρεψα ‘drehte, wendete’

Iterativ       ?*strogʷʰ-éi̯e-     ?gr. myk. to-ro-qe-jo-me-no PY Eq 213 ‘wendend (?)’3

 

Anm. 1 Nur gr. vgl. Frisk II 808-9; Labiovelar wird durch myk. Belege gesichert, vgl. nominal to-ro-qo und vor allem ku-su-to-ro-qa ‘Gesamtergebnis’ = συστροφή (s. MGV II, 180f. mit Lit.; Baumbach, Acta Classica 7/1, 1964, 7-8).

Anm. 2 Eine solche Bildung könnte die Basis für gr. στρόμβος ‘Kreisel’ gewesen sein, wurde aber wegen ihrer aberranten Form durch στρέφω ersetzt (ebenso bei ϑρόμβος, τρέφω, s. *dʰrebʰ-). Zur Lautentwicklung vgl. ϑαμβέω, s. 1.*dʰembʰ-.

Anm. 3 Falls /strokʷʰ°/ und nicht /t(ʰ)rokʷʰ-/ (so als ‘gewachsen’ nach Heubeck) oder /trokʷ-/ (zu angeblichem *trekʷ- = τρεπ- als Variante von *terkʷ-, wogegen s. v. *terkʷ-, 1.*trep-) zu lesen.

*su̯eh₁(i̯)-  *su̯eh₁-1 'in Bewegung setzen, antreiben'         IEW 914; 1041

Aorist         *su̯éh₁-/suh₁-2    ?heth. suwezzi, suwanzi 'stoßen, verbannen'3
                            [ved. Präs. suváti 'treibt an'4
                            ?[air. air. Präs. im·soí ‘dreht sich um’, mkymr. am-heuaf ‘zweifle’5

Präsens     *su-né/n-h₁-       aav. hunāitī Y. 31,15 ‘überträgt’

                   ?*su̯éh₁-i̯e-          germ. *swǣ(j)a-: mnd. swāien ‘sich schwingend bewegen’
                            russ. (+)
chvéjus', (chvéjat' sja) ‘sich bewegen’6

Neubildungen

Wurzelpräsens         ved. (Br.) prá sauti ‘fordert auf, veranlaßt’7

s-Aorist      ved. 3p asāviṣur ‘haben in Bewegung gesetzt’8
?air. Konj. 3s ‑soa ‘soll sich drehen’9

Perfekt       ved. (AV) suṣuvé ‘hat angetrieben’, Aor. asuṣot YV ‘hat angetrieben’10

Anm. 1 Gegen LIV² sind *seu̯h₁- und *su̯eh₁(i̯)- zu vereinigen, da erstere besser mit Vollstufe *su̯eh₁- anzusetzen ist, wie der iranische Superlativ *swaH-išta- > jav. huuōišta- 'ältest' (vgl. auch khot. hvāṣṭa- 'best' zu einem Komparativ *hwāyah-) und ved. svāmín- 'Herr' zeigen, s. Tucker, OUWP 11, 2006, 179-189. Dafür (vor)einzelsprachlich sekundär *seu̯h₁- (vor allem vor vokalischen Suffixen); i-Erweiterung in Nomina wie an. svími m. ‘Schwindel’

Anm. 2 Zur Bestimmung als Aorist s. Tucker, l. c. 187.

Anm. 3 Nach Oettin­ger 293-7; ders., Grammatica ittita 220: *suh₁-ó- wie im Ved.; nach Melchert, SHHP 16 u.U. aus *suh₁-i̯o- mit produktivem i̯e-Suffix (nach Kloekhorst  798 mit Metathese *sHu-i̯o-). Es könnte jedoch auch direkte Fortsetzung einer Wurzelbildung vorliegen: 3s suwezzi*swǣ́ti zu suwēt < *swǣt < *su̯éh₁-t (vgl. tēzzi < *dǣ́ti *dʱéh₁-t), 3p suwanzi < *suh₁-énti *suh₁-énd usw. mit Übergang in thematische Flexion wie bei uwe- 'kommen'. 3s sūjezzi könnte ein dazu früh neugebildetes j-Präsens fortsetzen.

Anm. 4 Wohl Umdeutung eines thematisierten Aorists suvá-,  s. Tucker,  l.c. 187-8.

Anm. 5 < kelt. *sou̯e-, aus thematisiertem *suh₁-o- > *suu̯e- mit lautgesetzlichem *uu̯ > *ou̯; vgl. McCone 109, 132; Schumacher, KPV 605-7. Wohl wie ved. Umbildung oder Rückbildung zum Aorist.

Anm. 6 ch im Anlaut muß aus Komposita stammen; Rückbildung zum Wurzelaorist möglich (eben­so im Germ.).

Anm. 7 Sekundäre Neubildung zur 3p suvánti; siehe Narten, FS Kuiper 16 = Kl. Schr. 104.

Anm. 8 Vermutlich frühe Neubildung, s. Tucker, l. c. 187.

Anm. 9 < *séu̯h₁-se-; McCone 109, Schumacher, KPV 605-6.

Anm. 10 Aus dem Perfektpräteritum nach Kümmel 2000: 561-3.

*su̯eh₂d-

Zum Präsens *su̯éh₂d-e-      oss. a-xwad-/-xod- ‘schmecken’

Vgl. Cheung, EDIV 141 mit Lit. Dazu auch chwar. pc-xw’z- ‘duften’ (Samadi 147-8) mit unklarem z, aus einer s-Bildung?

*su̯enh₂-

Zum Wurzelpräsens auch
jav. xᵛanat̰.caxra- ‘mit sausenden Rädern’

Vgl. ved. Eigenname svanád-ratha-; iran. *hwana- ‘tönen, sprechen’ ist später als Präsensstamm deutlich bezeugt, z. B. in parth. xwn- (Ghilain 48) und waxi x̌an- ‘sagen, sprechen’, vgl. Cheung, EDIV 144-5, dazu neugebildet Kausativ *hwānaya- > khot. (+) hvāñ- ‘sprechen’, Passiv *hwanya- > khot. (+) hvañ- ‘genannt werden, heißen’.

Zu streichen ist air. seinnid*, -seinn, das vielleicht eher zum Nasalpräsens zu stellen ist, zusammengefallen mit 1. sennid ‘verfolgt’; s. *senh₂‑, vgl. Schumacher, KPV 607-8; dazu sekundär Iterativ *su̯onnī- in mkymr. honni ‘verkünden’.

Zum Iterativ auch
[khot. (+) hvāñäte ‘spricht’

< *hwānaya- mit analogischer Dehnstufe;  vgl. Cheung, l.c..

Neubildungen:          i̯e-Präsens      khot. (+) hvañ- ‘genannt werden , heißen’ (Emmerick 156; Cheung, l.c.)

 Perfekt      air. sephainn ‘spielte’ (Schumacher, KPV 559, 607-8)

1.*su̯er-

Zum Präsens *su̯ér-e- auch
sogd. (+) xwr- ‘schwören’0

Präsens     *su̯r̥-i̯é-    mkymr. (+) chwarð ‘lacht’0a

Anm. 0 Überall mit Wörtern für ‘Eid’, dazu oss. æf-xwær-/-xær- ‘beschimpfen’; zu trennen von iran. *hwar- ‘trinken’, vgl. Cheung, EDIV 149 mit Lit.

Anm. 0a Setzt *su̯ari̯o- voraus, Schumacher, KPV 608-9.

2.*su̯er-

Zum Präsens auch
oss. (+) xʷær-/xær- ‘jucken, kratzen’

Vgl. Cheung, EDIV 150.

*t-

2.*teh₂-

Neubildung: ske-Präsens mit R(e)  alb. f-tohet ‘erkaltet’

Anm. 4 Mit Präverb < *tā-ske-; azu sekundär Aktiv f-toh ‘lässt abkühlen’, Schumacher/Matzinger 974 mit Lit.

(*pteh₂k- →) *teh₂k- ‘sich verbergen’

Gegen  Klingenschmitt 70, 78, 84, 99 dürfte die griechische Wurzel *ptāk- als vom Aorist ausgehende k-Erweiterung zu *pi̯eh₂- gehören (s. dort); daher ist der Wurzelansatz zu *teh₂k- vereinfacht, die Bedeutung entsprechend modifiziert.

*tei̯h₁-*ti̯eh₁-

Präsens     *ti̯éh₁-     heth. zēari ‘ist gar, kocht’

Neubildungen:          nu-Präsens    heth. zanuzzi ‘kocht’7

Anm. 1 … Ansatz der Vollstufe II nach Kloekhorst 1033-4.

Anm. 2 … Nach Kloekhorst 1036-7 ist dagegen ‘beenden, fertig machen’ primär und wurde einzelsprachlich verschieden spe­zialisiert. In diesem Fall wäre der Anschluss von lat. tītio und air. tinaid fragwürdig.

Anm. 3 … Zu z- < *ti̯- s. Kloekhorst 1033-4.

Anm. 5 Wegen der schlechten Beleglage ist die urspr. Flexion (stark oder schwach?) nicht sicher zu er­mitteln, *ti-ni- ist aber gut möglich, vgl. Schumacher, KPV 640-1.

Anm. 7 Wohl (frühe) Neubildung eines Kausativs zu zē-; *tih₁- > heth. za- /tsə-/ nach Kloekhorst 1034 lautgesetzlich.

*tek-

Desiderativ
Nach  Schumacher, FT Halle 605 ist mhd. dehsen zu trennen, da es eher ein ‚Hauen’ bezeichne und demnach wie ahd. dehsa(la) ‘Beil’ zu *tek̑- oder zu *tetk̑- gehören müsste, das dann besser doch als *tek̑s- anzusetzen sei; dagegen Lipp II 229-3044.

*tekʷ-

Zu streichen alb. v-des